wie mache ich eine Einnahmeüberschuss Rechnung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Seit 01.01.2015 betreibe ich neben meine Hauptberuf ein Kleingewerbe.

Es gibt keine Kleingewerbe, also hast du keins.

Leider war das erste Jahr nicht sehr erfolgreich.

Gründungen führen in den seltensten Fällen zu einem Gewinn. Abwarten und dran bleiben. Werben und Empfehlungen ziehen (ja diese auch aktiv EINFORDERN!)

Wenn mir jemand an Hand einer Beispielrechnung erklären könnte wie so eine EÜR genau funktioniert wäre echt super

Du musst die EÜR nicht abgeben, wenn du Kleinunternehmer bist. Es reicht eine formlose Gewinnermittlung z.B. mit einer Exceltabelle.

Ein Blatt für die Einnahmen und dann die Betriebsausgaben nach Sparten sortiert (Porto, KfZ, Büro, Betrieb, Wareneinkäufe, Personal, Miete, Telekommunikation etc.).

Muss ich da am ende des Jahres nun wirklich 14.500 € steuern nachzahlen ??

Du hast 14.500,- € Verlust gemacht. Dieser wird mit den positiven Einkünften aus deinem Hauptberuf verrechnet. Ist die Summe hieraus negativ, entsteht ein vortragbarer Verlust.

Bitte tu dir selbst den Gefallen und investiere in Steuer- und Unternehmensberater, sonst ist dein Laden bald zu und du hast einen Po voller Schulden.

Wenn man sich selbständig macht mit dem Volumen wie du sollte man vielleicht erwägen den Hauptjob aufzugeben oder maximal noch Teilzeit zu arbeiten. Selbständig sein heißt selbst zu arbeiten und das ständig. 70 Stunden die Woche sind nun dein Standard. Wenn du das nicht willst und dazu bereit bist um deinen Laden erfolgreich zu machen ist er ein teures Hobby und du belügst dich selbst.

Also mach et, oder loss et sinn. Aber kein halbgares rumgep*mmel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst Du darauf, dass man mit einem kurzen Beispiel das erschlagend widergeben kann?

Das geht nicht. Die Einnahme-Überschuss-Rechnung ist zwar nur in einem Absatz eines Paragraphen (nämlich § 4 Abs. 3 EStG) geregelt, nur die daraus folgenden Dinge sind nicht einfach.

Bezahlung von Ware mit Kreditkarte z.B. oder was sind regelmäßige Zahlungen im Zusammenhang mit der 10-Tage-Regelung. Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass das Steuerrecht ähnlich einfach wie tapezieren sei und selbst da kann man viele Fehler machen.

Investiere lieber die vielleicht 200 Euro netto in einen Steuerberater. Das erspart Dir viele Aufregungen. Und wenn Du Dich in der gewonnenen Zeit um die Einnahmenseite Deines Unternehmens kümmerst, dann hast Du mehr gewonnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss ich da am ende des Jahres nun wirklich 14.500 € steuern nachzahlen ??

Also, wer solche Fragen stellt...

der sollte tatsächlich seinen Verlust noch einmal in die Staatskasse einzahlen ;-))

(oder zumindest die Finger und auch alles andere von der Selbständigkeit lassen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einnahmen

./. Ausgaben

z.B. Ware

Nebenkosten Ware

Telefon (evtl. anteilig)

Fahrtkosten

Bürobedarf

usw.

Wirtschaftsgüter mit einem Anschaffungspreis von mehr als 150 € sind abzuschreiben. bis zu 410 € netto (bei einem Kleingewerbe, welches es nicht gibt, was von der Erhebung der Umsatzsteuer befreit ist, somit 487,90 €) dürfen im Jahr der Anschaffung sofort abgeschrieben werden.

für alle anderen Wirtschaftsgüter ist die amtliche Abschreibungstabelle des BMF heranzuziehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?