Frage von 1ayla1, 31

Wie löse ich mich von meiner anhaltenden negativen Einstellung / Trauer?

Ich versuche mal mein Luxus-Problem zu schildern, obwohl esmir eher schwer fällt meine Gedanken zu einem verständnisvollen Text zuverfassen. Ich möchte eigentlich auch keine Analyse sondern hoffe mehr aufeinen Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten. Vielleicht auch auf ein paarTipps.

Ich bin nun 29 Jahre alt und mein Leben ist endlich wiederschön, eigentlich…Meine Kindheit war geprägt von viel Gewalt, Aggression,Verluste, Persönlichkeitskomplexe, die Suche nach Zugehörigkeit u.ä. Vor 3Jahren ist mein Bruder gestorben, das war das absolut Schlimmste was mirpassieren konnte, da ich ihn über alles liebte und ihn das nie gezeigt habe undes dann zu spät war. Es kamen noch andere Probleme und plötzlich musste ich für3 Leute denken und handeln, da alle auf mich zählten. Das starke, intelligenteMädchen, das immer alles souverän erledigt. Da ich aber sehr fest an mirarbeite und auch jeden Tag aufs Neue versuche eben hauptsächlich die positivenSeiten meines Lebens in den Fokus zu stellen, habe ich immer noch dieses „traurige“Gefühl in mir drin (was ich auch schon in der Kindheit hatte). Ich weiss nichtwie ich es beschreiben soll. Es ist so, als hätte sich mein Unterbewusstsein,was paradoxerweise ja auch ICH bin, auf dieses dramatische Leben eingestelltund nur so fühlt es sich „zu Hause“ oder „normal“. Und das, obwohl ich eben einsehr dankbarer Mensch bin und gesegnet wurde. Vor allem die letzten 1-2 Jahre,als hätte sich mein Leben um 180 Grad gewendet. Mein Freund liebt mich sehrstark und zeigt mir das auf viele verschiedene Arten. Ich jedoch bin eherGefühlskalt und manchmal einfach durcheinander, oft einfach kalt. Ich würde ihngerne mehr von mir geben weil ich ihn auch sehr liebe, aber ich kann einfachnicht, das ist so schlimm, dass ich deshalb auch schon geheult habe, weil ichmerke, dass es einfach nicht geht (das Gleiche auch bei meinen Mitmenschen). Mirist auch bewusst, dass meine Erfahrungen in der Vergangenheit eine gewisseBlockade um meine Gefühlswelt gebaut haben, dennoch möchte ich das jetzteinfach nicht mehr, aber ich bringe es einfach nicht weg! Egal wie viele „Beweise“ich erhalte das das Leben so schön sein kann und in mir tief drin weiss, dassalles gut ist. Die Liebe, Familie, Gesundheit, Geld, Job, Haus, bald Kind undund und.. was will man mehr? Ich möchte diesem Leben meine Wertschätzung zeigenund die Dankbarkeit auch LEBEN. Ich fühle mich so, als würde ich auf mein Glückspucken und das finde ich einfach nur schlimm. Das macht mich fertig.

Ich werte meine Stimmung nicht als eine Depression oder eine„Krankheit“ die eine Therapie nötig hat, eher als ein Gefühlschaos das sichtief verwurzelt hat. Ich hoffe in diesem Forum jemanden zu finden, der ähnlichfühlt und vielleicht diese „Trauer“ oder diesen ständigen Begleiter an negativenGefühlen loswerden konnte. Ich schätze die Antworten von Menschen welche diegleiche Situation haben / gehabt haben mehr als die von Therapeuten. Dankeschon mal.

Antwort
von Alsterstern, 6

Man muss nicht eine 'gleiche' Situation gehabt haben um Dir etwas zu raten. DU musst nur darauf hören, wenn es andere gut mit Dir meinen. Du brauchst also keine Therapie. Warum nicht?! Was ist/wäre so schlimm daran? Warum nicht mal mit einem Spezialisten alles 'auseinander' bröseln?! Feststellen, warum ist das so, warum reagiere ich da so usw. Ich behaupte mal: da kommst Du alleine nicht wieder raus. Man muss ja nicht Einzelgespräche haben, es gibt z.B. auch Selbsthilfegruppen. Man lernt in unterschiedlichsten Situationen zu reagieren. Es könnte ein Anfang sein, zu Dir selber zu finden. Denke mal über diese Idee nach.      

Antwort
von Wonnepoppen, 7

du meinst, du brauchst keinen Therapeuten?

das sehe ich anders?

Warst du schon mal bei einem?

Da lernst du Leute kennen, denen es geht wie dir u. kannst etwas dagegen machen, wenn du dich darauf einläßt?

Antwort
von Zimtmoni, 19

Hey,

am besten suchst Du Dir in Deinem Umfeld jemanden den Du magst, dem Du vertraust und redest mal über Deine Gefühle.

Ich bin in einer schlimmen Phase auf ein Buch gestoßen, dass es schon ziemlich lange gibt (Ich glaube der Autor lebt gar nicht mehr) aber mir hat es sehr geholfen. Darin stehen keine weltbewegenden psychischen Erklärungen die zu einem positiven Leben führen, sondern nur Erkenntnisse, die man irgendwie schon weiß, aber das Buch kramt sie sozusagen hervor.
Vielleicht ist es ja auch hilfreich für Dich. Kostet knapp 10 € und heißt

"Sorge dich nicht, lebe!" von Dale Carnegie.

Alles Gute für Dich.

Zimtmoni

Antwort
von jakimo1234, 17

Das kiegt bei jedem selbst aber ich rate dir viel mit deinen Freunden zu unternehmen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community