Frage von Dani1502, 3.075

Wie lange wart ihr nach einer Blinddarm Op krank geschrieben?

Ich wurde letzte Woche Mittwoch notoperiert und am Montag wieder entlassen. Ich habe noch ziemliche Schmerzen, vor allem die Wunde am Bauchnabel macht mir zu schaffen. Aufrecht laufen ist auch noch nicht wirklich drin. Ich arbeite zwar im Büro, aber ich bin Mädchen für alles und wenn ich in der Arbeit bin dann wird mit 100% Arbeitskraft gerechnet.

Antwort
von Kleckerfrau, 2.765

Dein Arzt wird dich so lange krankschreiben wie er es für nötig hält. Ich war damals 14 Tage daheim.

Antwort
von FeeGoToCof, 2.588

Da heute Dienstag ist und Du gestern entlassen wurdest, müsstest Du doch bereits bei Deinem einweisenden Arzt, oder Hausarzt gewesen sein, der Dir eine Krankschreibung ausgestellt haben müsste?!

Kommentar von Dani1502 ,

Ich habe eine krankschreibung vom Krankenhaus für diese Woche bekommen und am Donnerstag muss ich zum Fäden ziehen

Kommentar von FeeGoToCof ,

Normalerweise schreibt das Krankenhaus NICHT krank. Nach Entlassung ist das "Privatvergnügen".

Kommentar von lastgasp ,

@ FeeGoToCof

Du bist nicht auf Stand....

https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/Abrechnung/Hilfen/KVB-Merkblat...

S. Seite 3 Der Krankenhausarzt darf krankschreiben....

Im Rahmen des Entlassungsmanagement durch einen Krankenhausarzt bis zu sieben Tagen nach der Entlassung aus der stationären Versorgung.
Kommentar von Dani1502 ,

Der Arzt hat mir eine Krankmeldung gegeben.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Unüblich! Bei Ablauf und weiterem Bedarf einer Krankschreibung müsstest Du zum Hausarzt. Dieser entscheidet.

Kommentar von lastgasp ,

Das ist gängige Praxis im Rahmen des Entlassungsmanagements.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Das kenn ich ausschließlich anders.

Eine Krankschreibung über die Entlassung hinaus wird nicht vom Krankenhaus ausgestellt. Allenfalls für 1-2 Tage, um den Arzt aufsuchen zu können.

Ah, sehe jetzt den Link...Danke...werde ich nachher mal durchlesen...

Interessant, dass ich aber zum behandelnden Arzt musste, um die Krankschreibung nach Entlassung zu gewährleisten. Und dies vor wenigen Wochen.

Kommentar von lastgasp ,

Die Regelung ist Teil des sog. Versorgungsstärkungsgesetzes

https://www.aerzteblatt.de/VSG2015

Siehe Entlassmanagement (§ 39 SGB V)

Interessant, dass ich aber zum behandelnden Arzt musste, um die Krankschreibung nach Entlassung zu gewährleisten.

Die offizielle Lesart heißt natürlich, dass die behandelnden Krankenhausärzte nach einer Krankenhausbehandlung bis zu 7 Kalendertage krankschreiben dürfen. Oft reicht das aus und der Patient ist nach dieser Zeit wieder arbeitsfähig. Sonst muss er halt für die Folgebescheinigung zum Hausarzt. So gesehen ist es eine durchaus sinnvolle Regelung.

Inoffiziell ist es natürlich die Einführung der Poliklinik durch die Hintertür. Gerade die Fachärzte können sehr gut ohne das Kassenpatientenpack leben und die chronisch unterfinanzierten Krankenhäuser erschließen sich neue Einnahmequellen. Der Masse wird das dann als Vorteil der kurzen Wege verkauft. Die Blinddarm-Not-OP würde allerdings schon nach max. 2 Tagen dem Entlassungsmanagement überantwortet.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Dank Dir, für Deine sehr gute und informative Antwort :)

Antwort
von Sarudolf, 2.692

Ich glaube zwei Wochen. War aber eher weil der Arzt nett war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten