Frage von stolzerVeggie, 65

Wie muss ich diese Matheaufgabe lösen?

Ich habe die Aufgabe: 867/56 + 4.625
Wie muss ich das lösen?

Expertenantwort
von Suboptimierer, Community-Experte für Mathe, 28

Was genau ist daran denn die Aufgabe? Sollst du das als Dezimalzahl schreiben oder kürzen? Kürzen wird schwierig aufgrund der überschaubaren Teiler von 56. 

Zur Dezimaldarstellung würde ich 867/56 einfach schriftlich teilen und das Ergebnis zu 4.625 zählen.

Antwort
von kirsche777, 40

erst teilen, dann addieren

Antwort
von IgnatzBubis, 39

4625 auf 56stel erweitern, dann addieren und ggf. kürzen

fleisch macht schlau!

Kommentar von stolzerVeggie ,

und wie erweitern? ich kapiers irgendwie nicht😥

Antwort
von Dea2010, 21

Zwei Möglichkeiten:

1.

867 / 56 = 15.482

15.482 + 4.625 = 20.107

2.

867/56 + 4,625*56/56 = 867/56 + 259/56 = 1126/56 = 20.107

Kommentar von stolzerVeggie ,

oke danke aber könntest du mir vielleicht noch erklären bei Möglichkeit 1 wie man 867/56 in eine Dezimalzahl umwandelt?

Kommentar von Dea2010 ,

Ja. ist aber seeeeehr langatmig. Und man muss mehrmals probieren, bis man es versteht. (Geht jedenfalls meinen Nachhilfeschülern in Mathe so)

Das ist eine sehr alte Methode des Teilens, habe ich in den Siebzigern in Belgien in der Grundschule gelernt:

Du malst dir erst mal ein großes T-Kreuz.

Links über dem T-Kreuz kommt die zu teilende Zahl, der Dividend, rein. Rechts über dem Kreuz der Teiler (Divisor).

Und jetzt aufpassen:

Man holt von links nach rechts (WICHTIG) so viele Zahlen des Dividenden nach unten, dass man mindestens einmal den Divisor erhält. Diesen Zwischenterm schreibt man rechts in das Kreuz rein.

Links subtrahiert man den gedachten Divisor von den runtergeholten Zahlen. Dann holt man von oben die nächste Zahl (rechts) EINZELN herunter, schreibt sie neben das Ergebnis der Hilfsrechnung und wiederholt das mit dem Runterholen.

Ist da keine Zahl mehr, nimmt man eine fiktive Null statt dessen, und setzt rechts beim Term das Komma. Und dann rechnet man immer weiter, bis zur Anzahl der gewünschten Dezimalzahlen.

Die jeweils ermittelten Zwischenterme schreibt man nebeneinander rechts ins Kreuz, am Schluss erhält man so die gewünschte Dezimalzahl.

Ich versuche das mal mit 867/56 vorzurechnen, das T-Kreuz "male" ich mit X, das ist also hier KEIN Rechenzeichen! Die jeweils "herunter" gezogene Zahl markiere ich fett...

 867                X   56

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 867                X   15,482

-56                 X

 307               X

-280               X

  270              X

 -224              X

   460             X

  -448            X

    12             X

Diese Methode stammt aus der Zeit, als man noch keine Taschenrechner kannte...und ist heute weitgehend unbekannt. Wenn ich was schriftlich teilen muss, arbeite ich heute noch damit.

Wenn man das Einmaleins beherrscht, auch das Große, ist die Methode schnell und effizient. Man kann ggf beliebig viele Nachkommastellen errechnen....ich habe in der 6. Klasse 14 Nachkommastellen von Pi in einer Klassenarbeit damit errechnen müssen! Ausgehend von der Berechnung eines Kreisumfangs mit Pi als Unbekannter...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten