Frage von mommymallow, 63

Wie lange Zwangseingewiesen?

Hallo ihr Lieben Seit geraumer Zeit lese ich hier Still und Heimlich mit. Aber nun brauche ich eure Hilfe. Zur Geschichte (achtung länger)

Seit Samstag ist meine Schwester (18jahre) in einer geschlossenen Klinik untergebracht. Das Verfahren wurde durch Amtsarzt, Richter usw durchgeführt und umgesetzt. Der Richter meinte 6 Wochen Aufenthalt und dann nur Entlassung wenn der Arzt sein ok gibt. Doch nun meint sie, dass sie Freitag schon wieder entlassen wird... Man muss dazu sagen, dass das Verhältnis zu mir sehr schlecht ist und seit ich erfahren habe das sie sich massiv ritzt ( arme beine bauch usw) noch schlechter, da sie bei ihrem arbeitslosen Freund bleibt, der sie schon mehrfach betrogen hat, sie ständig rausschmeißt und sie an dem Abend, trotz aufgeritzen Arm, hat weglaufen lassen, sodass Hundstaffeln sie in einem Wald suchen mussten, da sie vorher klar gesagt, dass sie sich das Leben nehmen wird. Jetzt hat er ihr in der Klinik gesagt, das er sie heiraten wird, sobald sie raus ist. Jetzt ist meine Frage, ob sie wirklich entlassen werden kann, oder wie ich meine meiner MUtter damit nur massiv seelisch Schaden will. Langsam verzweifel ich hier...

Antwort
von PeDee, 27

Okay.. deine Schwester ist 18, also volljährig und kann selbst entscheiden. 

Wenn jedoch ein Richter etc. festgelegt hat wie lange sie bleiben muss.. hätte ich jetzt gedacht, dass sie auch diese 6 Wochen dort bleiben muss. 

Es kann aber auch sein, dass es sich hier nur um eine Art Empfehlung handelt, sodass deine Schwester die Möglichkeit hat, zu sagen, wenn sie gehen will und das dann auch geschehen kann. Verstehst du?
Es ist offensichtlich - sie sollte den Typen auf keinen Fall heiraten

Bei einer solchen psychischen Störung sollte sie unbedingt in der Klinik bleiben! Die therapieren sie und stellen sie medikamentös ein, sodass es ihr auf Dauer besser geht!
Ob sie deine Mutter seelisch schadet würde ich, auch wenn das durchaus beachtenswert ist, erstmal in den Hintergrund rücken, weil es darum geht, dass deiner Schwester geholfen wird.

Es ist klar, dass Eltern unter Krankheiten ihrer Kinder leiden, aber dann sollten sie sich vielleicht auch Hilfe suchen. 

Es gibt Gesprächsgruppen in denen man einfach erzählen kann, was einen beschäftigt und Antworten von Leuten bekommt, die ähnliches durchmachen

Antwort
von issst, 27

Soweit ich informiert bin gilt so ein Beschluss 6 Wochen lang, muss aber nicht unbedingt bis zum Ende ausgereizt werden wenn aus ärztlicher Sicht nichts gegen eine Entlassung spricht. Der Beschluss dient ja hauptsächlich dazu fremd- oder selbstgefährdete Menschen zu schützen. So einfach ist es sicherlich nicht sich aus einem bestehenden Beschluss rauszuwinden, wenn sich ihr Zustand nicht wirklich gebessert hat, von daher würde ich mir nicht allzu große Sorgen machen. 

Antwort
von Zorrulu, 26

Wenn sie zwangseingewiesen wurde, kann sie sich nicht selbst entlassen. Also wird sie mindestens ihre 6 Wochen dort sein, wenn nicht länger - dass hängt von ihr selbst ab.

Antwort
von scben, 30

1. Sie wird sehr sicher nicht so bald entlassen. 2. Wende dich mal an die Klinik und sag denen da, wie es dir und deiner Mutter geht. Da gibt es oft super Beratung für Angehörige. Musst dich vlt. erst mal durchfragen, aber das wird viel helfen.

Antwort
von Helli01, 27

Menschen die sich Ritzen brauchen halt und Aufmerksamkeit da spielt es keine Rolle ob der Freund arbeitslos oder ein asi ist, Hauptsache er ist wenigstens da!

Gib ihr deine Zuneigung rede über deine Gefühle und Ängste ihr gegenüber offen.

Wenn du nur hergehst und über sie oder ihren Freund herziehst machst du alles nur noch schlimmer und am Ende wirst du dich fragen warum du nicht da warst als sie dich gebraucht hat!

Kommentar von PeDee ,

Ein solcher Freund bietet ihr wohl kaum Halt! 
Darüber herziehen sollte man natürlich trotzdem nicht, sondern eher versuchen selbst eine Hilfe für sie zu sein.
Allerdings ist man als Schwester nicht vorrangig verantwortlich, sondern die Eltern. Und selbst die können manchmal nichts tun und es bedarf professioneller Hilfe!

Kommentar von Helli01 ,

Doch ein solcher Freund bietet ihr mehr halt als ihre Familie sonst wär sie nicht mit ihm zusammen. Vielleicht kannst du das als Außenstehender nicht verstehen und vergleichst ihr Leben mit deinen persönlichen Maßstäben aber das wird ihr nicht helfen.

Du kannst auch die Verantwortung auf deine Eltern abschieben aber das ist alles keine Lösung.

Ich rate dir einfach selbst die Initiative zu ergreifen Verlass dich da nicht auf die ,,professionelle Hilfe"

Kommentar von mommymallow ,

Den Verwurf weise ich entscheiden zurück! Ich habe sie schon mehrfach bei mir wohnen lassen, aks ihr freund sie rausgeworfen hat ( 5 Grad 11 uhr abends) und das obwohl ich wusste das sie klaut usw. Ich habe immer gesagt, das ich ihn nicht mag ok aber auch das ich ihre Entscheidungen akzeptiere oder wenn ich weiß das sie meine Aussage nicht mögen wird schweige. Ich habe mich von ihrem Freund bedrohnen lassen, verbal angreifen lassen, dabei wäre es auch fast zur körperlichen Auseinadersetzung gekommen. Also nenne ich das nichr ihr keinen Halt geben. Den KOntakt habe ich abgebrochen, nachdem er auch Drohung ausgesprochen hat, die meine 3jährige Tochter beinhalteten.

Und hart gesagt ist mittlerweile keiner mehr für sie verantwortlich da sie, nach eigener Aussage volljährig ist.

Antwort
von Justaskingmanw, 28

Ich glaube nicht, das der Richter einfach seine Meinung ändert. Viel Glück dir und deiner Familie und hoffentlich kriegt deine Schwester die Kurve und trennt sich von dem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten