Frage von catnissd12, 135

Wie lange können die Schmerzen nach einer Gehirnerschütterung dauern und kann das folgen haben?

Hallo:)

Ich hatte vor ca. 3 1/2 Monaten einen Unfall, bei dem ich von 2 Metern Höhe auf den Kopf gefallen bin. Einige Momente war ich bewusstlos,habe auch eine Gedächtnislücke von ungefähr einer halben Stunde, vor und nach dem Sturz.

Ich war nicht sofort im Krankenhaus, erst nach 3 Stunden, da die Symptome einer Gehirnerschütterung schlimmer wurden.

Es war im Krankenhaus auch schnell klar. dass eine Gehirnerschütterung vorlag. 2 Nächte musste ich dableiben.

Nach ca 1 1/2 bis 2 Monaten bin ich nochmal zum Arzt gegangen, weil meine Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und das Schwindelgefühl nicht besser wurden.

Es hieß, dass die Kopfschmerzen weggehen würden, und somit wurde ein MRT von meinem Nacken/Hals gemacht.

Der Neurologe meinte auch, dass alles gut sei.

Nun musste ich nochmal zur Besprechung des MRTs ins Krankenhaus. Darauf war alles in Ordnung. Habe Physiotherapie angeordnet bekommen. Haben bisher ( 6 mal Treffen ) noch nichts gebracht. Die Kopfschmerzen sind aber nach wie vorher noch - ziemlich stark sogar - da.

Also musste ich heute nochmal in die Röhre, dieses mal mit dem Kopf.

Meine eigentliche Frage an euch:

Sind die Kopfschmerzen noch im Rahmen, oder ist es etwas "Schlimmeres"?

Mir hat das alles etwas Angst gemacht, dass ich sofort nach 2 Tagen dran kam, und auch sofort etwas von Hirnbltungen geredet wurde. Und soweit ich weiß, sind Hirnblutungen nicht so gut, oder liege ich falsch?

Kann man solche Blutungen einfach behandeln, wenn ich das im allerschlimmsten Fall haben sollte?

Falls ich das aber haben sollte, wäre ich doch stärker beeinträchtigt, als nur Kopfschmerzen?

Ich weiß ja, dass mir hier niemand eine Diagnose stellen kann, aber mir würde es schon helfen, wenn einige ihre Erfahrungen mit mir teilen würden und mich damit auch beruhigen könnten.

Danke an alle Antwortenden!:)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dadamat, 103

Bei einem SHT könnte eine Hirnblutung eintreten, die sich mit Kopfschmerzen, Druckgefühl im Kopf, Schwindel, Sehstörungen und zunehmende Bewustseinseintrübung äussert. Dies Blutung muss gestoppt werden, wenn die Blutung nicht von selbst aufhört, muss operiert werden. Aber eine Blutung tritt nur kurz nach dem Sturz auf, und nicht nach längerrer Zeit, schon garnicht nach mehreren Monaten. Nur durch ein CT kann man eine Hirnblutung diagnostizieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community