Frage von Alicia2809, 29

Wie Motivation wiederfinden und beibehalten?

Hat jemand Tipps, wie man Motivation finden und auch beibehalten kann? Bei mir geht es um Zeichnen und Schreiben. Beim Zeichnen verliere ich die Motivation wenn ich Leute sehe, die besser sind als ich. Mein Gedankengang ist dann immer so ungefähr: Oh, so gut werde ich nie sein und selbst wenn, dann ist es nichts Besonderes, weil viele Leute so gut sind. Und sobald ich bei mir keinen großen Fortschritt sehe, lasse ich es bleiben. Beim Schreiben ist es so, dass ich viele angefangene Geschichten besitze, weil ich viele Ideen habe, aber nach den ersten Kapiteln keine Lust mehr habe und es aufgebe, weil mir das Interesse an der Story und den Charakteren verloren geht. Habt ihr so etwas ähnliches bei euch selbst mal erlebt und was hat euch geholfen?

Antwort
von XNightMoonX, 16

Die Leute, die besser sind als Du, haben auch irgendwann mal angefangen. Denk da immer daran. Um besser zu werden, darf man nicht aufgeben. Ich denke nicht, dass Du schlecht bist. Und perfekt ist absolut niemand. ;-) Auch die anderen nicht.

Fortschritte kommen nicht von heute auf morgen. Alles braucht seine Zeit. Aber die Zeit kommt auch. Anstelle von langen Geschichten, fang erstmal mit Kurzgeschichten an. Und schreiben dauert. Was meinst Du wohl, wie lange große Schriftsteller wie Stephen King an ihren Werken sitzen? Die mussten am Anfang auch vieles recherchieren und machen und tun.

Setze Dir immer kleine Ziele. Die sind einfacher und schneller zu erreichen.
Lieber in kleinen Schritten vorwärts kommen, als sich bei einem großen Sprung die Beine zu brechen.

Antwort
von julili10, 2

Nicht aufgeben, dran bleiben! Natürlich gibt es Naturtalente, aber die meisten sind wie du und ich und müssen auch üben, um gut zu werden.

Es dauert einfach seine Zeit, bis man eine gewisse Übung hat und sich Wissen und einen eigenen Stil angeeignet hat, aber du darfst nicht aufgeben. Nur Übung macht den Meister. Manchmal muss man sich einfach zusammenreißen, sich wieder hinsetzen und sich sagen: Ich zieh´ das jetzt durch!

Und wenn es nicht so geworden ist, wie du es dir vorstellst, dann kannst du es nochmal versuchen. Und denk daran, wie Stolz und glücklich du dich fühlen wirst, wenn dir deine Arbeit gefällt. Wichtig ist, du solltest deine Erwartungen nicht zu hoch setzen, mach kleine Schritte.

Und beim Schreiben hat jeder einmal eine Schreibblockade, dann nimmst du dir ein wenig Zeit, vielleicht gehst du ein wenig spazieren oder machst was mit Freunden und lässt dich von ihnen und deiner Umwelt inspirieren.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

Antwort
von Sawachan, 7

Ich hatte auch länger ne zeichenkrise..ich habe mir dann von einer Freundin immer bildmotive vorschlagen lassen und so die Freude am zeichnen wiederentdeckt.

Antwort
von cey01, 11

Bei mir ist es genau das gleiche mit dem zeichen, ich kann eigentlich relativ gut Zeichen, aber das ist nichts im Vergleich zu diesen richtig guten die so realistisch aussehen. Habe dann eine Zeit lang aufgehört. Meine mutter hat mich dann irgendwann gefragt warum ich nicht mehr zeichne und ich habe du aufgeklärt. Meine mutter sagte dann ich soll mich nicht schlecht fühlen wenn jemand besser zeichnen kann als ich, sondern soll mit einfach etwas abgucken und schauen was ich besser machen kann. Meine Zeichnungen haben sich sehr verbessert. Klar hat es etwas gedauert aber man sieht einen großen unterschied und ich schaue einfach bei den anderen Zeichnungen was ich besser machen kann, und nicht was die anderen besser machen als ich. 

Hoffe du machst weiter mit dem zeichnen und schreiben.

Lg cey01 ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community