Frage von GXleif, 201

Wie nah befinden wir uns an der Abschaffung des Bargeldes?

Der 500 Euro Schein wird nichtmehr gedruckt, für viele Menschen die sonst nichts zu tun haben ist klar: Das Bargeld wird bis 2017 abgeschafft sein, die NWO tritt ein und die Aliens werden uns überfallen, wenn die Propaganda gut läuft wird vl auch noch Bielefeld zur Hauptstadt ernannt!

Wie nah befinden wir uns eigentlich wirklich an der Abschaffung des Bargeldes? Und wäre es nicht zu riskant für den Westen bzw. für Deutschland das Bargeld abzuschaffen Weil es dann zu riesen Demos ala 4. November 1989 kommen könnte? Oder kommt dann wieder die böse Propaganda und redet uns ein alles wär gut?

Was meint ihr dazu?

Und jetzt mal ehrlich, keiner ist wirklich für die Abschaffung des Bargeldes, doch wie oft bezahlt ihr an der Kasse mit Bargeld? Wenn es immer weniger Leute machen und auf die Methoden des viruellen Geldes reinfallen, ist doch klar dass sowas passiert...

Antwort
von polishboy, 93

Ich hoffe wir sind weit entfernt davon! Es wäre wieder ein Schritt zur kompletten Überwachung und das kann es nicht sein... Man redet von Freiheit und tut genau das Gegenteil und das wird uns dann mittels Propaganda als gut verkauft...

Man könnte daraufhin alles kontrollieren, wo und wann man was gekauft hat und wie viel Geld man wo hat, das "Geld unterm Kopfkissen bunkern" würde es dann nicht mehr geben!

Klar werden jetzt viele sagen, das es weit von der vollkommenen Überwachung weg ist und das es nix miteinander Zutun hat und das es dadurch auch viele Vorteile geben wird, aber es würde sich Stück für Stück aufbauen... 

Vor 40 Jahren wäre sowas undenkbar gewesen für die Menschen, heute freunden sich viele schon mit dem Bargeldlosen Gedanken an und darauf folgen die nächsten Schritte, die man sich JETZT noch gar nicht vorstellen kann, dass diese mal zur Realität werden.

Kommentar von Zahnschisser ,

Nein, Geld unter dem Kopfkissen gibt es dann nicht mehr. Dann sind es eben Goldmünzen im Nachttischschrank oder andere Gegenwerte wie Zigaretten und Alkohol.

Man sollte denke ich nicht jede Horrorgeschichte glauben.

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Hallo,

was hat das mit Horrorgeschichten zu tun? Das ist Realität und nachvollziehbare Gedanken dazu. 

Mfg 

Antwort
von berkersheim, 16

Prinzipiell ist es egal, ob der Wertetransfer über Konten läuft oder ob speziell zertifizierte Wertausweise (Geldscheine, Münzen) als Zwischenträger dienen. Die Frage ist, wie wir gesellschaftlich damit umgehen und welche unerwünschten Nebenwirkungen wir damit möglich machen, die uns später - oder wahrscheinlich zu spät - noch leid tun. Wir begeben uns in einen Zentralstaat in dem die Politikerkaste alle privaten Transaktionen einsehen kann. In dem sie - geldgierig wie sie schon immer ist - sich von der Wirtschaft die Informationsbereitstellung gut bezahlen lässt. Banken werden zu staatlichen Informationsstellen und Befehlsempfängern, wie jetzt schon die EZB, und der Zugriff auf die Vermögen der Bürger ist unbegrenzt.

