Frage von Schlumpfbaby, 8

Wie manövriert man sich aus einer geistigen Sackgasse?

Ich arbeite an einem Video, für das ich einen groben thematischen Plan hatte. Während der Arbeit hat sich das Thema dann aber immer mehr erweitert und das hört nicht auf. Mittlerweile habe ich zig Animationen erstellt, knapp 20 Seiten Skript geschrieben und komm gar nicht mehr weiter. Weil jedes Mal, wenn ich mich an die Arbeit mache, sofort wieder ein neues Thema aufploppt, was ich dann auch erst wieder recherchieren müsste. Mir ist klar, dass ich hier irgendwie die Notbremse ziehen muss, aber ich hab grad keine Ahnung, wie ich das praktisch umsetzen soll. Mein Skript verwirrt mich langsam selbst, aber es steckt schon soviel Arbeit drin, dass ich nur ungern wieder von Vorn anfangen will und das würde auch die Tatsache, dass das Thema sich ständig erweitert, nicht verändern. Das ist irgendwie wie ein "kreativer Overflow", der leider in eine Sackgasse geführt hat. Hat jemand sowas schonmal erlebt und nen Rat für mich, wie ich das wieder hinkriege?

Antwort
von tupper4ever, 6

Kehr zurück zum Ursprung und notiere die Zusatzideen erst mal separat. Wenn der Kern steht, kannst Du jederzeit auf einen "Zweiten Teil" zugreifen. Aber immer nur eine Idee abhandeln. Wie beim Gesetzbuch die Paragraphen und die dazugehörigen Absätze, dann die Präzedenzfälle usw...

Kommentar von Schlumpfbaby ,

Ein super Ansatz, allerdings habe ich gerade an dem Punkt, den Kern abzugrenzen, die größten Schwierigkeiten, weil das Grundthema so komplex ist und man so viele andere Dinge wissen muss, um es grundlegend verstehen zu können.

Mein Problem ist, wie ziehe ich die Grenze bei all diesen zusätzlichen Basics, die auch erklärt werden müssen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten