Frage von mylovearehorses, 143

Wie merke ich ob ein Pferd für den Schulbetrieb geeignet ist oder sich im Schulpferdebetrieb unwohl fühlt?

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 43

Pferde können sehr genau zeigen, ob sie mit ständigen Reiter wechseln klar kommen.

Manche “ . Funktionieren“ dann z.b. nur noch, wenn der Trainer in der Mitte steht.

Eher dienstgeile Pferde tun sich da leichter.

Zum Wohl des Tieres muß manchmal eines einen anderen Besitzer oder Arbeitsplan bekommen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 102

Das merkst du daran, wie das pféd sich entwickelt.

Auch gibt es ja Schulbetreibe unterschiedlicher Art. Ein Pferd kann für Fortgeschrittene ein Prima Lehrpferd sein, aber für Anfänger völlig ungeeignet, weil es dafür zu sensibel ist.

Manche brauchen auch einfach einige Zeit, um sich  an einen Schulbetrieb zu gewöhnen. Manche werden  sogar besser dabei, weil sie nie mehr ohne adäquaten Unterricht geritten werden.

Wenn ein Pferd im Laufe der Monate  aber immer mehr widersetzlich wird, merkt man ja, dass es mit den wechselnden Reitern und / oder Anfängern nicht zurechtkommt.

Kommentar von mylovearehorses ,

und was kann ich als schulpferdreiter tun? mir ist ein schuli besonders ans Herz gewachsen und wieder setzt sich sehr oft den Hilfen und bleibt oft stehen. nach dem Galopp wkrd er brav und wenn er langsam wird lässt er sich problemlos weiter treiben. ich bin dieses Pferd von Anfang an geritten und es hat sich erst so entwickelt. es wäre das schlimmste wenn er weg müsste

Kommentar von moonsky4 ,

Das schlimmste für dich vielleicht...aber wenn das von dir beschriebene Pferd wirklich nicht für den Schulbetrieb geeignet ist und nicht mit den wechselnden Reirern zurecht kommt, dann ist das Pferd das beste, wenn es aus dem Schulbetrieb rauskommt...Glaub mir, ein Pony das ich sehr mochte wurde auch aus diesem Grund verkauft, nun wird er nur noch von 1-2 Reitern geritten und ist glücklicher denn je

Man sollte immer das tun, was für das Pferd am besten ist, nicht für den Reiter ;)

Aber bei Schulpferden können wir Schulreiter leider oft nicht viel tun :(

Kommentar von Urlewas ,

Es ist immer schwierig, etwas zu Situationen und Personen ( egal ob 2- oder4 - beinig 😉) zu sagen, die man nur aus so ein paar Zeilen kennt....

Aber so, wie sich das anhört, schätze ich, das Pferd ist dabei, sich mit der Situation zu arangieren. 

Es braucht imme eine Weile, sich einzulaufen ( viele Schulpferde sind ja nicht mehr ganz  jung) und verhält sich, bis es merkt, dass es dir seinen Rücken anvertrauen kann. Natürlich kann man sich hier kein abschließendes Urteil erlauben, aber das sind dazu jetzt meine Gedanken...

Damit ein Schulpferd von Anfang der Reitstunde an ordentlich läuft, müßtest du schon sehr gut reiten. Denn es geht  ja immer erst mal davon aus dass, dass vielleicht gleich wieder einer auf seinem Rücken rum hoppeln, oder sich am Zügel festhalten könnte, was ja bei Anfängern allemal vorkommen kann.

" Profi"-Schulpferde merken gleich, mit wem sie es zu tun haben; viele lassen erst nach einem Galopp los, weil das sozusagen ihr " Eignungstest " für den Reitschüler ist.

Wieso denkst du, dass das Pferd "weg kommt"? hat der Eignetümer so was gesagt? 

Wenn ein Schulpferd einen Liebhaber fände, der es sich kauft, ist das aber doch auch schön, und du solltest dich dann freuen, dass es die Chance bekommt, verwöhnt zu werden. 😊

Kommentar von mylovearehorses ,

ich hab mit einer befreundeten Pferdebesitzerin über das Problem mit dem stehen bleiben Geredet. die hat gemeint dass es vielleicht an den Gelenken liegt oder dass er nicgt für den Schulbetrieb geeignet ist....

Kommentar von Urlewas ,

" eine befreundete Pferdebesitzerin"...

Was heißt das schon? Sprich dich lieber mit dem darüber, der für das betreffende Pferd verantwortlich. Oder sieh auch mal anderen zu... Gibt es  vielleicht Reitschüler, die noch deutlich weiter fortgeschritten sind als Du? Läuft das Pferd bei diesen besser? Wenn ja, geht es ihm gut...Und wenn es " an den Gelenken " liegt, wird es nicht mehr verkaufbar sein, und der Verantwortliche wird schon aus eigenem Interesse zusehen, dass das Pferd ihm möglichst lange erhalten bleibt.

Also mach Dir keine womöglich unnötigen Sorgen, sondern erkundige dich da, wo es gilt.

Im übrigen ist es nun  mal so, dass der Abschied immer irgendwann kommt - das gehört nun mal zum Leben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community