Frage von SamiHelpsYou 22.11.2012

Wie Motiviert ihr euch etwas zu tun ? (Ich krieg das nicht hin und das Leben zieht an mir vorbei)

  • Antwort von tirelu 22.11.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hi Sami,

    erstmal von mir Glückwunsch für die erfolgreichen Schritte in deinem Leben. Ich finde es super, dass du es geschafft hast, dich aus der Gruppe zu lösen, deine schweren Probleme zu überwinden und nun auf einem guten Weg bist.

    Zu deiner Antriebslosigkeit, versuch mal Folgendes: Nimm dir einen Zettel und einen Stift und schreib alles auf, einfach alles, was du gerne machen würdest in deinem Leben. Kleine und grosse Sachen. Was du machen würdest, was du gerne erreichen würdest, du kannst auch überlegen, was dich stört an dir oder in deinem Leben, was du gerne aendern würdest, lernen würdest etc. Und dann überleg dir, welches davon sind die realistischsten Punkte, die du erreichen könntest und was müsstest du dafür tun. Und dann nimm dir EINEN Punkt davon und fang an. Wichtig ist wirklich nur EINE Sache - denn zuviel auf einmal wollen bringt Frust, Überforderung und dann machst du nichts.

    In aehnlicher Weise kannst du auch deinen Alltag gut regeln: Was sind Sachen die zu erledigen sind, mach eine Liste und dann arbeite dich ab. Schritt für Schritt. Was erledigt ist bekommt einen Haken. Und nimm dir pro Tag nicht zuviel auf einmal vor. Auch wenn du nur eine Sache schaffst, ist das ein Erfolg. Am naechsten Tag gehts weiter.

    Fang mit Sachen an, die dich im Leben wirklich stören, dann freuen dich die Erfolge umso mehr. Ich geb mal ein paar Beispiele: deine Schuhe sind ewig kaputt, dann geh los und kauf dir neue. Deine Haare nerven dich, dann geh zum Friseur. In deinem Zimmer liegen irgendwelche alten Bücher rum die dich nerven - gib sie in eine Büchersammlung. Pflege dich selbst und dein Umgebung, so dass du dich wohl fühlst.

    Im Bett liegen ist natürlich irgendwie nicht so super. Vielleicht kannst du anfangen spazieren zu gehen. Wie gut kennst du die Umgebung? Lauf doch einfach mal in eine Richtung los, du kannst dir auch Ziele setzen z.B. bis zum naechsten Supermarkt oder zur Bücherei oder wenns einen Park in der Naehe gibt, geh dort spazieren. Frische Luft ist gut für Lebensenergien. Bewegung im Allgemeinen. Vielleicht kannst du dich auch zu einer sportlichen Aktivitaet motivieren, dich bei einem Kurs anmelden für irgendeine Sportart.

    Für deine Ausbildung denke ich es waer ganz gut, wenn du dich doch etwas genauer informierst und auch wenn du eigentlich studieren magst etwas suchst, was dich doch irgendwie interessiert. Denn sonst ist die Langeweile vorprogrammiert. Schau dir zumindestens die Orte vorher genau an, die für dich in Frage kommen, und unterhalte dich mit den Leuten dort über ihre Arbeit. Wichtig ist auch die Atmosphaere. Höre auf dein Bauchgefüh - ist der Ausbildungsort ein Ort wo du dich raeumlich und von den Menschen her wohl fühlst?

    Bewerbungen schreiben ist etwas was Erfahrung braucht, du machst das zum ersten Mal, genauso Bewerbungsgespraeche. Die Ausbilder wissen das du von der Schule kommst und sie werden von dir nicht so viel erwarten, wie du vielleicht denkst. Mach das Beste was du kannst und dann setz aber auch einen Punkt. Du kannst für Bewerbungsschreiben dir auch gut Beispiele aus dem Internet ansehen und Tipps finden, aber bleibe du selbst. Bleib vor allem ehrlich.

    Was dir Angst macht ist, dass du soviel auf einmal von dir verlangst. In eine neue Stadt, alleine wohnen, neue Ausbildung, Abendgymnasium. Das wird alles eine grosse Veraenderung in deinem Leben sein. Aber das allerwichtigste dabei ist, gibt dir Zeit. Du kannst das alles auf einmal machen, plane es gut. Habe keine Angst vor Fehlern und dass du gleich alles perfekt machen musst, du wirst vieles lernen INDEM du es tust. Das wichtigste ist, gib dir Zeit. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, bei so einer grossen Veraenderung braucht es ein paar Monate, bis alles gut laeuft. Auch hier können dir wieder die Tipps von oben helfen. Fang klein an, Schritt für Schritt.

    So, nun habe ich dir viel geschrieben, ich hoffe es hilft dir weiter. Ich find dein Beitrag klingt ziemlich gut, so dass ich dir zutraue die Schritt im Leben zu meistern. Aber ich will dir noch einen weiteren Tipp geben. Solltest du wirklich merken, dass dich das alles auf lange Sicht tatsaechlich sehr überfordern, dann nimm auch das Ernst und suche dir helfende Unterstützung. Ich weiss nicht wo du wohnst, aber in grösseren Staedten gibt es Projekte gezielt für junge Erwachsene wie dich, wo Hilfe geleistet wird für die Lebenschritte die du beschreibst. Da du in der Vergangenheit wie du schreibst psychische Probleme hattest und auch Probleme mit Drogen hattest und mit dem Thema Lebensführung und Familie - das passt genau zu solchen Projekten wo Sozialpadagogen und Psychologen als Lebensberaterinnen zur Seite stehen. Die Anlaufstelle ist dafür beispielsweise das Jugendamt oder der Sozialpsychatrische Dienst. Also du solltest auf jedenfall wissen, dass es viele gibt denen es aehnlich geht wie dir und solche Projekte gibts auch deswegen als Hilfsangebote.

    Ich wünsch dir alles Gute! Viele Grüsse

  • Antwort von Grapefruiteis 22.11.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also so wie du es schilderst gibt es mehrere (zusammenhängende) Probleme:

    1. Du kannst dich nicht mehr aufraffen und versinkst immer mehr.

    Mein Rat: So blöd es auch klingt, quäle dich einfach aufzustehen. Aber quäle dich nicht mit unnötigen Grübelein und Erledigungen, das zieht nur unnötig runter. Mach für den Anfang lieber einfach einen Spaziergang, lern wieder dich frei zu bewegen, setz dir kleine Tagesziele, wenn du es schaffst mach auch Sport usw.- denn Körper und Geist brauchen meist genau dann Bewegung, Input und Abwechslung am dringendsten wenn dir am wenigsten danach ist.

    1. Du hast Zukunftsangst- Geld, Ausbildung, neuer Wohnort usw.

    Mein Tipp: Du ziehst demnächst aus, du fängst gerade dein Leben an. Du kannst dein altes Leben hinter dir lassen. Wenn du den Wohnort wechseln willst und eigentlich ein umgänglicher Mensch bist, kommt ja vielleicht sogar eine WG in Frage, da brauchst du durch keinen Wohnungsbesichtigungsmarathon (höchstens WG-Castings ;)) und zahlst auch weniger (Lebensunterhalt ist teuer, als Azubi musst du so oder so sparen), brauchst den Haushalt nicht gleich ganz alleine schmeißen und vor allem: Du findest gleich Anschluss.

    1. Was ist wenn du in der Bewerbungsphase scheiterst?-

    Das kann passieren. Und das wird es wahrscheinlich auch, denn seltenst führt die erste Bewerbung zum Ziel, also lass dich nicht entmutigen. Frag nach was nicht gepasst hat, lern daraus und nimm's nicht persönlich.

    Und: Wenn du die Auch wenn du die Ausbildung hauptsächlich zum "Aufstieg" machen willst, such dir etwas, was dir zumindest etwas Spaß macht , dann quälst du dich nicht bloß durch. Was willst du denn studieren? Gibt es etwas in der Richtung als Ausbildung (Das bringt dir dann später im Studium auch was) Nur nach Vergütung die Ausbildung wählen wäre ein Fehler, so groß sind die Unterschiede beim Azubi- Gehalt nicht.

    Wenn du im Abendgymnasium überfordert sein solltest hole dir HIlfe; aber vor allem: Denk dir nicht "Einmal schlechte Noten- immer schlechte Noten" oder "Ich schaff das nicht"... Ich kenne viele Menschen, die in der Schule fast verzweifelt sind und heute - nach dem zweiten Bildungsweg- 1er Masterabschlüsse machen und/oder erfolgreiche Geschäftsleute sind. Was mein Mathelehrer mir in 4 Jahren nicht beibringen konnte hab ich in der Uni in einer Woche plötzlich verstanden. Also keine Sorge.

    1. Du hast Angst zu vereinsamen Mein Tipp Wie du schon schreibst "wenn ich wo anders mich noch mehr isoliere"- Du isolierst dich. Du kannst jederzeit damit aufhören. Im deinem alten Umfeld war der Rückzug genau das Richtige, aber du kannst immer aufhören dich selbst zu isolieren. Lerne, alleine nicht eindam zu sein und gehe auf Menschen zu (Keine Sorge, kaum jemand denkt darüber nach wie du wirkst, die anderen machen sich selbst Gedanken, wie sie wirken...). Und sei du Selbst : Du wirkst wie ein offener Mensch, es ist wahrscheinlich sogar ziemlich einfach für dich Anschluss zu finden. Und ganz ehrlich: Noch isolierter als in deinem Bett bist du nirgendwo.

    Fazit:: Ich glaube,du bist schon auf einem sehr guten Weg. Du bist jung und hast die größte Hürde schon genommen. Mach dir bloß nicht zu viel Druck - Es wird immer irgendwas schief gehen, aber das macht das Leben ja so spannend. Wenn du etwas ausprobiert kannst du scheitern und daraus lernen, wenn du nichts ausprobierst hast du nichts zu verlieren aber kannst auch nichts gewinnen. ("Die meisten Menschen bereuen nicht das, was sie getan haben, sondern das, was sie nicht getan haben") Glaub an dich und setz dir Ziele- im Kleinen wie im Großen.

  • Antwort von lovelycomplex2 22.11.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also ich war noch nie depressiv, also weiß ich nicht wie du dich fühlst, aber fang einfach an. Steh auf setz dich hin und schreib Bewerbungen. Nur vorhaben es zu machen bringt nichts, du musst keine Angst vor absagen haben, dass gehört dazu. Und außerdem hast du ja sehr viele möglichkeiten, dir ist es ja nicht so wichtig wo du hingehst. Das mit dem Gespräch kriegst du schon hin =) Und wenn nicht versuchst du es nochmal, übung macht den Meister :D . Fang lieber ersteinmal mit der Abendschule an und wenn du das Gefühl hast das du eine Ausbildung nebenher packen kannst dann such dir lieber erst dann eine. Lernen sollte man ja auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ohja zur Isolation: in der Abendschule trifft man ja noch neue Leute und wenn du eine Ausbildung/ ein Praktikum machst dann such dir doch eins wo du viel mit anderen Leuten kommunizieren musst =) Ich hoffe ich habe jetzt in deinen Augen nicht nur sinnlosen Stuss geschrieben...Und Entschuldigung für meine Rechtschreibeung... Ich wünsch dir viel Erfolg und Drück dir die Daumen =)

  • Antwort von Tesbihciyim 22.11.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Selam Sami. Erstmal lob an dich! Mit 18 konnte ich keine zwei Sätze richtig schreiben. Irgendwie hast du mich mit deiner Frage gefesselt. Du hasst es geschafft mich nachdenklich zu machen, aber ich hoffe du hast dir das alles nicht ausgedacht um Aufmerksamkeit zu bekommen. Doch entnehme ich deinem Stil, dass du es ernst meinst... Ich würde es so machen: Da du von der Schule schon Stundenpläne kennst und dich daran halten musst, baue dir Stunden/Wochenpläne für dein Leben zusammen. So habe ich gelernt mich täglich zu motivieren ins Fitnessstudio zu gehen und arabisch lesen zu lernen. Sage dir "heute MUSS das und das getan werden!" Steigere dich dann "Bis nächste Woche habe ich das und das geschafft!" Setze dir Tages, Wochen und Jahresziele. Du scheinst etwas drauf zu haben, suche dir eine Bestimmung. Schau, ich hatte Probleme mit meinen liberalen Eltern, bei dir ist es umgekehrt... Wenn du redest wie du schreibst, kommen die Menschen auf dich zu, mein Wort. Durch deine Angst bleibst du wenigstens wach gegenüber dem Leben und nimmst es nicht auf die leichte Schulter. Und das Wichtigste: Setze dir ein Lebenziel. Wie willst du dich sehen, was willst du darstellen? Ich bete zum Herrn, dass du es schaffst. Ein unbedeutender Ratschlag eines muslimischen Bruders...

  • Antwort von SoraYuki 22.11.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also mir gings ähnlich jedoch wegen anderen gründen.... ich hab mich jetzt zusammenreissen können und bin auf dem besten weg zum abitur, wie ich das hinbekommen habe? Also 1. ist eine bezugsperson sehr wichtig, freund oder freundinn können einen echt aus einem tief rausholen weil du weist das du dir nicht nur für dich selbst mühe gibst 2. mach dir klar du WILLST studieren dafür musst du was tun und du hast ehrlich jetzt die chance auf das abi und kannst richtig reinhauen, lass dich von diessem neuanfang mitreissen 3. ein terminplan ist sehr wichtig, z.b auf deinem handy schreib rein was du wann tust und leg dann alles weg (pc essen handy zeitschriften) und fang an! 4. das du zu oft im bett liegst könnte an einem niedrigen blutdruck liegen versuch so viel zu laufe wie geht und ernähre dich gesund (oder zieh dir energydrinks rein 5. wenn du eine aufgabe gemacht hast gönn dir was (aussicht auf belohnung ist immer gut 6. geh an eine uni bei einem informationstag (studieninfotag gibts jedes jahr) und lass dich beraten, die können dich echt begeistern ;D 7. setzt dir ein ziel, was willst du? einen job der spaß macht ein gutes leben, vielleicht für die zukünftige familie sorgen? (du bist der mann im hause!) ist das nicht genug motivation? zum schluss: du kanns immer motiviert sein wenn du dich zusammenreisst und anfängst :D der anfang ist das wichtigste, glaub mir wenn du das abi willst bekommst du es auch, da dann doch etwas motivation vorhanden ist! ich hoffe ich konnte dir helfen, kannst gerne auch noch nachfragen

  • Antwort von fruitbat91 22.11.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ich kenne das motivationsproblem & die damit einhergehende angst zu versagen. gestalte deinen alltag so, dassdu dir tagtäglich kleine dinge vornimmst. versuche ebenjene dinge nach unannehmlichkeit und angsgrad aufzulisten & zu ordnen. so steigert sich dein pensum von tag zu tag, mit glück, ohne das du es wahrnimmst. außerdem solltest du dir einmal pro woche dinge GÖNNEN. vielleicht welche, die du sonst nicht tust, isst, machst und die dir besonders viel geben. die würde ich an's ende der woche setzen und nur dann tu'n, wenn du die restlichen der vorgenommenen dinge auch wirklich erfüllst. das klingt warscheinlich im ersten moment wirklich dämlich und simpel, aber mir hat das tatsächlich geholfen. kleine rückschläge sind übrigens zu erwarten, aber das ist normal. trotzdem bist nur du der stein im motivationsrad & nur du musst den willen haben, das sich was ändert. nur dann 'funzt's'. ich bin gespannt, ob meinen rat mal ausprobierst & wenn ja, halt mich mal auf dem laufenden, ob's hilft!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!