Frage von StrangeBoy, 57

Wie mache ich mit 20 erstmals Kindesunterhalt gegen mein Vater geltend?

Also. Werde bald 20, gehe noch zur Schule, 12. Klasse und habe keinerlei eigenes Einkommen. Meine Eltern lebend getrennt, zur Zeit leben wir alle von Hartz4, leider. Ich lebe bei meiner Mutter. Sie erhält das Kindergeld - ist mit mir abgesprochen. Dafür habe ich eine Monatskarte, ein Handy, Kost + Logis plus kl. Taschengeld. Meine Mutter und ich, haben nie einen "Titel" wegen Kindesunterhalt geltend gemacht, weil mein Vater seit Jahren, unterhalb der Leistungsfähigkeit rangiert. Und wir meinen Dad nicht verärgern wollten. Er kommt aus einem sehr armen Land, wo Kinder nie ihre Eltern verklagen oder sowas...Meiner Mutter war sehr an einem einigermaßen Miteinander gelegen, was sie leider arm gemacht hat ! Ich habe von meinem Vater meistens auch ein kleines Taschengled bekommen und sporadisch Kleidung, etc. bezahlt bekommen. Nun habe ich mich total mit meinem Vater verkracht und er will gar nix mehr geben. Sagt, müsse er auch nicht, da er selbst kaum über die Runden kommt. Ich sei jetzt bald 20 und solle Arbeiten gehen oder mir Nebenjobs suchen. Nach Nebenjobs habe ich schon verzweifelt gesucht, aber nichts gefunden. Ein Freund meinte, ich könne ihn rückwirkend auf Unterhalt verklagen ! Geht das ? Meine Mutter sagt - nein. Und wahrscheinlich bräuchte ich für zukünftige Ansprüche einen Anwalt ?! Was passiert wenn ich ihn verklage, er aber sowieso nicht genug Einnahmen hat, um mir was zahlen zu müssen. Was ist, wenn er von hier genug hat und in seine Heimat, ein Nicht-EU-Land zurück geht ? Das hat er angedroht. Meine Mutter wird bald 60 und ist nicht gerade gesund. Sie hat schon mit 16 angefangen zu arbeiten und ich habe ihr sehr viel zu verdanken ! Mein Vater ist um einiges jünger, hat aber leider keinen gelernten Beruf. Er hat viele Jahre im Lagerbereich gearbeitet, findet aber angeblich nix. Danke für eure Hilfe vorab.

Antwort
von Pudelwohl3, 33

Nun, wenn Dein Vater so arm ist, wie Du beschreibst, würde am Ende einer Unterhaltsklage ja doch nix rauskommen. Das ist sicher unerfreulich aber kaum zu ändern.

Außerdem - wenn Deine Mutter Harz4-Leistungen bezieht, würde doch, selbst wenn er wider Erwarten etwas zahlen würde, dieser Betrag auch angerechnet.

Das scheint mir also alles ziemlich nutzlos. Ich würde deshalb doch anregen, dass Du Deine Suche nach einem Nebenjob noch nicht so schnell aufgibst. Das wäre wohl das zielführendste, wenn Du Deine Mutter entlasten möchtest.

PS: Unterhalt kann man immer nur für die Zukunft geltend machen, nicht für die Vergangenheit. Aber wie oben schon geschrieben ist das eh ziemlich egal.

Kommentar von StrangeBoy ,

Ein Freund sagt aber, selbst wenn ich einen kleinen Nebenjob bzw. Ausbildungsplatz haben werde, muß er zahlen, falls er wieder normal verdient. Solange ich keine abgeschlossene Ausbildung habe.Nur welchen Schritt muß ich amtlich gehen ?

Würde auch gerne ausziehen...

War sicher ein arger (rechtlicher) Fehler, dass wir nie einen Titel machten ! Oder ?

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Wenn Du diesen Weg beschreiten möchtest, würde ich dies empfehlen:

Geh zu Deinem zuständigen Amtsgericht und besorge Dir dort einen Beratungshilfe-Berechtigungsschein (Einkommensnachweise mitnehmen). Damit gehst Du dann zu einem Rechtsanwalt (am besten Fachanwalt für Familienrecht) und trägst dort Dein Anliegen vor.

Durch den Beratungshilfeschein entstehen Dir nur minimale (10 €) Kosten oder so ähnlich. Der Rechtsanwalt wird den Rest mit Dir besprechen und Dich ggfls. vertreten. 

Antwort
von Menuett, 11

Wenn Dein Vater von Hartz 4 lebt, muß er keinen Unterhalt zahlen.

Er kann ja nicht mal sich selbst unterhalten...

Da Deine Mutter keinen Unterhalt eingeklagt hat, kannst Du rückwirkend auch keinen verlangen.

Antwort
von turnmami, 34

Dein Vater muss nur Unterhalt bezahlen, wenn er auch Leistungsfähig ist. Wenn er -lt. seinen Angaben- selber nichts hat, wovon soll er dann den Unterhalt bezahlen?

Du bist 20. Da kann man sich schon einen Nebenjob suchen und auch finden!

Antwort
von hauseltr, 25

Dein Vater ist ein AR...!

Der zieht euch seit Jahren über den Tisch.

Wenn er nicht zahlt, kann es euch doch egal sein, wenn er in sein Nicht-EU Land zurück geht. Da würde ich aber umgehend Starthilfe leisten.

http://www.finanztip.de/unterhalt-volljaehrige-kinder/

Kommentar von StrangeBoy ,

Hast sicher nicht unrecht !! Aber Eltern kann man nicht austauschen und sie sind unersetzlich...Wir hatten ja auch gute Zeiten.  - Alle Omas/Opas schon tot, ich Einzelkind. Habe nur noch eine Cousine + Tante hier in DE, die wir kaum noch sehen...OK, hab viele Freunde....Aber Wurzeln nur von Eltern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten