Frage von Benadino,

Wie "menschlich" können eigentlich Hunde sein?

Ich bin eigentlich kein großer Hundefan weswegen ich mir auch nie einen halten würde, allerdings ist da ein Hund aus der Nachbarschaft der mich sehr fasziniert!

Warum? Ich kenne den Hund schon 6 Jahre und weiss immer noch nicht wer sein Herrchen ist. Der Hund geht alleine Gassi mit gesengten Kopf geht er fast schon gelangweilt seine tägliche Tour!

So jetzt kommt's er achtet auf Autos geht anderen Hunden aus dem Weg und wenn ich an ihm vorbei laufe guckt er mich an als ob er grüßt und geht weiter. Kommen ihm mal fremde entgegen, z.b eine Gruppe Kinder geht er vorsichtig auf die andere Straßenseite!

Ich finde den Hund so Hammer weil selbst ich mir so einen halten würde!

Gibt es noch mehr von solchen Exemplaren oder sind das Aussnahme Hunde?

Hilfreichste Antwort von taigafee,
14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

eigentlich ist das ein normales hundeverhalten. noch vor einigen jahrzehnten gingen viele hunde, die nicht angekettet waren, allein gassi, trafen sich natürlich mit den hunden aus der umgebung, und wenn keine läufige hündin unterwegs war, oder sie hunger litten, ging das zusammenleben auch ganz friedlich zu.

dieser hund geht problemen aus dem weg, so war meine taiga, und so ist mein basker auch. wäre der hund mit seinem besitzer zusammen, und ein anderer hund würde ihm näher kommen, ist nicht gesagt, dass er sich nicht dazwischenstellen würde.

mit kindern können viele ältere hunde nichts anfangen und gehen ihnen gern aus dem weg.

auf autos zu achten lernt ein hund, wenn er täglich auf der straße ist. vor einigen jahren lief der schäferhund einer gaststätte noch ungehindert mehrmals täglich über eine stark befahrene straße. ich war fassungslos, doch sein herrchen meinte, das täte er schon seit 10jahren.

hunde sind toll! du wirst sicher auch noch drauf kommen. sprich doch mal mit ihm, oder halte ihm nur deine hand hin. :-)))

Kommentar von YarlungTsangpo,

Wunderschöne Antwort DH!

Antwort von Cavalierchen,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Manche Hunde sind feinfühliger, wie jeder Mensch! Die Hunde spüren, wenn es jemanden schlecht geht, der Mensch geht achtlos an jemanden, den es schlecht geht vorbei!

Antwort von bobthemage,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hunde sind zwar nicht menschlich aber durchaus intelligent. Die Logik von Versuch und Irrtum funktioniert im Ganzen Tierreich. Nur das Entwickeln von Strategien, also geplanten Handlungsabläufen ist weniger gut verteilt.

Einige Hunderassen sind ziemlich "schlau". Viele Hunde haben ein gutes Gespür für Gefühle, weswegen man sie auch als Therapiehunde einsetzen kann, also warum sollte ein Hund nicht allein Gassi gehen. Meine Hunde gehen auch allein in unseren Garten, der ist sehr groß und nicht von den Nachbargärten abgegrenzt. Und die bleiben auf unserem Grundstück, machen nur in "ihre Sandecke", spielen dann ein wenig und kommen dann zurück in die Wohnung.

achja und das ist nicht von der Rasse abhängig

LG

Robert

Kommentar von Sonnenblume104,

Ich meine jedoch, dass der heimische Garten, der ja fest zum eigenen Revier gehört, immer noch was anderes ist, als Felder, Wiesen, Straßen, die täglich neu markiert werden und das von jedem Hund, der dort verbeikommt und meint SEIN Revier abstecken zu müssen.

Zudem finde ich es schon sehr traurig, wenn ein Hund allein ohne sein Herrchen Gassi geht und die Welt erkundet. Der Hund ist doch überhaupt nicht mehr abhängig von seinem Besitzer so wie es eigentlich für eine gute Bindung der Fall sein soll. Der Hund lernt ohne seine Besitzer Entscheidungen treffen zu müssen (geh ich jetzt über die Straße oder nicht?). Im Normalfall kann sich der Hund "zurücklehnen" und diese Entscheidung seinem Rudelführer überlassen.

Aber in dem Falle wird der Hund sein eigener Rudelführer und ich kann mir gut vorstellen, dass der Hund auch in anderen Dingen in Bezug auf sein Herrchen seine Entscheidungen allein trifft. Vielleicht fühlt der Hund sich nur noch zu dem reichlichen Fressen hingezogen und kommt deswegen zurück.

Kommentar von Benadino,

Ich finde es trauriger wenn Hunde ihre Gassitour an der Leine machen müssen.

Kommentar von taigafee,

ich auch.

Antwort von Babyshambles,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Hund ist auch ein individuelles Geschöpf. Das heißt, "dein" Hund ist ein unikat. Der Besitzer, besonders in den ersten Lebensjahren, prägt sehr stark den Rohdiamanten Hund. Dh. Der Hund wird so wie der Besitzer ihn macht, da er ja zwingend von ihm abhängig ist. Ein Hund der beisst, besagt lediglich, das der Mensch, der ihn "besitzt", schlecht in Hundeerziehung ist, nicht das der Hund an sich schlecht ist.

So einen Hund zu bekommen ist sehr schwierig, aber du wirst auch sicher an anderen Hunden eine Freude haben, da jeder positive Charaktereigenschaften hat, auch als bissiger Köter.

Ich hatte auch mal einen Hund. Meiner Meinung nach der tollste, dümmste und tollpatschigste. Leider haben wir ihn erst sehr spät bekommen, und abgesehen davon das er der tollste Hund war, war seine Lieblingsbeschäftigung Tunnel in Wände und durch Türen zu graben (er hatte Kontrollzwänge). Da er aber schon relativ alt war, war es ihm nicht wieder völlig auszutreiben.

PS: Der Mensch ist auch nur ein Tier. Andersrum gefragt, wie tierisch ist der Mensch? :)

Antwort von MaxMillionMusic,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Oje der arme Hund )=

Dann nimm in dir wenn in keiner vermist und geh mit im zum check sprich tierarzt usw.

Also ich selber hab einen Hund und Hunde haben genauso Gefühle und Bedüfnisse wie jeder Mensch

Wenn mein Hund einmal sterben sollte bricht für mich eine Welt zusammen )=

Antwort von outlawtrail,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was Du da beschreibst, hat nichts mit menschlich sein zu tun. Ein Hund bleibt ein Hund - und da gehts los. Jeder Hund ist anders und wer genau den Hund gefunden hat der zu ihm passt, wird feststellen, daß Hunde sehr soziale Wesen sein können. Mit Gespür für jede (menschliche) Regung von Frauchen oder/und Herrchen. Ich habe das Glück mit so einem Hund und bin sehr dankbar dafür. Der Rest der Familie übrigens auch.

Antwort von ZoeViech,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das kommt ganz drauf an, was der Hund gewöhnt ist, und in welcher Gegend er aufgewachsen ist. Bei dem Hund meiner Brüder ist es ganz genauso, allerdings funktioniert das nur, weil er ein bisschen arrogant ist. Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter, aber unserer geht anderen Hunden aus dem Weg und kläfft auch sonst niemanden an. Ich glaube das hat nichtmal was mit der Rasse zu tun. Allerdings finde ich es immer schade, wenn die Besitzer nicht genügend Zeit finden, mit dem Hund Gassi zu gehen.

Antwort von DonPaolo,

http://www.youtube.com/watch?v=7LgWlAUnW9w

Na son Pferd ist ja auch nur ein Mensch :)

Und mit Hunden hatte es Loriot ja auch

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community