Frage von PerverserSack, 90

Wie mit kleinen Alltagslügen umgehen?

Ich erlebe es oft, dass, wenn ich gemeinsam etwas mit einer Person erlebt habe und diese Person dann anderen Personen von dieser Geschichte erzählt, dass sie einfach nicht wahrheitsgemäß wiedergegeben wird.

Die Grundstory stimmt natürlich, aber es werden einfach ganz kleine Details dazuerfunden, die so nie passiert sind. Das Erlebte erscheint für die Zuhörer dadurch lustiger, spannender, erstaunender als es in Wahrheit war.... ich sage dann aber selbst auch nicht, dass das so nie passiert ist, weil ich keinen Streit verursachen will. (also falls das jetzt so klingen mag, ich rede NICHT von meinem Partner... es geht um Freunde).

Was mich am meisten an der Sache stört ist, dass ich nicht einschätzen kann, ob diejenigen Menschen WIRKLICH denken, dass es so passiert ist oder ob sie absichtlich lügen, um es eben wie gesagt besser klingen zu lassen.

Erlebt ihr sowas auch regelmäßig oder seid ihr sogar selbst welche, die ihre Erzählungen durch Lügen so aufwerten?

Ich selbst würde das nie tun - warum auch... und deshalb stört es mich ganz extrem, wenn ich sowas mitbekomme, was leider relativ regelmäßig passiert.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von elektromeister, 43

Das DAZUERFINDEN ist ein allgemeines Problem. Die Gründe sind häufig "sich selbst im Besseren Licht darzustellen".

Die Wahrheit ist häufig für einige nicht interessant genug, deshalb wird die Geschichte "gewürzt". Das ist eine Schwäche, die manchmal von den Erzählern selbst geglaubt wird.

Wenn diese "Eine Begebenheit", so profan sie auch gewesen sein sollte, dann schon länger zurückliegt, wird die Geschichte immer lustiger. Hat natürllich dann nicht mehr viel mit der Realität zu tun.

Aus solchen Geschichten werden dann im Laufe der Zeit Anekdoten, die ins Reich der Märchen gehören.

Deine Wahrheitsliebe ist für die "Märchen" natürlich der Killer. Du wirst dann schnell in die Ecke Spaßverderber gestellt. So lange Dir das nicht wirklich Probleme bereiten sollte, lass die Erzähler ruhig ein wenig Würzen, das ist nicht wirklich schlimm.

Wenn jedoch diese "Würzen" auf Deine Kosten laufen sollte, dann solltest Du einmal nachdem alle gelacht haben erklären, nach Deiner Erinnerung sei da etwas durcheinander geraten.

Dann erzählst Du Deine Variante und vielleicht ist dann der erste Erzähler so ehrlich, und gibt zu, er hätte etwas Lustiges hinzugefügt.

Wenn es immer so ist, dass die Späße auf Deine Kosten gemacht werden, gibt es 2 Varianten:

1. Du erzählst, was sich zugetragen hat. und sagst dazu z.B. "Ihr glaubt ja nicht, was mir wieder passiert ist". Wenn du Dich dann auch mal selbst "auf die Schippe" nimmst. hast Du die Lacher auf Deiner Seite.

2. Du erkennst, dass jemand der immer Späße auf Deine Kosten macht, einfach nicht als Freund bezeichnet werden kann. Ein Freund schadet niemandem mit Absicht!

Frohe Weihnachten und ein gesundes Jahr 2016

Gruß Uli

Kommentar von elektromeister ,

vielen Dank für das Sternchen !

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 39

Recherchiere dazu doch mal und belies dich zu dem Phänomen der Erinnerungsverfälschung. Das spielt vor allem auch bei Zeugenaussagen vor Gericht eine Rolle und ist auch sonst ein Thema in der Gedächtnisforschung und in der Psychiatrie.

Vielleicht hilft es auch einmal zu fragen, ob solche Erinnerungsverfälschungen nur bei den anderen oder vielleicht auch bei dir auftreten?

Kommentar von PerverserSack ,

Dieses Phänomen sagt mir etwas und das nehme ich natürlich auch durchaus ernst, aber bei den Dingen die ich meine, gibt es wirklich kein Rütteln daran, dass ich mich richtig erinnere und die erzählte Geschichte nur teilweise richtig ist.

Aber trotzdem danke für den Beitrag :)

Kommentar von Kapodaster ,

Erinnerungsverfälschung ist ein spannendes Thema. Wenn jedoch die Veränderung immer in Richtung "lustiger, spannender, erstaunender" geht, wie oben geschildert, dürfte eine bewusste Zuspitzung im Spiel sein.

Antwort
von Kapodaster, 40

Wie Du schon schreibst: Dahinte dürfte der Versuch stecken, das eigene Erlebnis aufzuwerten. Wohl, weil der Lügner glaubt, die schlichte Wahrheit wäre für den Zuhörer zu uninteressant.

Man hört immer wieder, dass eine große Tageszeitungdurch solchen Quatsch ihre Auflagen puscht. Im privaten Bereich finde ich sowas einfach nur peinlich und unangenehm. Was Freunde und Bekannte erzählen, ist für mich deshalb interessant, weil mich die Leute interessieren, die brauchen keine dazugedichteten Knaller.

Den Ich-spiel-mich-auf-Lügnern würde ich empfehlen, sich entweder bei besagter Tageszeitung einen Job zu suchen oderan ihrem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Wer sich selbst für interessant hält, braucht keine Lügengschichten.

Kommentar von elektromeister ,

wer glaubt denn schon, was in der Zeitung steht. besonders wenn diese Zeitung, ach das ist ja keine Zeitung, nur ein Boulevardmagazin, WILD oder so ähnlich heist.

Antwort
von rotesand, 14

Hallo :)

So kleine "Alltagslügen" sind mir gut bekannt -----------> jeder dichtet irgendwas dazu & legt es ggf. zu seinen Gunsten aus, damit er im Laufe der Story deren Grundzug eig. zutrifft besser dasteht ;) Das ist so alt wie die Menschheit an sich weil jeder immer für sich das Beste will!

Sowas begegnet mir sehr oft.. ich persönlich habe sicherlich manchmal auch schon nicht "DIE Wahrheit" erzählt (wenn dann höchstens privat irgendwo in ganz kleinem Stil^^), aber mir fiele jetzt keine konkrete Begebenheit ein. Jedenfalls will ich mich nicht rühmen.. ich denke dass fast jeder mal sowas macht ;)

In der Regel bin ich aber sehr ehrlich & erzähle auch nix i.wie weiter, weil das nicht mein Stil ist.. was mir zugetragen wird, behalte ich für mich. Bin keine Quasselstrippe bzw. keiner der ständig klatscht & tratscht --------> das ist nicht mein Stil! Außerdem schaden Gerüchte stets jemandem... einer zahlt dabei immer drauf & das ist nicht meine Intention, bzw. ich finde das absolut unfair!

Wenn ich dahinterkommen würde, dass jmd. irgendeine Geschichte aufmotzt, wäre es mir in 99 Prozent aller Fälle egal. Außer es bezieht sich auf mich bzw. würde mich verunglimpfen, dann sähe das natürlich anders aus. Aber allgemein stört mich sowas nicht ---------> hey, wir sind alle keine Engel ;)

Schöne Weihnachten noch..

Kommentar von PerverserSack ,

Interessanter Beitrag ;) Danke.   Mir ging es in meinem Beitrag nicht um irgendwelche Geheimnisse, die ausgeplaudert werden oder um unwahre Gerüchte, die eine spezielle Person verunglimpfen... es ging echt nur um den Hergang alltäglicher Geschichten, der einfach so verändert wird.

Auch wenn ich selbst dadurch keinen Nachteil habe, stört es mich trotzdem extrem... außerdem weiß man so auch gar nicht, wem man überhaupt noch was glauben kann.

War aber wie gesagt mal interessant, eine gegenläufige Meinung zu hören.

Antwort
von PerverserSack, 39

Ich meine nicht, dass wirklich was von 0 auf 100 dazuerlogen wird, sondern Kleinigkeiten werden einfach verändert... ich gebe euch mal ein Beispiel, was ich meine:

Wir haben uns nachts in Las Vegas verlaufen und sind dann um 3:30 mitten in der Nacht durch ein paar stinknormale Hotellobbys geirrt, bis wir uns schließlich ffür ein Taxi entschieden haben, das uns zu Adresse xy bringen soll.


In der Erzählung wurde daraus:   Wir sind durch riesige Konferenzräume der Hotels von Las Vegas geirrt....

solche Sachen in der Art... Könnte noch Hunderte aufzählen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community