Frage von Crackoo, 192

Wie mit zwielichtigem Verhalten eines Arztes umgehen?

(Sorry im Vorfeld für Schreibfehler usw., ich schreibe am Handy und der Text wird niht gerade kurz) Ich rang mit mir ob iCh direkt ins Krankenhaus sollte oder morgen zum Arzt. Da Ich extrem starke Schmerzen in der Nacht am Rücken bekam. ich ertrug die schmerzen und ging am nächsten morgen zum Arzt. Dem beschrieb ich alles. Auch dass jeder Atemzug sehr shmerzt, besonders da ich ein Gefühl vom muskelkater im bauch habe (weil wahrscheinlich der Bauch verkrampfte) und sagte ihr dass ich direkt zu 1 1/2 ibu 600 griff. Die Ärztin tastet ab, drückt ein bisschen Rum: "sie haben eine muskelzerrung oder einen muskelriss das kann ich nicht genau sagen. Da ist eine Einnahme von 900 aber übertrieben!" Als ich darauf hinweise, dass die schmerzen trotz der ibu kaum verändert waren belächelt sie mich (???) Und hört meinen Rücken ab. "Wie ist es mit ihrem Asthma? " "Zur Zeit ist es schlimmer..." "Dann sollten Sie die Dosis etwas erhöhen." "Ja... sind sie sicher dass es nur eine Zerrung oder ein riss ist? Wie gesagt die schmerzen sind trotz ibu 900 noch da" "Zur Sicherheit machen wir noch einen urintest" Der test ergab nichts also trug ich Wie von ihr empfohlen eine wärmesalbe auf die stellen auf und nahm nur noch ibu 600. Ich googelte Zuhause nach der Zerrung oder dem riss und das klang so gar nicht nach meinen Beschwerden. Aber gut, sie ist ja die Ärztin und nicht ich.. da nach zwei Tagen keine Besserung in sicht war ging ich wieder zu ihr, da iCh auch einen Krankenschein brauchte. Und jetzt kommts...! Sie kommt ins zimmer, setzt sich hin: "Ja Herr * sie haben eine Grippe " Und sie belächelt mich schon wieder. (Kam mir so vor als ob sie dachte ich simulieren und will nur einen Krankenschein) Ich War ziemlich perplex: "Okay...? Also es ist ein Symptom dazu gekommen und zwar ein husten. Logischerweise versuche ich niht zu husten weil mir dann alles weh tut. Also wie lange dauert das ganze jetzt bis es weg ist???" "Tjaa Herr * man sagt doch so schön : eine "Grippe" kommt eine Wochen und eine "Grippe" geht eine woche" Sie betonte das Wort Grippe stark und sah mich mit einem sehr leicht zu verstehenden blick an - Hätte nur noch gefehlt dass sie mir zuzwinkert und sagt "suchen Sie sich aus ob eine oder zwei Wochen " Ich fühlte mich nicht ernst genommen und sagte einfach nur okay stand auf und holte mir vorne einen Krankenschein für die nächsten tage. ich War mir aber nicht sicher. Vielleicht hat sie ja recht , sie ist immerhin hier der Arzt und ich habe den blocker faldch interpretiert. Ich befolgte weiterhin ihre Anweisungen mit der wärmesalbe... Dienstag bin iCh dann mit noch stärkeren schmerzen mogens um 6 ins Krankenhaus - lungenentzündung + rippenfellentzündung. Jetzt bin ich verdammt wütend da ich durch die Fehldiagnose eine Woche mit rippenfellentzündung rumgelaufen bin! Was haltet ihr davon? Ich will das auf keinen Fall auf mir sitzen lassen, weiß aber nicht was ich tun soll!!!!! Mfg Und danke fürs lesen

Antwort
von Negreira, 94

Hast Du noch nie einen Fehler gemacht? Ich will meine Kollegin nicht entschuldigen, aber es gibt 1001 Möglichkeiten , die Rückschlüsse auf eine Erkrankung zulassen.

Du hast offensichtlich Vorerkrankungen, die man durchaus mit Rückenschmerzen in Verbindung bringen kann. Auch ein Schmerzmittel wie Ibuprofen hilft nur bedingt und längst nicht jedem. Daß sie Dir zu einer niedrigeren Dosierung geraten hat, kann man ihr kaum zum Vorwurf machen, sie hätte ein Blutbild machen können. hat es aber wahrscheinlich aufgrund der bereits bekannten Krankheiten nicht getan-

Daß sie Dir zugezwinkert hat, glaube ich kaum. Viele Patienten verwechseln Freundlichkeit mit Zuneigung. Ein Arzt, der einem sympathisch ist, bewirkt oft ganz andere Dinge, als jemand, den man ablehnt. Wenn sie Dich jetzt böse angemacht hätte, würdest Du Dich vermutlich über diese Art der Behandlung beschweren.

Daß Du eine solche Diagnose bekommen hast, tut mir leid, aber im Nachhinein läßt sich das nicht mehr ändern, wie es mit vielen Dingen im Leben ist, hinterher ist man immer schlauer.

Natürlich kannst Du einen bitterbösen Brief an die Ärztekammer schreiben, aber es wird Dir nicht viel einbringen, als ein lapidares Antwortschreiben, daß der betreffende Arzt gehört und um eine Stellungnahme gebeten wird. Dann bekommst Du, wenn man ganz freundlich ist, irgendwann ein Schreiben, daß die Ärztin die Sache aufgeklärt hat und nichts zu beanstanden ist. Vielleicht hörst Du auch gar nichts mehr. Und dann? Dann ärgerst Du Dich noch mehr, aber ändern tut sich trotzdem nichts.

Da wäre es besser, aber ich gehe davon aus, daß Du das sowieso tust, die Praxis zu meiden und Bekannten davon abzuraten, dorthin zu gehen. Das schadet der Medizinerin mehr, als jeder Brief, den Du an irgendwelche Behörden schreibst und die dann doch in den Papierkorb geworfen werden. Gute Besserung.

Kommentar von Crackoo ,

Danke für die Rückmeldung! Bin schon fast zwei Jahre bei dieser Ärztin und weiß wie sie ist wenn sie freundlich ist. Nur mal dazu. Und ich habe mich ehrlich gesagt kurz gefragt ob sie auf droge ist, ohne Witze! Sir wirkte nicht wie sonst 

Kommentar von Negreira ,

Vielleicht hatte sie einen schönen Tag/Nacht? Keine Ahnung. Wenn Du bisher keinen Grund hattest, an der Kompetenz der Ärztin zu zweifeln, dann reagiere bitte nicht allzu böse. Nicht jeder hat immer einen guten Tag, sie genauso wenig wie Du.
Wenn Du nochmals hingehen solltest, und sie immer noch "sdo auf Droge" zu sein scheint, lade sie zu einem Kaffee ein, an siehst Du, was passiert. LG.

Antwort
von lillyrose91, 68

Es ist klar das du dich aufregst, würde ich auch, aber im Endeffekt bringt es nichts. Du kannst ja zu ihr nochmal hin gehen und ihr den Brief vom Krankenhaus mal zeigen. Musst ja sicher auch zur Nachsorge usw. Mal schauen, wie sie darauf reagiert... . Ich war auch schon zweimal in der Situation. Dauernd zum Arzt gerannt wegen Schmerzen beim atmen, Husten und ab und an mal Fieber. 3 Wochen lang keine Diagnose und wurde nur belächelt von der Ärztin und den Schwestern, bis die Ärztin irgendwann mal sagt, ach wir könnten ja mal röntgen: beidseitige Lungenentzündung und sofort ins Krankenhaus! Wäre sie mal vorher auf die Idee gekommen... . So ist das manchmal.
Liebe Grüße. ☺

Kommentar von Crackoo ,

Woooow!!! So sollte es aber nicht sein. Solche Ärzte verstehen offensichtlich ihr Handwerk nicht! Wie ich jetzt weiß hätte in unseren beiden Fällen eine einfache Blutentnahme geholfen eine Entzündung festzustellen oder eben auszuschließen... 3 Wochen ist echt heftig !

