Frage von Lucy2004, 55

Wie lange muss man eigentlich Medizin studieren?

Antwort
von JanRuRhe, 25

Man muss es gar nicht :-)
Die Mindeststudienzeit ist der Ausdruck nach dem du googlen kannst. Die Ausbildung zum Mediziner dauert lange, 7 Jahre inkl. Promotion und AiP. Wenn du den Beruf wirklich magst, dann ist das aber Wurst

Antwort
von JonasV, 36

Das grundsätzliche Medizinstudium (Bachelor) dauert normalerweise 3 Jahre. (Regelstudienzeit). Es kann aber natürlich fast beliebig verlängert werden. Je nach Qualifikation des Studenten.

Kommentar von JonasV ,

Das gilt übrigends für fast jedes Grundstudium.

Kommentar von JonasV ,

Bei Medizin kommt danach aber noch ganz ganz viel. Da kenn ich mich nur nicht aus. Aber es gibt sicher soetwas wie den Master der normalerweise 2 Jahre dauert und danach braucht man ja erstmal viel Berufspraxis. Bis man dann wirklich Arzt ist dauerts wahrscheinlich im Schnitt so 10 Jahre (Von Anfang an)

Kommentar von Kristall08 ,

Eine von fast jeder Sachkenntnis befreite Antwort... :D

Medizin ist ein Staatsexamen-Studiengang, nix Bachelor und Master. Die Qualifikation eines Studenten hat nichts mit der Studiendauer zu tun.

Antwort
von Shoshin, 26

Hallo, das heißt eigentlich ca. 12 Semester=  6 Jahre.

Danach muss man noch sein Staatsexamen ablegen. Danach muss man seine sog. Approbation ablegen und ist womöglich schon im KH tätig als Assistenzart. D.h. allein operieren darf man noch nicht. Hier muss man seinen Facharzt machen, ohne dem geht es nicht, z.B. wie Allgemeinmedizin, Kardiologe, etc. alles aufzählen kann ich hier ja nicht, d. h. womöglich noch einmal ca. 5 Jahre! Aber es lohnt sich, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ist hier aber lediglich eine laienhafte Auskunft. Wahrscheinlich gibt es hier sicher gestellte Antworten!

LG Shoshin

Antwort
von Joey1998, 17

Das Medizinstudium dauert insgesamt 12 Semester. Heißt 6 Jahre.

MfG Joey

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten