Wie kann man moralische Fragen im Vorstellungsgespräch "richtig" beantworten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundsätzlich will ein Arbeitgeber, dass der Neue seine Arbeit so macht, wie es ihm gezeigt wird.

Weiter wird erwartet, dass er keine krummen Dinger dreht und sich in die Hierarchie einfügt.

Leute, die mitdenken und ihre Bedenken dem Vorgesetzten mitteilen, ohne jemandem dabei auf die Füße zu treten, sind angenehme Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann.

Diese will der Arbeitgeber. Er will keinen Querulanten, da dieser immer nur Ärger macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daerio
10.11.2015, 19:38

Wenn man die Zahlen verschönert fügt man sich in die Hierarchie ein, wenn man es nicht macht, dann macht man Ärger. Also bleibt ja nur das diskrete Gespräch mit einem anderen Vorgesetzten oder?

0

Hallo Daerio,

außer bei der ersten erkenne ich bei den Fragen keine moralische Komponente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

* Immer zuerst das Gespräch suchen

* nichts kriminelles oder unethisches machen, egal was der Vorgesetzter sagt

* einen Kompromiss suchen, wenn möglich

* diplomatisch sein

* die Firma vor Schaden bewahren

* diskret sein

so z.B.

"Ihr Vorgesetzter bittet sie bei der Vorstellung ihrer Abteilung einige Zahlen zu verschönern. Was tun sie?"

Dem Vorgesetzten sagen, dass das leider nicht möglich sein wird. Wenn der Vorgesetzter darauf besteht das vertrauliche Gespräch mit dem Vorgesetzten einer anderen Abteilung reden und um Hilfe bitten.

"Ein Kunde möchte noch diese Woche ein Angebot erhalten, aber ihr Vorgesetzter ist nicht erreichbar. Erhält der Kunde in der vorgegebenen Zeit kein Angebot, springt er ab. Was tun sie?"

Das Gespräch mit dem Vorgesetzten einer anderen Abteilung suchen, denjenigen alle notwenigen Fakten präsentieren und darum bitten, eine Entscheidung zu treffen.

Wobei eigentlich der Vorgesetzter eine Abwesenheitsvertretung angegeben haben müßte.

"Sie sind Co-Trainer einer Fussballmannschaft und sie haben schon alle Aufstellungsvarianten ausprobiert und eine hat sich als die beste herausgestellt. Sie bekommen einen neuen Trainer, der partout seine eigene, neue Aufstellung durchsetzen möchte. Wie reagieren sie?"

Als erstes die Aufstellung des neuen Trainers analysieren - vielleicht hat derjenige eine noch bessere Aufstellung gefunden?

Mit dem neuen Trainer beide Aufstellungen diskutieren und einen Kompromiss finden.

Wenn sich so keine Lösung finden läßt hängt das weitere Vorgehen davon ab, wie die Strukturen so sind (gibt es einen hauptverantwortlichen Trainer? Wie viele Co-Trainer gibt es?) . Man könnte z.B. ein Meeting machen, in dem beide Aufstellungen zunächst vorgestellt und dann diskutiert werden.

October



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
11.11.2015, 22:34

perfekt!

0

ich würde so reagieren:

"Zahlen verschönern" "Ich bitte, mir den Auftrag detailliert und schriftlich zu erteilen."

"Angebot für den Kunden" Ich würde mich an den Vorgesetzten meines Vorgesetzen wenden und fragen, was man tun kann, um diesen Kunden zu halten und ob er mir zutrauen würde, so ein Angebot zu erstellen und ihm (dem Vorvorgesetzten) vorzulegen.

Ist dies nicht möglich, würde ich dem Kunden sagen: "Ich denke, Sie wollen sich auf ein korrektes Angebot verlassen können, wie es bei uns üblich ist. Deswegen wäre Ihnen auch nicht geholfen, wenn dieses von irgendjemandem erstellte Angebot dem nicht entsprechen könnte. Ich bitte Sie daher, diese eine Woche zu investieren, um wirklich das beste vom besten zu bekommen, das absolut vertrauenswürdig ist"

Der Trainer ist der Chef. Er bestimmt. Allenfalls würde ich ihm sagen: "Sie haben bestimmt schon an diese Aufstellung gedacht..."



Mein Tipp: Handle in deinen Antworten ehrlich, zuverlässig und zum Wohl der Firma!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daerio
10.11.2015, 19:20

Danke erstmal für die schnelle Antwort. Ich hatte bei den Verschönern im letzten Gespräch geantwortet, dass ich das ablehnen würde, weil ich die Konsequenzen ja auch nicht wüsste und das bestimmt nicht zum Wohle der Firma sein. 

Auf alle deine Antworten gibt es aber ja auch immer dann weitere Antworten, wie "Der Vorgesetzte möchte Ihnen dies nicht schriftlich geben sonder bittet sie mündlich darum." Was antworte ich dann?

Und was ist wenn der Kunde trotzdem nicht darauf eingeht weiter abspringen will?

0

Was möchtest Du wissen?