Kommentar von lillyrose91 ,

Natürlich soll es so nicht sein und ich nehme ja hier meine Ärztin auch nicht in Schutz. Klar ne Blutentnahme hätte so einigen Aufschluss gebracht.... . Aber was jetzt noch großartig aufregen? Ich hab keine bleibenden Schäden davon getragen und das wirst du sicher auch nicht. Es ist, wie es ist. Lg.

Antwort
von Bulls44, 69

Ärzte sind keine Götter, auch sie können mal Fehler machen.
Gut, bei Operationen sollten Sie keine Fehler machen. Sie hat ja keine Röntgenaugen sie kann nicht durch dich hindurch sehen. Und bleibende Schäden hast du auch nicht

Du hättest ja auch einen anderen Arzt aufsuchen können um dir eine zweite Meinung zu holen vielleicht. Oder aber er ins Krankenhaus gehen sollen sag mal selber schuld wenn du eine Woche lang die Schmerzen ertragen hast.

Du kannst dich höchstens bei der Genossenschaft die Ärzte beschweren oder bei deiner Versicherung, aber großartig was rauskommen wird dabei nicht

Kommentar von Crackoo ,

Ich War noch bei einem Orthopäden der mir nicht mal zur Hälfte zugehört hat und direkt meinte es muss ne Entzündung sein, weil an der stelle nix zum reißen oder zerren ist. Ich solle zum Hausarzt gehen und Blut abnehmen lassen .... der hat 5 Minuten dafür gebraucht hab dann nen Termin bei nem arzt gemacht für den nächsten tag und an dem Bin ich ins kh

Antwort
von mimi142001, 103

Anwalt und Krankenkassen informieren heb alles auf was du hast und lass dir alles schriftlich geben

Kommentar von Crackoo ,

Was meinst du mit "alles"? 

Kommentar von Ifm001 ,

Alle Dokumente ...

Kommentar von mimi142001 ,

jede Kleinigkeit die bekommen kannst Diagnose und alles was du hast oder bekommen kannst

Kommentar von Ifm001 ,

Anwalt ist wohl etwas übertrieben.

Kommentar von mimi142001 ,

ja alle Dokumente

Kommentar von AlexMz20 ,

Würde ich dir auch empfehlen, crackoo. Deine Ärztin ist eine von den Ärzten die sich entschlien an manchen Tagen Gott mit ihren Patienten zu spielen. Und dann kommt raus das du doch was ernsteres hast (was ihr aber natürlich schon bei deinen ersten besuch klar war) Wer weiß mit wievielen sie das noch macht.. Solchen Ärzten gehört das Handwerk gelegt.



Kommentar von mimi142001 ,

ich denke es ist ein Versuch wert gegen die Ärztin vorzugehen wer weiß was passieren kann bei einer schlechten Ärztin verstehe das nicht falsch aber du hast ja noch Glück gehabt wer weiß wie soetwas ausgehen kann

Kommentar von AlexMz20 ,

Krass ist ja das sie ihn noch so komisch behandelt hat. Als ob er was vortäuschen müssen. Stell mal vor der kommt mit nem entzündeten Blinddarm dort hin, sagt ich habe Bauchschmerzen, sie sagt Geh nach Hause ( lächelt dabei) eine Grippe kommt in einer Woche und geht auch wieder in einer.


3 Tage später platzt er im schlaf und du wachst nicht mehr auf, sie ist schuld. Glaubst du sie würde das bereuen? I


Kommentar von mimi142001 ,

Hallo Crackoo wie geht es dir denn mittlerweile? und wie ist es mit dieser Ärztin weiter gegangen? konntest du schon etwas erreichen?

Kommentar von Crackoo ,

Ich War 15 Tage im Krankenhaus bis gestern, da ich sehr hohe Entzündungswerte hatte und da sich sehr viel eiter eiter und ein Abszess  um meine Lunge bildeten musste ich operiert werden und zwei Trenaigen wurden gelegt . Ich überlege mir noch ob und wie ich gegen sie vorgehen werde , danke der Nachfrage 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community