Frage von anonym173618, 66

Wie lösen die Taucher das Problem mit den Druck auf den Ohren?

Ich war in der Türkei und habe dort in 4 M tiefen wasser getaucht, tiefer als 3 kam ich aber nicht wegen dem Druck am Ohr. Wie bekommt man den Druck weg?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hamburger02, 13

Kurz zur Theorie:
Das Innenohr ist vom Außenohr durch das Trommelfell getrennt. Be- und entlüftet wird das Innenohr über die Eustachschen Röhren, die im Nasen-Rachenraum enden.
Um keinen Druckunterschied aufs Trommelfell wirken zu lassen, muss im Innenohr immer derselbe Druck herrschen, wie im Außenohr.
Die Eustachschen Röhren sind mit Schleimhäuten ausgekleidet und sind in der Regel geschlossen, um keinen ständigen Durchzug im Innenohr zu haben. Sie werden beim Schlucken kurz geöffnet und dabei findet dann ein Druckausgleich statt, weil im Nasen-Rachenraum grundsätzlich der Außendruck herrscht, also der selbe Druck wie im Außenohr.

Druckausgleich:
Generell ist es zu spät, wenn man schon Druck auf dem Trommelfell spürt. Dann liegt Druck auf den Eustachschen Röhren und sie öffnen sich nicht mehr. In dem Fall muss man wieder ein Stück hoch, bis man nichts mehr spürt und um dann Druckausgleich zu machen. Entscheidend ist nicht der absolute Wasserdruck sondern der prozentuale Druckanstieg pro Meter Tiefe (Druckgradient). Und der ist an der Oberfläche am größten. Deshalb sollte man den ersten Druckausgleich schon bei 1m Meter machen, dann bei etwa 2,5; 5; 10 m.
Der natürlichste Druckausgleich ist der durch Schlucken. Das sollte man anstreben. Das muss während des Abtauchens ständig geschehen. Es muss allerdings geübt werden, trocken zu schlucken. Das ist wie eine Tablette ohne Wasser zu nehmen.
Man kann aber auch den Druckausgleich dadurch machen, dass man die Nase zuhält und reinpustet. Dann werden die Eustachschen Röhren praktisch durch Gewalt geöffnet und es findet ein Druckausgleich statt. Aber auch hier ist es besser, lieber öfters und nicht so heftig zu machen. Am besten drückt man kontrolliert so, dass man einen leichten Gegendruck von Innen aufs Trommelfell verspürt. Dann hat man schon eine gewisse Reserve bis zum nächsten Druckausgleich.

Hilfsmaßnahmen
Um die Hände frei zu halten, kann man eine Nasenklammer benutzen. Dann kann man während des gesamten Abstieges sanften Druckausgleich machen.

Damit Schlucken funktioniert, dürfen die Schleimhäute in den Eustachschen Röhren nicht geschwollen sein, was bei einer Erkältung oder auch ohne vorkommt.
Vorbeugend hat sich da ein Gesichtsdampfbad mit Salbei und Kamille bewährt. Das lässt die Schleimhäute abschwellen.
Im Notfall, z.B. im Tauchurlaub, wenn eine Erkältung droht, kann man auch mit Endrine wieterhelfen. Das tropft man unmittelbar vorm Tauchgang in die Nase und die Schleimhäute schwellen ab. Das darf allerdings nicht zur Regel werden, weil da ein suchtgefährdender Stoff drin ist.

Kommentar von anonym173618 ,

Vielen Dank

Antwort
von nurlinkehaende, 42

Es sind Druckunterschiede auf dem Trommelfell, die bei steigendem Druck (oder bei sinkendem Druck) ausgeglichen werden müssen.

Das Trommelfell hat eine "Belüftung von hinten", die so genannte Eustachische Röhre. Sie verbindet den Hals-Rachenraum mit dem Gehör. Durch Schlucken oder Nase und Mund zuhalten und ausatmen erzeugt man Gegendruck bzw. einen Ausgleich.

Das funktioniert auch mit Bonbonlutschen, im Flugzeug bekommen kleine Kinder gerne mal eines, damit der Druck auf den Ohren "weggelutscht" wird, bzw. weggeschluckt, weil der Drops so saftig ist, dass man schlucken muss.

Das funktioniert überall, ob im Gebirge, im Flugzeug oder eben im Wasser.

Kommentar von anonym173618 ,

Vielen Dank

Kommentar von oOGermanGamerOo ,

Bitte versuche das erst gar nicht! Bonbon lutschen während man einen Lungenautomat im Mund hat wird erstmal ziemlich schwierig und die Wahrscheinlichkeit, dass man sich Verschluckt ist ziemlich hoch. Wenn man dadurch dann in Panik gerät (besonders beim Scuba Diving), kann das gefährlich werden.
Der normale Druckausgleich wird empfohlen und wenn Du damit Probleme hast, solltest es lieber ganz lassen.

Kommentar von nurlinkehaende ,

Zusatz: Das stimmt und das mit dem Bonbon war NUR für "normale Atmung" an Land oder im Flugzeug gedacht.

Antwort
von ReterFan, 31

Es gibt dafür 2 gängige Möglichkeiten Des Druckausgleiches: Schlucken und den Kiefer hin und her bewegen.

Antwort
von safur, 30

Druckausgleich: Nase zuhalten und pressen/ausatmen...dann kommt die Luft bei den Augen raus :-)

Kommentar von anonym173618 ,

kommen dann luftblasen aus den augen?

Kommentar von ReterFan ,

Jaa aber ganz ganz minimal, kaum sichtbar. Keine Angst :D

Kommentar von safur ,

Nur mal so am Rande. Du solltest nicht so tief tauchen wenn du bereits massiven Druck auf den Ohren spürst. Hier kann es dir passieren, dass das Trommelfeld platz. (Trommelfellperforation)

Beim Fliegen kannst du die von ReterFan beschriebenen Praktiken verwenden. Es hilft auch den Mund extrem weit zu öffnen, dann kommt meist so ein Rauschen in den Ohren. Kaugummikauen hilft auch oft gut wenn man sinkt / steigt.

Antwort
von TitusPullo, 30

Nase zuhalten und drücken.

Kommentar von anonym173618 ,

wie drücken?

Kommentar von TitusPullo ,

Naja Luft rausdrücken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten