Wie lenke ich ein junges Pferd am besten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

hi,

leider meinen viele reitlehrer immer noch, wenn die pferdenase über den boden schleift, sei dass vorwärts abwärts.

ist es aber nicht. in der allerersten phase nach dem anreiten kann man dem pferd erlauben, sein gleichgewicht so zu finden. 

du musst ein bisschen mehr aus dem kreuz arbeiten, beide schenkel knapp hinter dem gurt leicht anstehen lassen und lediglich mit dem knie treiben. der impuls ans knie kommt NUR über den oberschenkel-muskel. beim leichttraben bleibt der oberkörper vom becken an statisch aufrecht. der impuls beim leichttraben geht nach vorn. durch den beidseits ganz leicht verwahrenden schenkel holst du die hinterhand heran. der takt deines pferdes wird deutlicher und reiner. der schwung nimmt zu. die fussspitzen des reiters zeigen IMMER nach vorn. nur so bleibt der schenkel flach am pferd und nur so ist der oberschenkel in der lage den impuls ins knie zu leiten.

die zügel nicht vom pferd "nehmen" lassen, sondern es ist immer noch dein körper beim reiten, der die "länge" des zügels bestimmt. nämlich dein sitz und deine hilfengebung. du könntest die hände mal je seite 5 cm breiter führen und auch ein paar zentimeter höher als zur zeit. achte ausserdem darauf, dass deine halswirbelsäule sich immer senkrecht zu deinem rücken befindet.

zur zeit endet dein pferd im vorderkörper mit der bugspitze. hals und kopf sind faktisch gar nicht mehr da. damit fällt der hals als widerlager für den schwung aus dem rücken aus. die bewegung wird flach, nicht rund.

wenn du deine reitweise so veränderst, wie oben beschrieben, wirst du das aufwölben des rückens und eine erhebliche schwungzunahme feststellen. das pferd kommt nicht mehr ins laufen, sondern es TRABT. im vorwärts abwärts sollte das pferd abkauen.

wie es aussehen sollte, siehst du auf dem foto im link (achte darauf, wo das reiterbein liegt und wie der reiter den oberkörper in der bewegung statisch hält)

http://www.gesundepferde.eu/resources/Granit\_RP.jpg

reite mal zwei wochen so. lass von jemandem ein video jetzt und danach nach 14 tagen und dann bis weihnachten jede woche ein video machen und vergleiche. davon abgesehen - du wirst es auch auf dem pferd merken. aber es ist schön, jeweils vergleichsmöglichkeiten zur beurteilung der fortschritte zu haben.

ps - mit der veränderung der haltung des pferdes, hast du auch wesentlich mehr möglichkeiten, die richtung zu bestimmen. (s. punkgirl - hüfte eindrehen).

viel erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Punkgirl512
23.11.2015, 16:45

Eine Anmerkung... Seit wann treibt man mit dem Knie? Würde ich mit dem Knie treiben, fange ich automatisch an zu klemmen.

Ich treibe idealerweise über das Anspannen der Wadenmuskulatur...

0
Kommentar von Mietze02
23.11.2015, 16:52

Genau wollte ich auch schreiben man treibt doch mit dem Schenkel trotzdem danke für die lange Antwort :)

0
Kommentar von HufeUndPfote
23.11.2015, 17:24

Hey,

Ja, die Fußspitzen des Reiters schauen nach vorne, aber eigentlich schauen sie doch eher seitlich nach vorne oder irre ich mich da?

LG HuP

0

Einen anderen Trainer suchen. Dringend!

Gerade Jungpferde sind unversaut, was die Gewichtshilfen angeht. Da genügt es umso mehr, die Hüfte lediglich zu drehen. Wenn dein Reitlehrer dir das nicht vermitteln kann, ist er das Geld dafür auch nicht wert!

Inwieweit ist das Pferd denn ausgebildet bisher?

Wenn die Hilfen nur nicht mehr durchkommen, wenn das Pferd die Nase so tief hat, entzieht es sich dadurch den Hilfen. Pferde sind definitiv schlau! Ich würde ihn da gar nicht mehr so tief hinlassen. Dann blockiert die Hüfte auch nicht und das Pferd latscht nicht nur auf der Vorhand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer es schon 'Lenkung' nennt sollte kein junges Pferd reiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Mietze02,

Das kann mal passieren,

aber nehm doch einfach mal die Zügel kürzer.

Ich weiss jetzt leider nicht wie kurz du die Zügel nimmst.

Zu kurz ist auch nicht gut. Das würde dem Pferd auch wehtun.

Der Zügel darf halt nicht die ganze Zeit da rumbaumeln.

Dann kann das Pferd wann immer es will mit dem Kopf rumalbern.

Klar kannst du die Zügel etwas locker lassen. Aber nicht übertreiben ! ;)

Zum Beispiel:

Nach dem Galopp lasse ich auch meistens die Zügel locker und nach einer Weile nehme ich die Zügel dann wieder auf.

Lenken tue ich das Pferd meistens mit den Schenkeln.

Wenn du es aber mit den Zügeln tust, dann solltest du aber immer nur etwas zupfen und nicht andauern in die Richtung ziehen sondern auch nachgeben.

(Aber ich schätze mal du weisst das bestimmt schon alles!) ;)

Ich wünsche dir noch viel Spass bei deinen weiteren Reitstunden mit deinem Wallach!

Liebe Grüße HufeUndPfote

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?