Frage von molyneux, 79

Wie mit plötzlichem Reichtum / Erbe von Kumpel umgehen?

Hallo Gute Frage Community. Mein Bruder hat einen Kumpel der seit Kindestagen (Etwa seit 17 Jahren) so gut wie zur Familie gehört, er ist jeden Tag da und gehört einfach zum alten Eisen, auch ich bin mit ihm schon seit jeher Befreundet. Ich bin mit meiner Familie in heftiger Armut aufgewachsen und wir befinden uns immer noch darin, jedoch auf nicht allzu schlechtem Wege weg davon in Richtung "Normalität". Alle genannten Personen inkl. mir sind um die 20-30 Jahre alt. Nun ist sein Vater leider frühzeitig verstorben und hat ihm eine Summe um die 1.000.000€ (+/- 300.000) hinterlassen.

Jetzt kann man sich die Situation vorstellen, in der wir uns befinden, es ist einfach sehr seltsam und ungewohnt, so etwas passiert ja nicht alle Tage.

Ich bin hier im Internet und muss deshalb auch nicht lügen:

Ich will das Geld nicht, nicht einmal damit unsere Familie wieder normal leben kann.(Strom, Wasser, Essen, vielleicht auch mal Urlaub oder sonstiges unternehmen) Würde er es anbieten würde natürlich niemand von uns es ablehnen, sondern dankbarst annehmen.

Bloß wie vermittle/n wir/ich ihm weder das Gefühl 1. dass wir auf sein Geld aus sind noch 2. dass wir ihm etwas Vorspielen ("Alles beim Alten, mach dir um uns keine Sorgen")um sein Geld zu kriegen

Ich bin mir sicher das ist keine unberechtigte Frage, denn ich bin in einer Schicht und einem Umfeld aufgewachsen in der Menschen sich gegenseitig (größtenteils psychisch) weh tun um nur Fünf Euro, und ich habe jetzt Angst, dass vieles jetzt sehr brenzlig wird, einfach auch in Hinsicht auf die Freundschaft mit dem Erben, zudem weil unsere Situation es ihm einfach Nahe legt dass wir nun sein Geld wollen.

Ich würde gerne auch Erfahrungen von anderen hören, denen etwas ähnliches passiert ist (Freundschaft, plötzlicher Reichtum eines Anderen)

Vielen Dank

Antwort
von TrishTrish, 37

Ich denke, du bist auf einen guten Weg. Du hast erkannt, dass du zu dem Geld nicht nein sagen würdest (wer würde das schon?!) und du merkst, dass sich etwas zwischen euch ändert. Am wichtigsten ist, dass du ehrlich die Gedanken und Gefühle (Neid, vielleicht Missgunst, alles normal!) akzeptierst. Sei auch wütend oder traurig, dass es deine Familie nicht mit dem Geldsegen getroffen hat, obwohl ihr es mehr als verdient hättet. Du kannst ihm auch sagen, dass du nicht weißt, ob sich jetzt was für ihn ändert? Viel Geld hat ja auch Nachteile (falsche Freunde/Frauen, Faulheit, verliert alles wieder und hat dann keinen Beruf oder so) . Und vergiss nicht wer du bist. Auch wenn du nicht reich bist oder sein wirst, am Ende ist das alles was zählt. "Du gehst ins Grab ohne einen Cent."

Aber vergiss dabei nicht deinen Freund. Kein Geld der Welt kann einen Vater ersetzen. Vergiss eure Freundschaft nicht. Was würdest du dir von einem Freund wünschen, wenn du deinen Vater verloren hättest? Verhalte dich genauso ihm gegenüber. Und lass die Zeit vergehen. Lass den Alltag einkehren. Fordere es nie ein, aber als Freund wird er euch sicher auch helfen.

Hoffe es konnte etwas helfen. Eine Freundin von mir hat auch Geld und eine Whg geerbt...aber seitdem nur Probleme am Hals. Mir half der Spruch "Andere hässlich zu nennen macht dich auch nicht hübscher" also egal was anderen passiert - es ändert nichts an deinem Schicksal und Missgunst bringt nichts.

Kommentar von molyneux ,

Vielen Dank. Ich kann erkennen, dass du meine Frage sehr ernst genommen hast, und das freut mich sehr. Ich sehe auch, dass ich eventuell noch ein paar Details mehr hätte dazuschreiben sollen. Selbstverständlich habe ich ein wenig Neid, denn wir könnten ein wenig Geld gebrauchen. Auch habe ich schon fantasiert wie er uns ein bisschen Geld zukommen lässt, welche materiellen Dinge man davon so kaufen könnte, welche niederen Gelüste man damit erfüllen könnte, doch sehe ich mich als Freund dazu verpflichtet ihm ein Guter Freund zu sein, und meinen natürlichen Gefühlen wie du Sie beschreibst, nicht nachzugeben, und damit mein Verhalten ihm gegenüber zu beeinflussen. Ich empfinde keine Missgunst, im Gegenteil. Er hatte es bisher auch nicht leicht, auch wenn es bei ihm finanziell bisher immer gut lief. Denn selbstverständlich ist Geld nicht alles.

Kommentar von Turbomann ,

@ molyneux

Deine Gedanken kann man nachvollziehen, wenn man nie so viel Geld besessen hat und andere sich mehr leisten können.

Du solltest aber daran denken:

erst gar keine Neidgefühle aufkommen zu lassen. Neid ist eine negative Einstellung und vergiftet die Menschen und macht ihn ungerecht. Behandle den Freund genauso wie seither und lasse auch garnicht erst den Gedanken hochkommen: "was könnte ich alles mit dem Geld anfangen, das er mir geben könnte".

Schon das ist eine negative Denkweise (spekulieren) und könnte mit der Zeit den Neid schüren, weil man dann den Gedanken nährt und mit der Zeit würde automatisch der Neid hochkommen.

Vielleicht habt ihr Glück und er würde euch was abgeben, dann könnt ihr euch freuen. Aber auch wenn man nicht so reich aufgewachsen ist und nie viel Geld gehabt hat oder jetzt hat, wenn man mit sich trotzdem im Inneren zufrieden ist, dann wird man nicht neidisch auf jemanden, der mehr hat.

Das Gegenteil ist der Fall, man freut sich für jemand der Glück gehabt hat, dass er geerbt hat und es ist dann seine Sache, ob und wem er was abgibt.

Du hast recht Geld ist nicht alles. Geld braucht man zwar zum leben und wenn man nie viel hatte ist es sicher nicht immer einfach aber:

es liegt immer an der inneren Einstellung, ob man sich mit dem zufrieden gibt, was man zur Verfügung hat, man damit zufrieden sein kann, dass man nicht immer mit anderen mithalten kann, dann wird man auch damit leben können, dass andere mehr haben, aus welchen Gründen auch immer.

Geld hat schon so manche tiefe Freundschaft zerstört und so viele Menschen sind trotz ihrem normalem oder schnellen Reichtum auch nicht zufriedener. Viele sagen ja Geld macht glücklich.

Ich sehe das nicht so, denn dann müssten alle Reichen den ganzen Tag nur noch schreien vor lauter Glück. Die meisten von ihnen sind noch nicht mal glücklich und zufrieden dabei, sie wollen immer mehr und werden gierig und viele verlieren dadurch mehr, als sie vorher hatten. Mitnehmen können wir mal alle nichts.

Antwort
von BurningAfter, 36

Ich kann dir leider nur zustimmen, dass ist eine sehr komplizierte Situation.

Geld verändert Menschen, meistens nicht zum Guten.

Ich würde dir und deiner Familie auf jeden Fall anraten, nicht einmal im Traum daran zu denken, er würde auf die Idee kommen euch etwas zu geben. Sonst lebt man, wenn auch unbewusst, immer mit der Gier bzw. der Hoffnung etwas von diesem Geld abzubekommen. Irgendwann kann einen das zornig machen, weil man regelrecht etwas verlangt, weil man ihm das fast schon vorwirft, weil man selbst das Geld viel nötiger hätte.

Fakt ist, es ist sein Geld, am besten du versuchst einfach es, wenn irgendwie möglich, zu vergessen. Verhalte dich so wie immer, frag nicht danach, denk nicht daran. Die Situation ist sicherlich auch für ihn nicht leicht, immerhin ist er erst 17 und sein Vater ist verstorben.

Kommentar von molyneux ,

Vielen Dank für deine tolle Antwort. 
Ich kann sehr gut nachvollziehen, worauf du hinauswillst.

Ich sehe das als"Die Messlatte niedrig ansetzen", dann ist ein negativer Ausgang der Situation nicht so gewichtig, und ein positiver umso besser. Ich habe deiner Antwort nichts hinzuzufügen, sie hat mir sehr geholfen, vielen Dank.

Nur "17 Jahre"beschrieb eigentlich die Zeit, die er schon mit uns Verbringt, nicht sein Alter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten