Frage von MisterFake, 117

Wie melde ich ein Patent an und bin ich abgesichert?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und bin maler und lackierer im 1. Ausbildungs jahr. Ich habe ein paar patent Ideen die einen das Leben erleichtern und "verschönern" Z.b. Habe ich eine Idee im maler Handwerk wovon mein älterer Bruder (gelernter maler) sehr begeistert ist und sich dieses "Produkt" zum verarbeiten wünschen würde. Auch von meine anderen Ideen sind Freunde und Bekannte denen ich diese anvertrauet begeistert. Nun sind meine Fragen; -wo melde ich ein Patent an? -wie teuer ist das? -Gibt es sponsoren? -Können diese Sponsoren einen "verarschen' oder kann ich mich mit einen Vertrag sichern?

Antwort
von minimalisth, 63

STOP!

Bevor du Geld ausgibst:

  1. Recherchiere ob nicht schon jemand vor dir die selbe Idee hatte. „Ich kenne den Markt“ zählt nicht, denn 98% aller Patente sehen nie den Markt! Mach darum ne Einsteigerrecherche auf Depatisnet oder gehe als Erfinder- und Rechercheanfänger am besten ins nächste PIZ (Patentinformationszentrum), die sind zur Geheimhaltung verpflichtet und helfen dir, je nach dem, wo du hinkommst, entsprechend weiter.
  2. Welche Schutzrechtsstrategie (vielleicht zunächst nur Geheimhaltungsvertrag, dann Patent oder Design oder …) die beste ist, hängt von deiner Erfindung, was du und vor allem dein Arbeitgeber damit vorhaben ab. Wenn du als Lehrling in nem Malerbetrieb ne Erfindung für Maler machst, gehört die, gegen Vergütung, zunächst deinem Arbeitgeber! Das nennt man Arbeitnehmererfindung und dafür gibt es ein Arbeitnehmererfindungsgesetz nach dessen Regeln du und dein Arbeitgeber sich richten müssen. Google danach! Wenn dein Arbeitgeber nicht daran interessiert ist, muss er die Erfindung wieder für dich freigeben, das kann auch teilweise geschehen, z.B. dein Arbeitgeber ist nur an Deutschland interessiert und überlässt dir den Rest oder will es nur im eigenen Betrieb verwenden. Ob er da auch was zahlen muss, solltest du nen Anwalt fragen. Bedenke: Geld verdient man mit dem Verkauf. Ein Schutzrecht ist nur eine Versicherung die dir theoretisch – leider nicht finanziell – die Möglichkeit gibt gegen einen Verletzer vorzugehen!
  3. 9 von 10 erfolgreichen Erfindungen werden vom Erfinder selbst produziert und vermarktet. Damit du das auf die Reihe kriegst, sollte das Ganze möglichst klein und einfach sein. Faustregel nicht mehr als 10 Teile. Bedenke: Eine Form um EIN Teil in Serie zu produzieren kann fünfstellig kosten. Keep it simple!
  4. Gehe nicht zu großen Firmen, die verdienen ihr Geld mit dem alten Mist, den sie verkaufen. Warum sollen die ein Risiko mit was Neuem eingehen. Gehe zu ner kleinen Firma, die groß werden will, da kommst du auch an den Inhaber ran. Hüte dich vor „Partnern“ die dir etwas günstig machen. Günstig heißt, sie machen es erst dann, wenn sie keine Aufträge haben, mit denen sie Geld verdienen und dann macht es der Betriebsdepp und du hast nur Scherereien während die Zeit mitsamt der Prioritätsfrist abläuft. Im schlimmsten Fall gehen die nach Tschechien und produzieren hinter deinem Rücken. Und warum sollte eine Firma nem Erfinder n schönes Leben finanzieren, wenn es viel billiger ist, ihn zu ruinieren! Nimm Geld in die Hand und vergebe Aufträge. Was nix kostet, taugt nix! ;-)
  5. Und, und, und, …

Du siehst, es wird kompliziert. Besuch doch einfach mal n Erfindertreffen in deiner Nähe, z.B. vom Deutschen Erfinderverband ( http://www.deutscher-erfinder-verband.de/dev-regionen ), die zeigen dir, wie der Hase im Erfinderwesen so läuft. ;-)

Viel Erfolg!

Antwort
von pn551, 63

Wenn Du es noch öfter herumerzählst, dann hat ein anderer ganz schnell das Patent darauf angemeldet. So etwas ist schon manch einem Erfinder passiert.

Antwort
von Coripiander, 63

Anmelden beim Patentanwalt, kosten auch bei Ihm erfragen. Sponsoren selbst suchen und finden, falls es in Produktion gehen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten