Frage von muffin2003, 64

Wie lautet dieser Satz übersetzt (von deutsch in latein)?

Hallo zusammen,

ich suche für meine Facharbeit eine Übersetzung des Satzes "Allmächtiger Gott, von allen bösen Geistern, verschone uns in Ewigkeit" auf latein.

Leider hatte ich als zweite Fremdsprache spanisch, das bringt mich in dem Fall aber nicht weiter..

Vielleicht gibt es hier ja ein, zwei Personen, die sich ein wenig mit der Sprache auskennen und mir gegebenfalls helfen können.

Vielen Dank an dieser Stelle"

Antwort
von Zephyr711, 64

Hallo,

"Deus omnipotens, ab omnibus umbris parce nobis in aeternum."

Das wäre mein Vorschlag auf die Schnelle. Umbra - (Schatten) habe ich gewählt, da mir Manes gerade als "böser" Geist unpassend erschien.

Wenn ich Fehler gemacht habe, sind Verbesserungen willkommen.

Schönen Gruß.

Kommentar von muffin2003 ,

Vielen dank für deine Antwort. :)

Meinst du, dass ich das so übernehmen kann? Und ist es wortwörtlich oder sinngemäß übersetzt? Bzw. kannst du mir sagen, wie du es genau übersetzt hast (anstelle der Geister ja die bösen Schatten, oder?)

Nur damit ich es weiß.. Kann ja leider kein Latein. :D Und was unterscheidet das "genui mali" (vom vorposter geschrieben) zu deinem "omnibus umbris"?

Entschuldigung, dass ich so neugierig bin.

Kommentar von Zephyr711 ,

Klar, kein Problem.

Das Ganze ist recht wörtlich übernommmen:

Deus omnipotens (->Allmächtiger Gott) ist der Vokativ (die Form, die im Lateinischen für die Anrede verwendet wird). Klassisch scheint es nicht häufig vorgekommen zu sein, dass Deus im Singular angesprochen wurde, was auch mit dem römischen Götterapperat zusammenhängt: meist war es di (bzw. dei) - also Götter im Plural.

Manche Autoren sind der Meinung, es habe gar keinen Vokativ für deus gegeben. Doch später findet er (der Vokativ) sich in der oben stehenden Form (die dem Nominativ gleich ist).

parce ist der Imperativ zu parcere (, parco, peperci, -), was schonen/verschonen bedeutet. Im Lateinischen steht das - anders als im Deutschen - mit dem Dativ:

"verschone mich!" - "parce mihi" (was man, wenn man es sehr wörtlich mag, mit "gewähre mir Schonung" wiedergeben könnte)

(hier: parce nobis! - verschone uns!)

und wovor? 

"ab omnibus umbris" - von allen Schatten

was mir gerade auffällt ist, dass ich keine "bösen Schatten" übersetzt habe, sondern eben nur Schatten. Wenn das "böse noch mit einsoll, gehört da noch ein malis (= schlecht/böse) dazu:

[…] ab omnibus malis umbris parce nobis[…]

und zuletzt das in aeternum: Das ist eine feststehende Wendung die mit "in (/für die) Ewigkeit" übersetzt werden kann.

So, noch einmal warum ich mich entschieden habe Umbra (bzw. hier umbris (Ablativ)) - Schatten zu verwenden:

Es gibt zahlreiche Übersetzungen für "Geist". 

Eine davon ist Manes (steht immer im Plural), und bezeichnet die Totengeister oder Ahngeister. Allerdings wurden diese verehrt und das passt für mich nicht mit dem bösen zusammen.

eine weitere ist Genius, was ehr ein Schutzgeist ist 

(->Genie/Dschinn (wie bei Aladin ;-) )) 

Diesen meinte wohl "AlbatrossFLIGHT" in seiner Antwort, wobei er da der Grammatik Gewalt angetan hat ;-) (es wäre […] ab geniis malis […])

Umbra hingegen taucht in der Literatur hin und wieder als Bezeichnung für die Seelen in der Unterwelt auf. Es sind Schatten der Verstorbenen. Hier wird auch nicht grundsätzlich Bösartigkeit unterstellt, aber auch nicht das Gegenteil, weshalb man es hier in Verbindung mit "böse" am ehesten benutzen kann.

Also mein Vorschlag noch einmal revidiert:

"Deus omnipotens, ab omnibus malis umbris parce nobis in aeternum."

Ich hoffe, ich konnte es etwas deutlicher machen. Wenn ich etwas ausgelassen habe, oder noch Fragen auftauchen, versuche ich auch die zu beantworten. ;-)

Kommentar von Zephyr711 ,

Wenn du in deiner Arbeit den Satz mit Übersetzung aufnehmen möchtest, musst du natürlich nicht "Schatten" statt "Geister" nehmen. Umbra als "Geist" ist völlig in Ordnung. Du muss also nicht deinen Originalsatz verändern.

Kommentar von Hamburger02 ,

Und was hälst du von meinem Vorschlag "Deus omnipotens tuta nobis ab lemures in aeternum":

tutare statt parcere:

parcere bedeutet verschonen, unterlassen, etwas böses nicht tun....
Das trifft es aber nicht korrekt, da ja Gott nicht darum gebeten wird, von ihm verschont zu werden sondern Gott soll vor fremden Gefahren beschützen. Das drückt tutare m.E. besser aus. tutare (Imperativ tuta) meint bewachen, schützen vor, verteidigen, was es besser trifft. Tutor kommt auch von tutare.

Lemures habe ich gewählt, weil lemur für böse Geister der Toten,  Gespenster, Schatten steht, also für das, was bedrohlich ist.

Habe bloß immer Schwierigkeit mit den Beugungen...könnte daher auch lemuribus (Dativ oder Ablativ) heißen.

Die Redwendung tuta nobis wird auch bei Cicero oder Livius als Redewendung dafür benutzt, geschützt zu werden (z.B. vor den Feinden).

In einer mittelalterlichen Schrift von Ludwig Lavater im 16. Jhdt. warnt er vor Gespenstern, Nachtgeistern u.ä. und wählte dazu den Titel: "De spectris, lemuribus variisque praesagitionibus tractatis"

"Abhandlung über Erscheinungen, Geister und verschiedene andere Vorstellungen"

Kommentar von Zephyr711 ,

Lemures passt hier von der Bedeutung tatsächlich sehr gut - besser als Umbra. Ich habe es nicht gewählt, weil es ja ehr ein mittelalterlicher Begriff ist und ich es in ehr klassischem Stil (Cicero/Caesar) halten wollte. 

Du hast Recht, was das tutari betrifft, auch die Begründung erscheint schlüssig. Mit parcere ginge die Bedrohung durch die Geister vom Gott selbst aus, bei tutari ist er nicht der Verursacher.

Zu den Formen:

so weit ich weiß, wird tutari meist nur so (als Deponens) verwendet. Imperativ wäre also tutare

das ganze steht dann, wie im Deutschen, mit dem Akkusativ, also nos (wen beschützen? - uns)

und du hast es selbst gesagt: ab lemuribus ist der richtige Kasus.

also wäre es: […] tutare nos ab lemuribus […]

lemures schließt die bedeutung des "Bösen" ja bereits mit ein, weshalb ein mali (bzw. hier malis) nicht mehr nötig ist. Aber auch das hast du bereits festgestellt.

Vielen Dank für den Kommentar!

Kommentar von Hamburger02 ,

Und danke für deine Erläuterungen. Habe zwar das Große Latinum, aber das meiste davon wieder vergessen und daher bin ich mir selber nie wirklich sicher.

Laut
http://www.frag-caesar.de/

wäre der Imperativ von tutare "tuta" und das habe ich bei der google-Recherche auch tatsächhlich in lateinischen Texten gefunden.

Kommentar von koopatroopa ,

Zusätzliche Gedanken dazu: 

der christliche Kontext rechtfertigt auf jeden Fall Mittellatein, und daher passt auch "daemones". Und für Gott "Dominus".

Und für böse passt eher malignus statt malus oder?

Und nicht "ab lemuribus", sondern "a lemuribus" (ohne b)

Kommentar von Zephyr711 ,

Danke für die sehr guten Anmerkungen. 

Ich war wohl zu sehr der Gewohnheit verhaftet, alles klassisch haben zu wollen. Und selbstverständlich ist es a statt ab ich habe hier gedankenlos einfach die Wörter umbris und lemuribus ausgetauscht.

Antwort
von Hamburger02, 44

Mein Vorschlag ohne Gewissheit der Richtigkeit:

Deus omnipotens tuta nobis ab lemures in aeternum.

Antwort
von AlbatrossFLIGHT, 48

"Deus omnipotens ab genui mali parce nobis in aeternum"

Antwort
von Eselspur, 9

Wenn es dich interessiert: In der Allerheiligenlitanei gibt es nicht genau diese, aber ähnliche Formulierungen: 

http://www.kathpedia.com/index.php/Allerheiligenlitanei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community