Frage von firoww666, 62

Wie mit einer Depression leben?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe eine langjährige Depression die mir erst dieses Jahr bewusst wurde. Ich habe schon als Kind gemerkt das ich etwas anders war, lachen konnte ich nie richtig mit den anderen und ich lernte Gefühle vorzutäuschen. Nachdem ich ne zeitlang mit Drogen angefangen habe ( weed) wurde ich immer mehr in mich selbst gefangen ( weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll) . Nachdem ich meine mittlere Reife bekommen habe fing es an, neue schule parallel arbeiten ( fach Abitur) irgendwann war ich so belastet das ich die schule abgebrochen habe und Monate Zuhause lag . Nächstes jahr versuchte ich mein q vermerkt zu bekommen auf einer Abendschule die ich auch abbrechen musste weil wir umgezogen sind, wieder lag ich Monate Zuhause und mir wurde bewusst das mit mir echt was nicht stimmte, mir wurde bewusst das ich viele Freunde verloren habe und alleine war. Meine Familie kümmerte sich fast nie um mich, ich kam schon bei meiner Grundschule zu spät zum Unterricht oder machte blau. Mittlerweile mache ich mein fach Abitur in Wirtschaft und Verwaltung womit ich wieder überlastet bin, weil meine Klassenkameraden mich als komisch abstempeln und nicht wissen was ich habe( selbstmord gedanken sind gestiegen) . Und jetzt gehe ich seit 2 wochen nicht rauß oder zur Schule. ( es gab zeiten in dem ich 1-2 monate nicht die Wohnung verlassen hatte). Mittlerweile habe ich versucht hilfe zu bekommen, aber auf Schule zu verzichten und eine Therapie zu machen fällt mir schwer weil ich schon viel zeit verloren habe und nicht irgendwann als obdachloser oder als selbstmord Opfer zu enden. Ich weiß einfach nicht weiter meine Eltern verstehen garnicht was eine Depression ist, sie arbeiten 12 Stunden am Tag und ich belaste sie nur noch mehr. Ich habe nur eine Person die zu mir steht und das ist meine Freundin... So die sache ist jetzt die, Schule abbrechen und eine Therapie anfangen in einer Klinik, oder mich wieder mit Tabletten voll pumpen, die Augen zu und die Schule durchziehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Elisamaus55, 52

Nur Tabletten bringt da gar nichts, im Gegenteil du verschiebst deine ehemalige Weed Sucht auf Tabletten , nicht mehr und nicht weniger..... Außerdem können Tabletten ebenfalls abhängig machen, du willst ja sicher nicht dein ganzes Leben lang Pillen schlucken.....

Das du dir Gedanken über dein Leben wegen der verlorenen Zeit machst ist vollkommen normal jetzt, aber du solltest bedenken, das wenn du jetzt mit diesen Gedanken unbedingt deine Schule durch boxen willst, wird dies enden in dem du wieder ganz unten anlangst.

Ich rate dir versuche eine Therapie/Reha, die zeigen die Mittel und Wege wie du Schübe reduzierst oder/und damit umgehen kannst das du hoffentlich dein Leben wieder genießen kannst aber auch mit den Spöttern und Läster Mäulern umzugehen. Eventuell mit einer Betreuung danach, das du wenn du raus bist das gelernte nicht gleich wieder vergisst und bei neuen Problemen einen Ansprechpartner hast. 

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für dein Leben und viel Geduld mit dir selbst....

Kommentar von firoww666 ,

Danke

Antwort
von Failea, 62

Dass du schon viel Zeit verloren hast ist natürlich nicht ideal, dennoch würde ich dir empfehlen lieber eine längere Reha mit anständiger Therapie zu machen, in der Hoffnung dass du einen guten "Neustart" hinkriegst, der dann auch was taugt und dir eine gute Grundlage für dein weiteres Leben bietet. 

Im Augenblick klingt es für mich nicht so als würdest du längerfristig Schule/Austbildung/Studium o.ä. durchziehen können, zumindest nicht ohne dabei komplett dran zugrunde zu gehen. 

Übrigens bist du nicht allein, viele die zwar augenscheinlcih "glatt" durch die Schule kommen, vertrödeln dann später irgendwie ihre Zeit durch Studienabbrüche und dergleichen... ;-)

Ich wünsche gute Besserung!

Kommentar von firoww666 ,

Danke,  vieles spricht für eine Reha seit dem ich meiner Lage bewusst bin. Ich hatte Tabletten bekommen und fing an rauß zu gehen Sport usw. Aber die angst eine neue Persönlichkeit zu entwickeln war zu groß und ich setzte die Tabletten ab...

Kommentar von Failea ,

Medikamente können schon unter Umständen schon hilfreich sein, aber wenn du dich dabei nicht unwohl oder dich "total verändert" fühlst, macht das vermutlich auch wenig Sinn. Trotzdem solltest du Antidepressiva nie ohne Absprache mit dem Arzt einfach absetzen! Es gibt da nämlich einige, die man langsam ausschleichen muss, da es sonst zu unschönen Nebenwirkungen oder auch massiven seelischen Einbrüchen kommen kann... 

Kommentar von firoww666 ,

Habe ich gemerkt , ich bin noch tiefer gefallen als voher....

Kommentar von Failea ,

:-(

Antwort
von Htiduj1105, 28

Deine Gesundheit steht immer an erster stelle ! Mach eine Therapie und wenn es dir besser geht kannst su weiter machen so bringt das ja nichts!

Alles gute!

Antwort
von Batman07, 45

Du könntest doch eine stationäre Therapie anfangen, dort können Sie dir momentan wahrscheinlich am besten helfen. Je nachdem was es dir bringt, kannst du danach auch eine Therapie weiterführen. Du solltest dich aber am besten jetzt schon mal bei Therapeuten in deiner Nähe melden, da die Wartezeiten recht lang sein können.

Ich wünsche dir wirklich nur das beste und mach dich wegen der verstrichenen Zeit nicht fertig. Du bekommst das alles noch auf die Reihe, wenn es dir dann besser geht.

Kommentar von firoww666 ,

Ich habe gestern eine Klinik besucht und mich eintragen lassen Dienstag werde ich bescheid bekommen...( 80 andere sind vor mir in der liste )

Danke für das kommentar, langsam bekomme ich hoffnung auf eine bessere Zukunft . Ich hab einfach niemanden mit dem man über das Thema reden kann.

Kommentar von Batman07 ,

Ich würde mich jetzt einfach mal als Gesprächspartner anbieten, natürlich nur wenn du möchtest. Es kann wirklich gut tun, mal über alles zu reden. Das ist sehr gut, du gehst schon in die richtige Richtung und es wird auch wieder besser werden.

Kommentar von firoww666 ,

Danke das du mir hilfst aber richtig drüber reden kann ich einfach nicht . Ich weiß auch garnicht womit ich anfangen soll .

Kommentar von Batman07 ,

Wie gesagt, es ist ein Angebot. Ich zwinge dich zu nichts, das könnte ich auch gar nicht. Wenn dir mal danach ist, kannst du dich gerne melden.

Antwort
von Liebeskummer661, 48

Ist dir überlassen kiffen kannst du weiter machen ist sowieso nicht schädlich wer das Gegenteil denkt  hat keine Ahnung.

Ich gebe dir jetzt mal einen guten Rat denke immer positiv und denke auch immer das andere größere Probleme als du haben und verharmlose deine Depressionen.

Kommentar von Batman07 ,

Genau, toller Rat. Man hat kein recht sich schlecht zu fühlen, da es anderen noch schlechter geht. Dann darf man wohl auch nicht glücklich sein, gibt ja immer jemanden dem es besser geht. Positives Denken ist bei Depressionen auch nicht unbedingt leicht. Man sollte sich mit dem Problem befassen, lernen damit umzugehen und dann wird es auch wieder besser. Und nicht einfach alles verdrängen, das ist genau der falsche Weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community