Frage von DieChemikerinUsermod Junior, 135

Wie mache ich das bloß mit Mathe?

Hallo, guten Abend an euch!

Ich habe heute am Tag der Mathematik teilgenommen, da ich Mathe doch echt gern mag - eigentlich. Mir ist aufgefallen, dass ich heute unglaublich viel Spaß hatte, an den Aufgaben zu knobeln. Da war diese Mathe-Leidenschaft von früher wieder da...diese Begeisterung!

Es gab eine Gruppe mit Leuten aud meinem LK und mit Leuten aus dem anderen LK. Ich war bei den Leuten im anderen Mathe-LK. Ich habe mich da so wohlgefühlt. Ich muss mich allerdings damit arrangieren, dass meine pädagogische Koordinatorin mich nicht wechseln lassen möchte - auch nicht im nächsten Semester...

Ich weiß nicht, wie ich diese Begeisterung in den Mathe-Unterricht bekomme. Ich mag meinen Kurs nicht, 75% der Leute (überwiegend Jungs) meines LKs sind arrogant und überheblich (weshalb ich auch in der Gruppe des anderen Mathe-LKs war) und deshalb ist die Atmosphäre ür mich persönlich unangenehm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich suche ja schon den Kontakt zu Mitschülern, damit meine Sozialnote nicht ganz schlecht ist, dennoch fühle ich mich so unglaublich dumm. Meine Noten zeigen zwar das gegenteil, aber dieser Eindruck gibt mir mein LK immer...nach dem Motto "wie kann jemand wie DIE den Mathe-LK gewählt haben, das ist doch einfach, warum versteht die das nicht" etc...der andere LK hätte mich, wenn ich hätte wechseln dürfen, sogar gern aufgenommen. Die haben mich auch heute gefragt, warum ich nicht wechseln durfte.

Meine Mathelehrerin ist nicht schlecht, es liegt einfach am Kurs. Der passt gar nicht zu mir und das versaut mir alles. In Chemie habe ich enormen Spaß und bin auch sehr gut. Da werde ich auch gern um Rat gefragt und viele wolle mit mir arbeiten etc. - da merkt man die Gemeinschaft! Aber in Mathe? Die sind eine Gemeinschaft ohne mich. Wurde aus der WhatsApp Gruppe geschmissen, weil ich denen eine Klausuraufgabe zum Üben gesendet habe (wollte halt auch mal hilfsbereit sein). Nur damit ihr so wisst wie die sind. So sind die übrigens auch im realen Leben.

Mit meiner Mathelehrerin habe ich gesprochen, aber machen kann sie eben nichts. Ich bin seit Monaten regelrecht am Verzweifeln. Es gibt auch keinen Ausweg...wie arrangiere ich mich damit am besten?

Danke für Rat.

LG

Expertenantwort
von fjf100, Community-Experte für Mathe, 30

Das klingt nach "Mobbing".

Der oberste "Boss" von der Schule ist ,glaub ich,der Regierungspräsident

(RB).

Beispiel :Ich sprach mit einer Frau und die hatte eine Tochter auf den Gymnasium.Die Tochter kam von einer Realschule und hatte dort nur 2 en.

Diese Schülerin wurde von der Mathe-Lehrerin schikaniert,hatte nur 5.en.

Die Lehrerin : " ich mag keine Schüler mit Brille und keine Schüler von der Realschule".

Eine Beschwerde bei der Schulleitung hatte zur Folge,dass die Schikanen noch schlimmer wurden.

Eltern und die Schülerin warnten die Lehrerin,wenn sich das nicht ändert ,dann gibt es eine Beschwerde.

Antwort der Lehrerin :" Ist mir doch egal,dann bist du eben die Nr. 34".

Die Eltern hatten aber Beziehungen bis zum Regierungspräsidenten und beschwerten sich bei diesen.

Die Folge war : "Die Lehrerin wurde versetzt".

Mein TIPP : Geh mit deinen Eltern zur Schulleitung und erkläre ,dass hier ein Fall von "Mobbing" vorliegt.

Falls alles nichts nützt,schreibt einen Brief (Einschreiben mit Rückantwort) an die oberste Schulbehörde.

HINWEIS : Jeder Brief muss von einer Behörde beantwortet werden und das innerhalb von 3 Monaten.Nach  6 Wochen,kann man ein Erinnerungsschreiben schicken.

Ist nach 3 Monaten immer noch keine Antwort da,dann kann man einen Rechtsanwalt einschalten.

Haben deine Eltern kein Geld für einen Anwalt,dann können sie einen Beratungsschein beim Amtsgericht bekommen.

Deine Eltern gehen mit allen Unterlagen, Verdienstbescheinigung usw.,zum Amtsgericht und dort prüft ein Rechtspfeger ,ob ein Anspruch auf einen Beratungsschein besteht.

Die Grenzen bei einen Alleinstehenden liegen bei ca. 1050 Euro Einkommen pro Monat und einen Sparguthaben von ca, 1600 Euro.

FAZIT : ich sehe überhaupt keinen Grund ,warum du nicht in eine andere Gruppe wechseln kannst.Organisatorisch ist das überhaupt kein Problem.Falls notwendig,kannst du auch ein ärztliches Atest vorlegen,in dem steht,dass das schwere Mobbing gesundheitliche Probleme mit sich bringt.

TIPP : Falls wirklich alles nichts nützt, dann bleibt einfach "cool" und hack die Typen ab !!

Ich bin nun 56 Jahre alt und kenne das.

Die Kinder von reichen A..l ..er sind oft so!!

Selber haben die Privatlehrer ,die Stundenlöhne von 35 Euro verlangen.

Wo ich wohne,da gibt es eine Schüler -nachhilfe.Da kann man sich alles kaufen.Hier arbeiten Spezialisten,wie Ich,die dann den Schülern alles vorrechnen.

Vorgehensweise: 1.Du hast ein Problem.

                            2. Frag bei der "Schülerhilfe" nach,ob sie dir helfen                                       können

                             3. der Rest nur eine Frage des Geldes.             

Kommentar von DieChemikerin ,

Danke.

L

Kommentar von fjf100 ,

Zusatz : Wenn deine Eltern bei der Schulbehörde schriftlich (handschriftlich reicht) einen Antrag stellen auf Versetzung in einen anderen LK wegen Mobbing und der gesamte juristische Weg beschritten wird (Widerspruch,Rechtsanwalt,Gericht wsw,),dann kann das sehr lange dauern !! Bis dahin kannst du schon dein Abitur in der Tasche haben.

Mein Beispiel : Man zog mir pauschal Geld für Strom ab und ich konnte so keine Stromkosten sparen.Ich verlangte deshalb,dass man den Stromzähler abliest und ich nur noch so den wirklich verbrauchten Strom zahlen musste.

Diese simple Angelegenheit hat tatsächlich 1 1/2 Jahre gedauert !

Antwort
von Mausefell2000, 56

Wenn es nicht vorgesehen ist Kurse zu wechseln könnte das schwer werden.
Wenn du allerdings sagst du willst das, geht es bestimmt. Sprich mal jemanden höheren als deine Mathelehrerin an der für die Kurseinteilung zuständig ist (Direktor, stellvertretender Direktor, Stufenleiter,...)
Mach ihm klar wie die Situation ist, biete ihm an einen Gesprächstermien auszumachen wenn er gerade keine Zeit hat und bleib dran. Wenn ihr so etwas wie Vertrauensleherer habt kannst du auch diese mal fragen.
Und bleib dran :) Je nachdem wie alt du bist können deine Eltern auch gut helfen. Wenn sie dich verstehen und sagen du sollst den Kurs wechseln macht das nochmal einen ganz anderen Eindruck xD

Viel Glück :)

◆Maus

Kommentar von DieChemikerin ,

Ich hatte bereits ein Gespräch bei der Oberstufenkoordinatorin (= PäKo, s.o.); sie meint, das ginge organisatorisch nicht und ich solle mich selbst ändern .__. hilfreich, oder?

Mein Vater hat mir das ja vorgeschlagen, durch ihn bin ich erst auf die Idee mit dem Wechseln gekommen.

Kommentar von Mausefell2000 ,

Ach ja, immer diese einfühlsamen Lehrer... Dann frag doch mal deinen Vater ob er mal in der Schule anruft. Dadurch kommt das ganze auf eine ganz andere Ebene. Wieviel hast du der Oberdame den erzählt? Hast du nur gefragt ob du den Kurs wechseln kannst oder hast du alles erzählt was du hier erzählt hast? :D

Kommentar von DieChemikerin ,

Ich hab der Dame alles erzählt. Sie würde das ja ernst nehmen...

Kommt das nicht ein bisschen komisch, wenn mein Vater da anruft?

Kommentar von Mausefell2000 ,

Sehr ernst ^^ Nö. Die werden sich vielleicht ärgern weil du nicht einfach machst was sie wollen aber es ist dein Recht, lass dir nicht einfach sagen das ginge nicht xD Bei mir hieß es auch immer "Kurse wechseln ist nicht möglich" und dann wurde mir kurzerhand angeboten den Kurs zu wechseln obwohl ich nicht wollte und anderen die unbedingt wollten durften nicht. Du siehst, alles ist relativ :D

Antwort
von xxLalaxx007, 51

Lass dir deinen Spaß von denen nicht verderben! Sche*ß auf die und lass dich nicht einschüchtern ...

Kommentar von DieChemikerin ,

Das ist nicht einfach, da mein Selbstbewusstsein durch jahrelanges Mobbing im Eimer ist (arbeite aber mit Hilfe an einer Besserung)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community