Frage von BrickTale, 65

Wie mit Tod umgehen von Schwester?

Meine Schwester (18 Jahre geworden im Sommer) ist am 14.12.2015 an Nierenversagen gestorben. Ich bin einfach platt ich weiß nicht weiter, ich (16 Jahre) arbeite schon als Heilerziehungspfleger hab einfach keine Lust mehr auf alles, würde am liebsten zuhause bleiben und mich im Bett ausheulen. Ich weiß einfach nicht wie ich mit dem Tod umgehen soll meine Schwester war die, die mir immer geholfen hat bei allem weil wir oft alleine zuhause sind, jetzt bin ich alleine (Mutter arbeitet von morgens bis abends) und ist dann immer voll kaputt von der Arbeit. Es ist einfach alles nicht das schönste, meine Mutter tut mir auch leid das sie so viel arbeiten muss. Ich hab einfach kein Bock mehr auf alles ich vermisse einfach die Stimme meiner Schwester habe nur noch ein Video wo ich Ihre Stimme höre. Kann ich mit meiner Arbeitgeberin reden und fragen ob ich mal bisschen Zeit für mich haben kann? :(

Antwort
von JTKirk2000, 15

Mein herzliches Beileid. Wenn es eine Vertrauensperson gibt, sprich mit dieser über Deine Trauer. Sie kennt Dich hoffentlich und kann Dir einen wirklich hilfreichen Rat geben, den man als fremde Person nicht wirklich geben kann.

Was Deine Arbeitgeberin angeht, so würde ich Dir tatsächlich raten, mal mit ihr über Deine familiäre Situation zu reden und wie sehr Dir das zu schaffen macht. 

Außerdem würde ich auch raten, im schlimmsten Fall mit dem Hausarzt zu reden. Der könnte Dir helfen, dass Du professionelle Hilfe bekommst, wenn Dich Deine Trauer übermäßig mitnimmt. Ein Psychologe ist dann sicher die nächste Anlaufstelle die der Hausarzt vorschlagen wird, aber keine Sorge - der wird niemanden gleich einweisen, sondern helfen, über die Schwierigkeiten hinwegzukommen. Dennoch ist dies nur im schlimmsten Fall zu empfehlen.

Wenn Du gläubig bist, sprich doch mit einem örtlichen Gemeindevorsteher über das, was Dich gerade jetzt beschäftigt. Zumindest Gläubigen kann ein entsprechender Rat eine echte Hilfe sein. Manch einem hat auch gerade die Trauer erst zum Glauben bewogen - bei anderen war es allerdings auch umgekehrt, was aber eigentlich nur dann der Fall war, wenn sie an etwas geglaubt haben, dass inkonsequent war oder wenn ihr Glaube inkonsequent war. Ich meine, wie kann man an Gott glauben, ohne an das ewige Dasein bzw. Paradies zu glauben?

Abgesehen von diesen Möglichkeiten, mit einer Vertrauensperson zu sprechen, kann es auch helfen, mit den anderen Mitgliedern des engeren Familienkreises zu sprechen. Natürlich versuchen alle anderen irgendwie der Trauer aus dem Weg zu gehen, wie Du es schon über Deine Mutter schreibst, dass sie den ganzen Tag arbeitet. Sich voneinander zurückzuziehen bewirkt aber nur, dass die Familie dadurch sich eventuell auseinander lebt und daran zerbricht. Sich gegenseitig auszusprechen kann hingegen zusammenschweißen, und man kann einander in der Trauer unterstützen und stärken.

Antwort
von MikaFoo, 24

Nimm dir eine Auszeit in Form von Urlaub krankenmeldung. Es gibt sicher Dinge die du mit deiner Schwester gerne unternommen hast oder machen wolltet Orte an die du mit ihr gerne gegangen bist oder besuchen wolltest.

In dem Fall kann ich nur sagen schreib es dir auf und tue es mach es wirklich. nimm von ihr Sachen mit die du da evtl vergaben kannst. Es ist emotional mit Sicherheit kein leichter weg. Aber so kannst dunes verarbeiten und dich verabschieden.

Antwort
von AmandaF, 17

Ich glaube es ist keine gute Idee, wenn du dich jetzt vergräbst. Die tägliche Ablenkung wird dir gut tun. Verbringe viel Zeit mit deiner Mutter und redet viel. Alles Gute für euch. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten