Frage von Vampirella, 151

Wie lief eure praktische Führerschein prüfung ab?

Insbesondere vor dem start? Auf welche fragen muss ich mich besonders gefasst machen vom prüfer? Werden mir während der fahrt auch fragen gestellt?

muss ich alles was Anhängelasten angeht auswendig wissen bei der praxis,oder wird das mehr in der theorie gefragt?

Antwort
von Branko1000, 73

Meine praktische Führerscheinprüfung lief ganz gut, da ich eine halbe Stunde im Stau stand und wir dann schon drehen mussten, da man nach 45 Minuten wieder am Start sein muss, da der nächste Prüfling schon wartet.

Der Fahrlehrer wird dir nicht nach irgendwelchen Anhängelasten fragen, da du die theoretische Prüfung schon bestanden hast und dieser würde dich nicht so extra nervös machen, also mach dir da keine Sorgen.

Du solltest jedenfalls wissen, wie man das Abblendlicht, Fernlicht, Standlicht, Warnblinkanlage, Blinker, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte einschaltet, denn das kann sein, dass dich das der Prüfer fragt. Auch gerne stellt er folgenden Fragen: "Wofür steht die blaue Kontrolleuchte bzw. wie erkennen Sie, dass sie das Fernlicht aktiviert haben", etc.

Antwort
von minimuc, 69

Ich kann dir bestimmt nicht viel helfen, aber ich bin das beste Beispiel dafür dass die Prüfung auch mal anders geht. Habe heute meine Prüfung gehabt. Der Prüfer begrüßte mich mit Handschlag und ich gab ihm meinen Ausweis. Er meinte ich solle mich reinsetzen und alles einstellen. Im Auto hat er sich dann nochmal vorgestellt und gesagt, ich soll so fahren wie ich es gelernt habe. Dann sind wir losgefahren, viel abgebogen und haben einmal gewendet. Sind dann noch in mehrere 30er Zonen gefahren mit rvl und in eine Engstelle. Sind dann eine Straße mit 60 gefahren und dann wieder zurück zur Fahrschule. Das ganze dauerte keine 30 min. Ohne parken, ohne Autobahn und ohne Landstraße. Gefragt hat er mich auch nichts. Das einzigste war, dass ich beim halten das Auto diebstahlsicher parken soll. Heißt Handbremse rein, 1. Gang und Lenkgradschloss einrasten lassen. Das wars. Dann drückte er mir den Schein in die Hand. Mein Fahrlehrer meinte, beliebte Fragen wären: Wie kann man die Profiltiefe ohne Profiltiefenmesser messen? Wie prüft man ob die Handbremse funktioniert? Wie man alle Lichter einstellt inkl Nebelscheinwerfer und Schlussleuchte? Wie groß der Reifenluftdruck sein muss und wie man prüft ob die Bremse inkl Leuchten funktionieren. In der Motorhaube frägt er scheinbar nur nach Kühlwasser, scheibenwischwasser und Motoröl. Das wird er dich entweder am Anfang, wenn ihr geparkt habt, oder am Ende fragen aber sicher nicht zwischendurch. Die ganze Fahrt über redet er mit dem FL.
Gutes Gelingen!

LG minimuc

Antwort
von Jenehla, 85

Bei meiner praktischen Prüfung gab es 30cm Neuschnee und starken Schneefall - d.h. Übungsplatz war geschlossen, also kein Parcours.
Wir waren 2 Schüler + Lehrer + Prüfer. Zu Beginn wurde der Motorraum abgefragt, dann fuhr die erste aus der Stadt raus zu einem Einkaufszentrum wo sie sich hinparken musste. Ihr wurden 3 Fragen über Verkehrsicherheit gestellt. Dann musste ich zurückfahren, blieb irgendwo im Schnee stecken musste 3 Fragen über die Technik des Wagens beantworten und zurück zur Fahrschule fahren. 

Wir beide bekamen unseren Schein weil wir uns ''an die gegeben Umstände angepasst'' haben (es war nicht mehr möglich als 30 Innerorts und 50 auf der Freilandstraße) 

Das war das Beste was mir passieren konnte xD

Ansonsten werden dir vom Prüfer zufällige Fragen gestellt, das lässt sich schwer sagen, was du unbedingt lernen solltest. 
Finde mal raus mit welchen Fahrlehrer du deine Prüfung machst, dann kannst du ihn ja mal fragen worauf der jeweilige Prüfer besonders Wert legt. Meistens sind die Fahrlehrer sehr human und helfen immer weiter :)

Antwort
von Fordfahrer123, 68

Wenn ich mich recht erinnere, gab es keine speziellen Fragen, da diese schon in der Theorieprüfung abgefragt wurden.

Man steigt an einem Platz, i.d.R. Landratsamt, in das Fahrschulauto, der Fahrlehrer sitzt auf dem Beifahrersitz und der Prüfer auf der Rückbank. Dann gibt der Prüfer eine Route vor.

Da muß man dann eben auf das Übliche aufpassen, das man aber ja vorher in den Fahrstunden lernt. 

Antwort
von Musikfreak2020, 87

Hallo,

Leider kann man es nicht verallgemeinern welche Fragen der Prüfer stellt. Am besten fragst du mal deinen Fahrlehrer. Die kennen meistens die Prüfer und können einschätzen was evtl abgefragt wird.

Aber wenn du den Theorie Teil schon geschafft hast bist du doch bestens vorbereitet. 😉

Viel Erfolg!

Antwort
von blubblub1912, 77

Als erstes niemals werden dir fragen wärend der fahrt gestellt 

Wenn überhaupt voher . Technik fragen . Licht etc.2- 3 fragen hab ohne Anhänger gemacht ! 

So wenn du sitzt und Spiegel eingestellt hast .

Sagt er dir . Wenn er nix sagt heißt es gerade aus weist dich zum beispiel hin wenn du im verkehrsberuhigten Bereich losfährSt  und das du wenn er es vergisst fragst ob er nun rechts oder links will

Und sonst ist es gar nicht so schlimm . Fahrlehrer und Prüfer qwaschen  miteinander die ganze zeit . Musst paar Übungen machen umdrehen , parken . Gefahrenbremsung z.b 

Also so wie in der fahrstunde.  

Also weiß es  nur wie es ohne  Anhänger  ist 😉

Kommentar von Vampirella ,

ich mach ja auch ganz normal den B führerschein,nur im buch ist da ein ganzes kapitel darüber...

Kommentar von blubblub1912 ,

Das brauchst du nicht lernen nur wenn du AB machst

Antwort
von BigBamZZZ, 73

Bei mir hat er vor der Fahrt gefragt wo man das Licht an macht und welches Symbol welches Licht darstellen soll (zum Beispiel Fernlicht usw.) Mein Fahrschulauto hatte aber eine lichtautomatik und ich wusste nicht mal die Hälfte. Während der Fahrt sitzt der Prüfer nur hinten und macht garnichts. Mein Prüfer war sehr nett und obwohl ich mich verschalten habe und auf der Autobahn zuerst mit 40 km/h gefahren bin bis ich es hinbekommen habe, habe ich bestanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community