Nicht zu verachten ist die letzte Meldung des IWF, wonach eine gewaltige Schuldenwelle rollt und dass dabei 3/4 aus privaten Schulden besteht, Kreditkartenschulden, weil die Menschen keine natürliche Bremse des leeren Geldbeutels mehr haben sondern eine illusorische Verfügbarkeit. Siehe Handelsblatt:

"Weitere 1,6 Bill. Dollar entfallen auf Kreditkarten- und andere
Teilzahlungskredite, die variable Zinsen tragen. 190 Mill. der knapp 280
Mill. US-Bürger besitzen insgesamt rund 1,2 Mrd. Kreditkarten. Im
Schnitt haben die Amerikaner jeweils mehr als sechs Kreditkarten. Pro
Haushalt betragen die Kreditkartenschulden mehr als 8400 Dollar. Die
US-Bürger finanzieren jährlich Käufe im Wert von 1,4 Bill. Dollar mit
Plastikgeld-Krediten. 80 Prozent der 18- bis 20-jährigen Amerikaner
besitzen bereits Kreditkarten. Etwa 15 Prozent aller US-Bürger haben
Kreditprobleme."

Das ist ein sicherer Weg in die moderne Schuldensklaverei!

Antwort
von OnkelSchorsch, 37

Es wird in absehbarer Zeit keine Abschaffung des Bargeldes geben, auch wenn die Aluhüte das noch so laut krakeelen. :-)

Schon allene deswegen kann das gar nicht gehen, da in Deutschland nicht jedermann eine Kreditkarte bekommt.

Dass andererseits mehr und mehr bargeldlos gezahlt wird, ist unübersehbar. Ich kaufe etwa fast nur noch übers Internet und zahle dann natürlich bargeldlos. Bar bezahle ich eigentlich nur noch an der Supermarktkasse und wenn ich ins Lokal gehe.

Kommentar von Joshi2855 ,

Das mit der Kreditkarte wäre denke ich kein Problem. Man erschafft einfach ne neue Karte die wie Bargeld zählt und fertig. Und ne normale EC Karte hat ja wohl auch jeder.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Nein, auch eine "normale EC-Karte" hat nicht jeder. Wer etwa eine Privatinsolvenz anmelden musste, bekommt in der Regel keine.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 26

Der 500 Euro Schein wird nichtmehr gedruckt, für viele Menschen die sonst nichts zu tun haben ist klar: Das Bargeld wird bis 2017 abgeschafft sein, die NWO tritt ein und die Aliens werden uns überfallen, wenn die Propaganda gut läuft wird vl auch noch Bielefeld zur Hauptstadt ernannt!

Die Abschaffung des Bargeldes ist der letzte Schritt, um das System noch eine Weile am Leben zu erhalten. Insofern ist er zwingend notwendig. 

Das kannst du in den Bereich von Verschwörung schieben oder nicht: Es bleibt ein Faktum, an dem bereits ganz real gearbeitet wird (s. 500-Euro-Schein). 

Doch es bleibt ein ultimativ unbestreitbares Faktum: Bargeld ist der größte Feind der negativen Zinsen, weil es sich ihnen entzieht. Damit wird den Notenbanken ein extrem wichtiges - und immer wichtiger werdendes  - Mittel zur Steuerung entzogen.

Dieses Mittel des Negativ-Zinses ist im Laufe der aktuellen Krise so ultimativ wichtig geworden, dass man sogar schon mit Fug und Recht behaupten kann, es handle sich um "die letzte Hoffnung", will man nicht das gesamte Weltbild umkrempeln müssen. 

Und nein, hier reden wir (noch) nicht über "System-Wechsel", sondern erst einmal über einen Wechsel vom Anbietermarkt zum Nachfragemarkt; was aber, für sich genommen, die größere Revolution von beiden ist...

Wie nah befinden wir uns eigentlich wirklich an der Abschaffung des Bargeldes? 

Das ist schwierig zu sagen. Letztlich hängt es auch von der wirtschaftlichen Entwicklung der entscheidenden Staaten ab. 

Allerdings pfeift man "notenbank-technisch" bereits auf dem letzten Loch. Es wird also in absehbarer Zeit - spätestens aber unmittelbar auf dem Höhepunkt der kommenden Krisen - geschehen.

Und wäre es nicht zu riskant für den Westen bzw. für Deutschland das Bargeld abzuschaffen Weil es dann zu riesen Demos ala 4. November 1989 kommen könnte?

Man hat in Griechenland (= viel streiklustiger als Deutschland) bereits einen Testballon steigen lassen: Die Bevölkerung wurde wochenlang über die Bargeld-Versorgung diszipliniert...

Und es hat wunderbar funktioniert. Zwar kam es zu kleineren Demonstrationen und "Wut-Bekundungen", doch die Propaganda hat hervorragend gearbeitet und die abtrünnigen Versager ausreichend diskreditieren können.

Doch das steht bei einer Abschaffung des Bargeldes (zunächst) gar nicht auf der Agenda. Stattdessen wird einfach nur "die Währung umgestellt"; genauer: von "Scheinen in der Tasche auf Karte in der Tasche" umgestellt.

In diesem Sinne: Warum sollte es zu Demonstrationen kommen? Die Geldversorgung leidet nicht. Lediglich der Umstieg von Bargeld auf Geldkarte bedarf einiger Gewöhnung. 

Und jetzt mal ehrlich, keiner ist wirklich für die Abschaffung des Bargeldes, doch wie oft bezahlt ihr an der Kasse mit Bargeld?

Ich schon. ;) Aus vielerlei Gründen; nicht angefangen bei der Bequemlichkeit und nicht endend bei der Gesundheit (Hast du eine Ahnung, wer das Geld alles angefasst hat und welche Krankheitserreger sich darüber verbreiten?).

Stelle dir nur mal vor, du kannst an der Kasse im Supermarkt einfach "im Vorbeigehen" bezahlen. Nie wieder "Schlange stehen", um Geld loswerden zu können (das man sowieso los wird).

Und wer nicht "dafür" ist, der ist entweder extrem konservativ (so wie etwa meine Eltern) oder schlicht ungebildet. 

=========================

Es ist nicht die Abschaffung des Bargeldes, die Sorgen machen sollte; sondern die Macht, die davon ausgeht; letztlich also ein Fehler des gesamten Systems. 

Antwort
von voayager, 47

Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt, denn dann sind wir völlig in der Hand der Banken und zudem so was wie gläserne Menschen. Der Staat weiss dann bei Bedarf sehr genau, was wir tun, wie wir unser Geld ausgeben, wenn die entsprechende Behörde Kontoasuzüge anfordert.

In Schweden ist es bereits Realität, von daher garnicht mal so abwegig, dass diese Sauerei uns auch noch einholt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Schweden hat bisher das Bargeld nicht abgeschafft, sie sind dort nur ein wenig weiter auf dem Weg zur Abschaffung.

Antwort
von herakles3000, 37

1 Das Bargeld wird nicht abgeschafft werden den sonst kann Mann alles über jeden herausfinden außerdem   wurde nur die Höhern  zahlen abgeschafft um kriminellen das leben schwer zu machen.

2 Die meistens zahlen  immer noch an der Supermarkt Kasse mit dem Bargeld..

3 Es gibt auch viele die keine Kreditkarte haben wie sollen die dan zahlen ?

Kommentar von PatrickLassan ,

Die zahlen dann mit ihrer Bankkarte. Dass jemand im Supermarkt mit einer Kreditkarte zahlt, ist sowieso sehr selten.

Antwort
von AlexChristo, 25

Hier sind einige "merkwürdige" Ansichten zu lesen.

Erstmal: Bargeld hat in der heutigen Zeit jetzt schon nur einen geringen Stellenwert. Zwar bezahlt der "einzelne" vielleicht seine Waren an der Kasse mit Bargeld, aber das eigentliche Geldvolumen wird elektronisch transferiert. Oder bekommt noch jemand eine "Geldtüte" am Ende des Monats? Nein, er bekommt das Geld auf sein Konto transferiert.

Kontaktloses, bargeldloses bezahlen wäre wesentlich weniger aufwendig als das ewige Münz- und Scheingesuche in der Geldbörse.

Eine Abschaffung des Bargeldes würde Widerstand wecken, da man Konten einfrieren könnte usw

Erstmal wäre die Frage, wer ist "man" bei dir? Wir leben schließlich in einem Land mit Gesetzen. Mal eben was einfrieren geht nicht.

Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt, denn dann sind wir völlig in der Hand der Banken

Das hört sich so ein bisschen an als ob wir in Anarchie leben. Wenn du die Schiene weiter diskutieren willst, habe ich eine schlechte Nachricht: Wir befinden uns dann bereits in der Hand der Banken. Das bisschen Bargeld macht doch nichts mehr. Oder drückt dir dein Arbeitgeber persönlich das ld in die Hand?

 und zudem so was wie gläserne Menschen. Der Staat weiss dann bei Bedarf sehr genau, was wir tun, wie wir unser Geld ausgeben, wenn die entsprechende Behörde Kontoasuzüge anfordert.

1. Der Staat kann nicht mal eben so in all deine Unterlagen schauen.

2. Nutze dann doch einfach andere Dienste. Beispielsweise Paypal, die sind keine Bank. Oder andere Zahlungsprozessoren. Auch gibt es doch schon jetzt Geldkarten, die man einfach aufladen kann, aber wo keine Buchung stattfindet, wenn man mit denen bezahlt.

Nur um das klar zu erwähren, selbst wenn es kein Bargeld mehr gibt, wird es weiter Möglichkeiten geben, anonym sein Geld auszugeben.

Ich finde es nicht gut dass man sein ganzes Geld auf dem Bankkonto haben muss, aber man wird dazu gezwungen

Das ist doch quatsch. Du musst doch jetzt nicht dein ganzes Geld auf dem Bankkonto haben. Weder jetzt oder auch nicht dann, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Es gibt noch genügend Dinge, die man tun kann.

Ach, bezüglich anonymes, bargeldloses Bezahlen mal einfach nach "White Card" suchen.

Bargeld ist der größte Feind der negativen Zinsen, weil es sich ihnen entzieht.

 Wieso fallen mir direkt mehrere Möglichkeiten ein, mein bargeldloses Vermögen negativen Zinsen zu entziehen, wenn wir negative Zinsen hätten?

 

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Hallo,

naja aber du wirst doch zustimmen das eine Bargeldabschaffung vor allem dazu dient den Bürger aus zu spionieren und vor allem gefügig zu machen. Man kann dann schließlich einfach den Geldhahn abdrehen und dann steht man da .. das ist doch die größte Gefahr.

Einen wirklichen Grund für die Bargeldabschaffung gibt es nicht. (Aus Sicht des Normalbürgers zumindest) 

Mfg 

Kommentar von AlexChristo ,

Hä? Also Datenschutz in ehren, wieso sollte der "Staat" daran interessiert sein, die Bürger auszuspionieren? Was hätte er denn davon? Warum sollte der "Staat" sich die Bürger gefügig machen wollen? Was hätte er davon? Für mich ist das Paranoia

 Einen wirklichen Grund für die Bargeldabschaffung gibt es nicht. (Aus Sicht des Normalbürgers zumindest)

Klar: Einsparungen, da kein Geld mehr teuer gedruckt wird. Schnelleres und einfacheres Bezahlen an Kassen. Keine Übertragung von Krankheiten durch Geld.

 

 

 

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Wer redet vom Staat? Das Geld verwaltet nicht der Staat sondern die Banken.

Darüber hinaus sind Verbraucherinformationen über deren Konsumverhalten sind sehr viel Geld wert. 

Ja, die Einsparungen sind sicher riesig wenn man bedenkt das absolut alles in DE auf digitale Zahlung umgestellt werden muss [Ironie aus].

Keine Übertragung von Krankheiten durch Geld.

Achso? Na welche Krankheiten werden denn durch Geld übertragen? 

Bin dann übrigens auch für eine Türklinkenabschaffung, für eine Abschaffung von Haltegriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln und gegen die PinEingabe an Geldautomaten.

Das nenne ich Paranoia.. 

Es gibt nur ein wirklich sinnvolles Argument mit dem die Bargeldabschaffung offiziell begründet wird und das ist die Bekämpfung der Kriminalität.

Dumm nur das dieses Argument keins ist da die größte Kriminalität die Wirtschaftskriminalität ist und dort eh nicht bar gezahlt wird. 

Warum sollte der "Staat" sich die Bürger gefügig machen wollen?

Auch hier wieder geht die Gefahr nicht vom Staat sondern der Wirtschaft aus die den Staat in der Hand haben. 

Was meinst du denn was man mit Leuten machen würde die unbequeme Wahrheiten ausplaudern oder veröffentlichen so wie es z.B. Edward Snowden gemacht hat? Man würde einfach ihm und dem Rest seiner Familie den Geldhahn zudrehen. 

Man muss schon naiv sein um zu glauben das so etwas nicht gemacht werden würde um Druck aufzubauen wenn es denn möglich wäre. 

Kommentar von AlexChristo ,

Wer redet vom Staat? Das Geld verwaltet nicht der Staat sondern die Banken.

Ah so, die kleine Sparkasse hat also Interesse daran, druck auf mich auszuüben?

Darüber hinaus sind Verbraucherinformationen über deren Konsumverhalten sind sehr viel Geld wert. 

Also 1. Diese Infos gibt es doch bereits schon, die werden über verschiedene Maßnahmen erhoben, z. B. die ganzen Sammel"karten" wie z. B. Payback, aber auch durch Google/Facebook (adsense usw).

Die Banken dürfen diese Informationen nicht weitergeben und verkaufen. Dafür gibt es schließlich Gesetze.

Was meinst du denn was man mit Leuten machen würde die unbequeme Wahrheiten ausplaudern oder veröffentlichen so wie es z.B. Edward Snowden gemacht hat? Man würde einfach ihm und dem Rest seiner Familie den Geldhahn zudrehen. 

Na klar, ich sage die Commerzbank ist doof und sie dreht dann meinen Geldhahn zu? Wenn man so etwas tut, wie Snowden, dann wird einem nicht der Geldhahn zugedreht, sondern man kommt in den Knast.

Man muss schon naiv sein um zu glauben das so etwas nicht gemacht werden würde um Druck aufzubauen wenn es denn möglich wäre. 

 

Okay, ich weiß nicht, in welchem Land du wohnst. Vielleicht wohnst du in einem Land, in dem es keine Gesetze gibt, es keine Gewaltenteilung gibt und keine ordentlichen Gerichte. Da mag sowas möglich sein. Ich persönlich wohne in Deutschland.

Antwort
von Delveng, 41

@GXleif,

von der Abschaffung des Bargeldes sind wir weit entfernt.

Antwort
von Apfelkind86, 12

Wen juckt es, ich trage nie mehr als 20€ Bargeld mit mir, oft sogar gar nichts und zahle auch 3,66€ mit Karte, wenn es geht. In der Hinsicht fand ich die USA super, da konnte ich selbst die 1,50$ am Getränkeautomaten mit Kreditkarte zahlen. :)

Antwort
von lupoklick, 15

So radikal wie in Schweden wird es nicht kommen, 

Wenn irgendw ein anonymer "Hut" oder Klingelbeutel kreist, dann gibt es "bargeldlos" keinen roten Heller mehr!

Das Lastschriftverfahren nimmt bereits in meinem "Budget" den Lüwenanteil ein, und ob ein Supermarkt-Lieferdienst Statistiken über meinen Käseverbrauch führt - schiet-egal -

aber wenn ich einem "Helferlein"  Trinkgeld geben möchte und wieviel, das geht niemand etwas an.... 

Antwort
von BTyker99, 29

Es würde keine großen Demonstrationen geben, da bekannt ist, dass das nicht viel Einfluss hat. Stattdessen wird man eventuell eher nicht-offiziell anerkannte Zahlungsmittel verwenden, z.B. Bitcoin, um nicht zum gläsernen Bürger zu werden. Oder man handelt im privaten Rahmen eher mit Silber- und Gold.

Ich habe übrigens noch nie mit einer anderen Zahlungsart als Bargeld an einer Kasse bezahlt.

Antwort
von MarkLuberts1982, 31

Also ich bin der Meinung, dass es soweit nicht kommen wird. Ist ja eigentlich auch vollkommen unvorstellbar.

Antwort
von Gerald741852, 61

Ich finde es nicht gut dass man sein ganzes Geld auf dem Bankkonto haben muss, aber man wird dazu gezwungen. Kommt man mit 10.000 € Bargeld, dann ist das schon verdächtig.

Es wird wirklich immer mehr und mehr mit Karte bezahlt, jetzt kann man sogar mit Smartphones bezahlen, den Geldbeutel kann man schon zu Hause liegen lassen. Das Ziel ist natürlich die totale Kontrolle über die Menschen zu haben.

Antwort
von korbandallas, 52

Dann müsste schon jeder das Wissen oder herstellen können und am Start haben für das er sonst bereit ist bedruckte Baumwollartikel zu tauschen, da ist Geld doch viel bequemer. Und alle die hart schuften müssten dies gerne tun, wohl wissend das sie in der Zukunft dennoch gut abgesichert sind, wie auch immer das dann aussehen mag.

Kommentar von korbandallas ,

Das Problem ist doch gar nicht das Geld an sich, das klingt ziemlich "plakativ" .

Sondern das was man damit macht, und warum es Begehrlichkeiten weckt. 

Du brauchst die 4 Ws : Wer Wiso Woher Wofür

Antwort
von Schnoofy, 24

Das Bargeld will zwar zur Zeit niemand abschaffen aber auffallen würde es wahrscheinlich niemandem.

Viel härter würde die Menschen in Deutschland die Abschaffung des Smartphone treffen.

Von einem Tag auf den anderen wären wir der Hilflosigkeit und Langeweile ausgeliefert.

Antwort
von Zahnschisser, 53

Ich halte eine Abschaffung des Bargeldes für unwahrscheinlich. Mag sein, daß alles bis runter zum 100 Euro Schein eingestampft wird, aber es gibt einige Gründe für Bargeld.

Einmal die Kleineinkäufe wie Bäcker etc., zahlt keiner mit Karte. Oder in der Kneipe.

Ein aber viel wichtiger Punkt ist der psychologische Effekt. Eine Abschaffung des Bargeldes würde Widerstand wecken, da man Konten einfrieren könnte usw. Ich glaube nicht, daß sich das eine Regierung trauen würde.

Selbst wenn doch, dann würde der Tauschhandel blühen und es würden sich schneller Parallelwährungen bilden, als man schauen könnte. Das wissen die Politiker auch und werden sich daher hüten, das Bargeld abzuschaffen.

Vorstellbar wäre tatsächlich, daß man die großen Scheine abschafft, da sie seltener benötigt werden.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Einmal die Kleineinkäufe wie Bäcker etc., zahlt keiner mit Karte. Oder in der Kneipe.

"Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt.", sagte Thomas Watson, Chef von IBM, einst voller Überzeugung.

Selbstverständlich lassen sich auch - und gerade(!) - Kleineinkäufe wunderbar bargeldlos regeln. Tatsächlich ist der Aufwand sogar geringer; es ist also wirtschaftlicher. 

Und es wird schon in absehbarer Zeit ebenso selbstverständlich werden, wie es heute selbstverständlich ist, ... ach, lassen wir Winston Churchill zu Wort kommen: "Die Atomenergie mag vielleicht so gut sein wie die uns heute bekannten Sprengstoffe, aber es ist sehr unwahrscheinlich, etwas sehr viel gefährlicheres herstellen zu können."

Ein aber viel wichtiger Punkt ist der psychologische Effekt. Eine Abschaffung des Bargeldes würde Widerstand wecken, da man Konten einfrieren könnte usw. Ich glaube nicht, daß sich das eine Regierung trauen würde.

Deshalb macht man es ja auch stückchenweise. Damit Leute, wie du, sagen: "Ach, es sind ja nur die 500er Scheine." ... und dann "Ach, es sind ja nur die 100er Scheine." ... und dann "Ach, jetzt auch die 50er Scheine? Warum schafft ihr es nicht gleich ganz ab?"

Selbst wenn doch, dann würde der Tauschhandel blühen und es würden sich schneller Parallelwährungen bilden, als man schauen könnte.

Auf lokaler Ebene - also im eigenen Dorf - vielleicht. Doch in einer globalisierten Welt müsste diese "Parallel-Währung" auf Vertrauen basieren. Und wie weit würdest du jemandem trauen, den du nicht siehst, nicht kennst und nicht einmal verklagen kannst, wenn er dich doch betrügt?

Antwort
von Askomat, 21

Ich glaube das wird irgendwann digital sein. In hundert Jahren, in fünfhundert, wer weiß.

Antwort
von Maro95, 32

Der 500-€-Schein hilft nur dem organisierten Verbrechen und ist aus dem Barverkehr nahezu vollständig verschwunden. Dass der nicht mehr gedruckt wird, ist nur konsequent.

Als Angriff auf das Bargeld ist das (hoffentlich) nicht zu verstehen.

Antwort
von LisaHeinem1987, 15

Ich bin überzeugt davon, dass dies nicht passieren wird. Kann ich mir absolut nicht vorstellen.

Antwort
von Joshi2855, 87

Also ich zahle fast immer Bar außer ich habe grade mal Zufällig nichts dabei. (m/18) Obwohl es mir am Ende egal wäre. Dann gäbe es das halt nicht mehr, macht auch keinen unterschied, solange man dann z.B. ne zu 100% richtige App hat. Die könnte dann so aussehen: kontostand und Abgehoben. Also alles ist auf dem Konto, aber damit man nicht ausversehen zu viel ausgibt, könnte man doch über die app einstellen, wie viel Geld man grade abgehoben hätte und wie viel noch auf dem konto ist. natürlich kann man nur mit der app nichts kaufen sondern würde nur zur Hilfe dienen. Wegen mir kann es auch paypal an der Kasse beim kaufland geben haha

Kommentar von polishboy ,

Du denkst leider nur an das bezahlen an der Kasse im Supermarkt, es hätte aber weitaus mehr Folgen... ÜBERALL könnten sie sehen, wie viel Geld du hast und woher diese Einnahmen stammen...

Kommentar von Joshi2855 ,

Könnten sie auch so? Jetzt zahlt man doch auch mit Karte? Wo gebe ich denn noch geld aus? Wenn ich essen gehe usw. vielleicht aber auf diese 2.3 Kartenzahlungen mehr kommts auch nicht an. Liegt vielleicht auch daran das ich noch jung bin, ich wachse mit nichts anderem auf als mit der neuesten Technik. Kartenzahlung und Paypal sind bei mir standart. Nicht mit überweisung oder ka. Bar zahle ich nur aus gewohnheit, aber wäre mir wie gesagt egal ;)

Kommentar von polishboy ,

Ja mir geht es eher darum, dass man immer sehen wird, wie viel Geld man hat und woher man es hat... Ein Beispiel... Von einem Bekannten der Kollege hat eine schulische Ausbildung gemacht (glaube ich zumindest) und dafür hat er Schüler-BaföG bekommen... Er hatte sein Konto leer geräumt und angegeben, dass er seinen Eltern noch was für das Auto geschuldet hatte (stimmte wohl auch, war aber wohl nicht das ganze Vermögen was er hatte) und hatte dadurch einen höheren Satz an BaföG bekommen... Ist das Bargeld nicht mehr vorhanden, sind solche Sachen nicht mehr möglich, da man ALLES nachverfolgen kann! Ist zwar jetzt nicht die feine Art von ihm gewesen, aber naja, am Ende denkt eh jeder nur an seinen Ar*** und das hat er wohl auch getan... 

Kommentar von Joshi2855 ,

Dann könnte man aber auch genau sowas verhindern. Schulden könnten online gespeichert werden, sodass es auf den Cent genau zurückgezahlt wird, egal ob Privat unter Nachbarn oder sonst was.

Kommentar von polishboy ,

Das stimmt, aber da muss man dann abwägen was besser ist und ich denke, dass es besser ist, wenn man nicht immer ganz blank ziehen muss und man auch mal paar kleine Geheimnisse hat, die sonst keiner kennt.

Antwort
von pritsche05, 26

Eines ist sicher, es wir mit hochdruck daran gearbeitet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community