Wie lange steht mir das Kindergeld zu?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das KG steht dir bis zum Ende deiner Ausbildung zu,da du shcon übe 18 bist.

"

inder

Grundsätzlich
besteht für alle Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18.
Lebensjahres Anspruch auf Kindergeld. Auch darüber hinaus kann unter
bestimmten Voraussetzungen das Kindergeld weiter gezahlt werden.

a) Kinder, die für einen Beruf ausgebildet werden

Für
ein über 18 Jahre altes Kind kann bis zur Vollendung des 25.
Lebensjahres Kindergeld weiter gezahlt werden, solange es für einen
Beruf ausgebildet wird. Darunter ist die Ausbildung für einen künftigen
Beruf zu verstehen. Hierbei erkennt die Familienkasse alle
Ausbildungsmaßnahmen an, durch die das Kind die Kenntnisse, Fähigkeiten
und Erfahrungen erwerben kann, die als Grundlagen für die Ausübung
seines angestrebten Berufs geeignet sind. Das Kind muss sich ernsthaft
auf das Berufsziel vorbereiten. Als Berufsziel gelten nicht nur reguläre
Ausbildungsabschlüsse, sondern jede Tätigkeit, die in der Zukunft zur
Schaffung beziehungsweise Erhaltung einer Erwerbsgrundlage nachhaltig
ausgeübt werden kann. Zur Ausbildung für einen Beruf gehören z. B. der
Besuch allgemeinbildender Schulen, die betriebliche Ausbildung, eine
weiterführende Ausbildung sowie die Ausbildung für einen weiteren Beruf."

(quelle:https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/FamilieundKinder/KindergeldKinderzuschlag/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI793354)

ZU Bab:

"

Allgemeines zu den Anspruchsvoraussetzungen

Berufsausbildungsbeihilfe wird während

einer Berufsausbildung sowieeiner berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme

geleistet."

"

Förderungsfähige Ausbildungen

Förderungsfähig sind Berufsausbildungen und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen.

Für Berufsausbildungen:

Förderungsfähig
sind eine betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung in einem
anerkannten Ausbildungsberuf sowie die betrieblich durchgeführte
Berufsausbildung nach dem Altenpflegegesetz. Für die Berufsausbildung
muss ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen worden sein, der - außer bei
der Altenpflegeausbildung - bei der zuständigen Stelle in das
Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen worden ist.
Schulische Ausbildungen sind nicht förderungsfähig. Duale Studiengänge
sind nur bis zur Immatrikulation in einem Vollzeitstudiengang
förderungsfähig. BAB wird grundsätzlich nur für die erste Berufsausbildung geleistet. Nur in wenigen Fällen kann BAB
für eine zweite Berufsausbildung in Betracht kommen. Sollten Sie
bereits eine Berufsausbildung begonnen aber nicht beendet haben, könnte
die Förderung einer erneuten Berufsausbildung trotzdem in Betracht
kommen. Wenn Sie hierzu nähere Informationen wünschen, können Sie sich
mit Ihrer Beratungsfachkraft Ihrer Agentur für Arbeit in Verbindung
setzen."

"

Persönliche Voraussetzungen

Voraussetzungen, die die Antragstellerin oder der Antragsteller erfüllen muss, um Berufsausbildungsbeihilfe zu erhalten.

Sowohl für Berufsausbildungen als auch für berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen geltende Voraussetzungen:

Gefördert
werden neben deutschen auch viele ausländische Antragstellerinnen und
Antragsteller. Vom Grundsatz förderungsberechtigt sind Personen mit
ausländischer Staatsangehörigkeit, die eine Bleibeperspektive in
Deutschland haben und bereits gesellschaftlich integriert sind. Dies
sind beispielsweise Personen mit

einem Daueraufenthaltsrecht nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU,einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG, einer Niederlassungserlaubnis, einer

aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen erteilten

Aufenthaltserlaubnis nach § 22 oder § 23 Absatz 1 oder 2

Aufenthaltsgesetz odereiner Aufenthaltserlaubnis als anerkannter Asylberechtigter nach § 25 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz.

Da
die gesetzliche Regelung sehr vielschichtig ist, empfiehlt sich eine
Rückfrage bei Ihrer Beratungsfachkraft, ob Sie die Voraussetzungen
erfüllen.
 

Spezielle Voraussetzungen für die Förderung einer Berufsausbildung:

Als Auszubildende oder Auszubildender erhalten Sie eine

BAB

,

wenn Sie während der Berufsausbildung nicht bei den Eltern oder einem

Elternteil wohnen können, weil tägliches Pendeln zwischen

Ausbildungsstätte und Wohnung der Eltern oder eines Elternteils nicht

zumutbar ist. Sind Sie älter als 18 Jahre oder verheiratet

beziehungsweise in einer Lebenspartnerschaft verbunden (oder waren dies)

oder haben mindestens ein Kind, können Sie auch eine

BAB

erhalten, wenn Sie zwar nicht bei Ihren Eltern aber in der Nähe des Elternhauses leben.Eine Berufsausbildung wird nur dann mit

BAB

gefördert, wenn Ihnen die erforderlichen Mittel zur Bestreitung Ihres

Lebensunterhalts, für die Fahrkosten und die sonstigen Aufwendungen

(„Gesamtbedarf“) nicht anderweitig zur Verfügung stehen. Auf den

„Gesamtbedarf“ wird im Rahmen einer Bedürftigkeitsprüfung Ihr eigenes

Einkommen, ebenso das Einkommen der Person, mit der Sie verheiratet oder

in einer Lebenspartnerschaft verbunden sind, und Ihrer Eltern

angerechnet, soweit das jeweilige Einkommen bestimmte Freibeträge

übersteigt. Näheres zum „Gesamtbedarf“ und zur Einkommensanrechnung

können Sie unter „Höhe und Dauer“ bei den Themen „Gesamtbedarf“ und

„Anrechnung von Einkommen“ erfahren."

(quelle: https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Ausbildung/FinanzielleHilfen/Berufsausbildungsbeihilfe/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485774)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist immer lustig "Wielange steht "MIR" das Kindergeld zu

Kindergeld steht in aller Regel nicht den Kindern zu, sondern den Eltern für ihre Kinder und nicht dir persönlich 👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMuffin96
15.09.2016, 17:21

Wenn ich nicht mehr daheim wohne und über 18 Jahre alt bin steht dem *Kind* das Kindergeld zu ! 

0
Kommentar von Hartos
15.09.2016, 17:31

Nein
Wenn Kinder volljährig sind nicht mehr zu Hause wohnen, sich aber noch in einer (Erst-)Ausbildung befinden oder Arbeit suchen, sind ihre Eltern weiterhin für ihren Unterhalt verantwortlich. Reicht die Ausbildungsvergütung oder das BAföG der Kinder nicht aus, um deren Lebensunterhalt zu sichern, so müssen ihre Eltern noch weiterhin zusätzlich Unterhalt leisten.

Auch dabei hilft ihnen das Kindergeld. ▶️Es wird den Töchtern oder Söhnen dann nicht direkt ausgezahlt, ist aber quasi in dem Betrag versteckt, den das Kind von den Eltern als Unterhalt erhält.

0

Bis zur Beendigung Deiner Ausbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst vorrangig Bundesausbildungsbeihilfe beantragen.

190€ bis zum Ende der Ausbildung. Bis 25 wenn Du noch eine weitere Ausbildung machst.

Du kannst einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse stellen, wenn Du Dein Kindergeld nicht bekommst.

Unterhalt würde Dir nur bis zum Ende der ersten Ausbildung zustehen.

Zustehen würden Dir inklusive Kindergeld 735€ plus 90 € Deines Gehalts.

Macht 825 € minus 190€ Kindergeld minus Dein Gehalt minus BAB = Dein Unterhaltsanspruch gegen Deine beiden Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung