Frage von Lumpy782, 32

Wie lange werden Bestattungs- und Heimkosten eingefordert?

Ich habe nun mein Studium erfolgreich beendet und meine Frau arbeitet in Teilzeit. Zusammen hatten wir bisher ca. 1600€/Monat zur Verfügung. Nun ist das letzte noch lebende Elternteil meiner Frau gestorben. Sie hat zwar noch 5x Geschwister, diese sind jedoch allesamt ALG II Empfänger. Ein Erbe gibt es ebenfalls nicht, bzw. es wird von meiner Frau ausgeschlagen. Unser Einkommen lagen ja unter der Einkommensgrenze für den Elternunterhalt, daher mussten wir bisher keine Kosten für die Heimunterbringung bezahlen.
Wie lange kann das Sozialamt nachträglich die Kosten für Bestattung und Heimunterbringung von uns einfordern? Der Hintergrund ist folgender. Ich habe nun ein Jobangebot bekommen, wodurch ich in eine Gehaltsgruppe komme die über der Einkommensgrenze für Paare liegt. Dadurch werden wir das Thema Nachwuchs in Angriff nehmen und meine Frau hört somit auf zu arbeiten.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sven477, 8

Keine Sorge. Mit dem Tod des Unterhaltsbedürftigen entfällt auch die Pflicht der Unterhaltzahlung. Beides muss zeitgleich vorliegen. War bei mir auch so. Außer den Beerdigungskosten können keine Forderungen mehr gestellt werden.

Antwort
von bastidunkel, 22

Von DIR werden keine Kosten eingefordert, sondern von deiner Frau. Es sind ja nicht DEINE Eltern, sondern die deiner Frau.

Kommentar von Lumpy782 ,

Die Berechnung der Einkommensgrenze bezieht sich aber auf das gemeinsame Einkommen und daher wird mein Einkommen für auch meine Frau herangezogen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community