Frage von sweetmelonxx3, 41

Wie lerne ich effizient? Wer hat Erfahrung?

Hi, Ich muss in 2 Wochen 4 Fächer lernen und ich mache jedesmal wieder Fehler. Ich verstehe es nicht. Ich weiß die Formeln und Schemata, weiß wann ich sie anwenden soll, aber ich habe nie praktisch eine Ahnung, was ich da mache (z.b. Mathe ). Einfach alles auswendig gelernt, aber kein Tiefenverständnis. Und immer wenn sich die Fragestellung ändert geringfügig, komme ich nicht weiter, oder wenn Fallen eingebaut werden. Das zweite Problem ist, dass ich anscheinend komplett unfokussiert bin , aber keinen Plan , wie ich es ändern soll. Ich will lernen , aber interessiert bin ich einfach nicht. Ich verkacke die Aufgaben immer mit Leichtsinnsfehlern wie falsch Abgeschriebene Beträge oder sehr oft überlese ich ganze Infoteile, die man braucht. Immer verrechne ich mich , sodass ich bei 2 von drei Aufgaben horrende Beträge rausbekomme. Ich verzweifle langsam, da ich ja eigentlich die Themen kenne , aber nicht flexibel bin und offensichtlich zu dumm bin Zahlen richtig abzuschreiben oder in den Taschenrechner einzugeben. Ich versuche es mit Konzentration, aber jedesmal habe ich dass Gefühl ich lerne es einfach nie, da es immer wieder passiert. Außerdem habe ich große Probleme einen halbseitigen Text nach Infos zu durchsuchen und mir die alles rauszusuchen ohne durcheinander zu kommen. Vllt. habt ihr Betriebswirtschaft, dann wisst ihr was ich meine mit total unübersichtlichen seitenlangen Texten voller umschriebener Infos. Bitte gebt mir Tipps, ich bin sooo unorganisiert und weiß nicht mehr weiter. Danke.

Antwort
von dsteinigfn, 15

Ich bin zwar kein BWLer, kann Dir daher keine fachlichen Auskünfte geben, aber ganz allgemein zu Deinen Schilderungen würde ich Dir folgendes empfehlen:

Etwas mehr Selbstvertrauen würde nicht schaden. Du verhaust zwei von drei Aufgaben - das sind zumindest schon mal 33% Erfolg! Bei den anderen 66% handelt es sich zumeist um Schusselfehler - es mangelt also an Konzentration! Wie erhöhe ich meine Konzentration? Durch Energiezufuhr (gesunde Ernährung) und ausreichend Schlaf. Hier würde ich an Deiner Stelle ansetzen. Etwas weniger Pizza und McDonald, dafür mehr Obst und Gemüse und täglich mindestens 7h Schlaf.

Dann solltest Du Nichts mit Gewalt versuchen. Wenn die eine oder andere Aufgabe gerade absolut nicht will, dann mach' mal Pause! Atme mal durch, geh' mal an die frische Luft, und versuch' es eine Stunde später erneut!

Das Lernen selber kann auf zwei grundsätzlichen Wegen geschehen. Entweder Du erkennst die logischen Zusammenhänge - gerade in der Mathematik - oder Du mußt tatsächlich alles auswendig lernen. Letzteres ist aber um ein Vielfaches aufwändiger!

Keine Naturwissenschaft ist logischer aufgebaut, als die Mathematik! Selbst "Höhere Mathematik" (wie Integral-, Differenzial-, Limes-Berechnungen u.a.m.) lässt sich zerlegen und auf das "Kleine Einmaleins" zurückführen. Hier solltest Du Dir kompetente Hilfe suchen (Freunde und/oder Lehrkräfte), weil Du diese Logik im Alleingang nicht begreifen wirst. Wenn Dir hingegen jemand das verständlich erklären kann (an Hand Deiner konkreten Aufgaben), dann begreifst Du das bestimmt auch. Du bist ja kein Dummer! Du bist "nur" etwas zerstreut.

Zuletzt solltest Du Dir noch Eines vor Augen führen: In der Schule ist es immer so, dass Du vieles lernen musst, weil es in der Prüfung abgefragt werden könnte. Im täglichen Leben danach brauchst Du von alle dem vielleicht noch 30-40%. Also lerne so, dass der Stoff am "Tag X" präsent ist, aber strapaziere Dein Gehirn nicht sinnlos, weil Du glaubst, alles, immer, genau und zu jeder Zeit parat haben zu müssen.

"Der kluge Mensch weiß nicht alles - er weiß aber wo es steht!" (A. Einstein)

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Danke dir :) , dass hört sich sehr gut an. Wenn es um die Verständnis zu den Themen geht, habe ich immer das Problem, dass sie dir in der Schule jedes Thema egal wie klein einzelnd vorstellen. Was ich dann noch nicht weiß, ist dass das ja alles wieder zusammen hängt und man dazwischen rechnen muss. Dadurch bekomme ich die Probleme, da man uns das nicht so genau erklärt. Vor allem jetzt in BWR und Mathe, wie du sagtest Integral, Kurvendisskussion, Parameter, Steckbriefaufgaben und vor allem in Stochastik sind die Zusammenhänge groß und es ähnelt sich sehr. Was empfiehlst du denn als tägliches Pensum an Lernzeit? Mein Lehrer meinte 8 Stunden am Tag wären noch im Normbereich, aber durch meine Konzentrationschwierigkeiten habe ich mich gerade auf 7 Stunden , a 1,5 Stunden festgelegt. LG.

Kommentar von dsteinigfn ,

Ich bin kein Pädagoge und ich habe noch zu DDR-Zeiten studiert, so daß es für mich schwierig ist, irgend welche konkreteren Empfehlungen bezüglich des heutigen Bildungssystems auszugeben. Aus meiner Studienzeit weiß ich noch, daß ich - je mehr ich versucht habe, mit Gewalt zu lernen - immer weniger aufgreifen konnte. Wenn Du schon den ganzen Vormittag in der Schule warst, solltest Du anschließend erst einmal mindestens zwei Stunden abschalten. Erst dann ist es (aus meiner Sicht) sinnvoll, erneut Anlauf auf schulische Probleme zu nehmen. Falls es Deine Konzentration zulässt, solltest Du außerschulisch nicht mehr als 3-4 Stunden lernen. In diesen 3-4 Stunden ist aber LERNEN angesagt! Du solltest Dich während dieser Zeit nicht ablenken lassen. An schulfreien Tagen kannst Du diese Lernzeit ruhig verdoppeln auf 2x4Stunden. ABER - Pause dazwischen - keine 8h nonstop!

Absolut empfehlenswert (aus meiner Sicht) ist das Lernen in der Gruppe. Suche Dir einen/mehrere Freund(e) / Freundin(en), mit denen Du auch lernen kannst (nicht nur Datteln und Quatschen!). Wenn man sich Probleme gegenseitig erläutern muß, greift das Gehirn diesen Stoff inhaltlich viel besser auf, als wenn man allein über einem Fachtext verzweifelt...:-). Vielleicht klingt es für Dich profan - ABER das "Lehrer-Schüler-Rollenspiel" hilft hierbei ungemein! Ich kann Jemanden einen Sachverhalt nur dann schlüssig erläutern (Lehrer-Rolle), wenn ich diesen selber begriffen habe!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community