Frage von kathischlang99, 135

Wie nannte man die Mauer in der DDR?

Antwort
von Woropa, 18

Die DDR wurde in der DDR antifaschistischer Schutzwall genannt. Man wollte damit verschleiern, was der eigentliche Sinn der Mauer war.  Man hat  versucht, den DDR-Bürgern einzureden, es gibt die Mauer, um die Bürger der DDR vor Faschisten zu schützen, die es angeblich in der BRD und in Westberlin noch gab. In Wirklichkeit war die Mauer aber nur dazu da um die DDR-Bürger an der Flucht nach Westberlin zu hindern.

Antwort
von beangato, 57

Staatsgrenze.

Antwort
von soissesPDF, 32

Im Volk hieß die einfach nur Mauer.
Die Stalinisten nannte sie antifaschistischer Schutzwall.

Tatsächlich war die DDR ein Staatsgefängnis und die Mauer der sichtbare Ausdruck dafür.
Die Trachtentruppe von der Stasi stellten die Wärter.

Kommentar von PetraKH ,

Das ist nicht richtig. Die Grenzsoldaten in Berlin und an der Außengrenze der DDR gehörten zu den Grenztruppen der DDR. Wie in anderen Sparten, dienten auch bei den Grenztruppen Wehrpflichtige.

Das hieß nicht "Mauer", denn es war keine Grundstücksmauer, sondern die Staatsgrenze der DDR.

Die DDR war kein Gefängnis. Das wurde den Leuten durch die Westpropaganda eingeredet.

Kommentar von soissesPDF ,

Kann ich einen Raum nicht verlassen und betreten wie mir gerade ist, dann nennt sich der Ort Gefängnis.
Die DDR war ein Staatsgefängnis.

So geschrieben in meinen öffentlichen Einlassungen im Jahr 1976, in der DDR.
So bestätigt in meinem Reha-Urteil 1992.

Dass die Stasi die DDR und die Mauer für etwas anderes hielten, sicher war dem so.
Ändert nur nichts, dass sie im Orkus der Geschichte gelandet ist.
"Die Mauer muss weg" rief das Volk, 1989.

Antwort
von metalfreak311, 41

Friedensgrenze - das galt aber auch für die Grenze zwischen DDR und BRD. Im Sprachgebrauch nur "die Mauer".

Kommentar von PetraKH ,

In der Alltagssprache wurde oft von der "Mauer" gesprochen. Das ist aber die falsche Bezeichnung, denn es war eine Staatsgrenze und keine Grundstücksmauer. Dass die offizielle Bezeichnung Antifaschistischer Schutzwall nicht übertrieben war, hat sich gezeigt, als dieser weg war und sich die Nazis auf dem Gebiet der DDR breit gemacht und sogar "national befreite Zonen" ausgerufen haben.

Kommentar von metalfreak311 ,

Na gut, in der Fragestellung hieß es "wie nannte man..." Und im allgemeinen Sprachgebrauch wurde das Teil nun mal Mauer genannt. Dass die offizielle Bezeichnung Antifaschistischer Schutzwall war, hatten ja bereits diverse Andere erwähnt.

Antwort
von Darkshroud32, 72

Man nannte die Mauer in der DDR, den "Antifaschistischen Schutzwall". Dieser sollte den Nationalsozialismus, der vom Westen ausging, fernhalten. So die Erklärung der Regierung.

Kommentar von wfwbinder ,

Der Regierungsplan hat ja auch geklappt. Vom Westen aus hat es keiner geschafft.

Kommentar von PetraKH ,

Richtig so. Kaum, dass der Antifaschistische Schutzwall weg war, hat sich die NPD, bzw. andere Neo-Faschisten auf dem Gebiet der DDR breitgemacht. Bald hat es mit den "national befreiten Zonen" angefangen.

Antwort
von geraffl11, 47

antifaschistischer schutzwall

Antwort
von knox21, 94

Antifaschistischer Schutzwall. Einige fanden aber, dass dafür der Stacheldraht auf der falschen Seite angebracht war.

Kommentar von wfwbinder ,

Trotzdem hat der antifaschistische Schutzwall doch seine Aufgabe erfüllt, es ist meines Wissens so, dass es vom Westen aus keiner geschafft hat ihn zu überwinden. ;-) :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten