Wie lange muss man privat versichert sein, um sich operieren zu lassen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Wartezeit würde es bei einem Übertritt von der gesetzlichen KV zu einer Privaten KV nicht geben. Die Vorversicherungszeit würde auf die Wartezeiten angerechnet werden.

ABER: es erfolgt eine Risikoprüfung bei den Privaten! Das bedeutet es wird erst ein Antrag gestellt bei dem Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen. Den Privaten steht es dann auch frei einen Antrag abzulehen. Bei deiner bevorstehenden OP wird jede Private einen Antrag von dir ablehnen. Leider wirst du diese OP nicht privat absichern können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo EmGilas,

in der Regel gibt es eine Wartezeit von drei Monaten, aber: 

Für Behandlungen oder Operationen, die bereits vor Beginn eines Vertrages geplant sind, gibt es keinen Versicherungsschutz. Solche Kosten werden vom Vertrag ausgeschlossen. Vorher musst du ja auch einen Antrag ausfüllen und Fragen zu deinem Gesundheitszustand beantworten; also was in der Vergangenheit war und was in der Zukunft sein wird.

Du musst damit rechnen, dass eine Privatversicherung dich nicht aufnimmt. 

alles Gute für deine OP,

Bettina vom Barmenia-Team   

  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
09.04.2016, 14:17

 in der Regel gibt es eine Wartezeit von drei Monaten,

Eigenartig: bei einem Wechsel von einer Vollkrankenversicherung von der GKV in die PKV.

Dies spricht aber nicht gerade für die Barmenia.

Bei allen anderen Versicherungsunternehmen, haben die Kunden bei einem Wechsel einen sofortigen Anspruch auf Leistung.

Oder bezog sich der Hinweis nur auf die Behandlung durch den Chefarzt + 2-Bett-Zimmer.

Dann sollte man dies aber auch dazu schreiben.

Denn so ist es irreführend.

Gruß N.U.

0

Das steht in deinen Versicherungsunterlagen bzw. musst du die Krankenkasse fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung