Frage von Rennifej, 163

Wie lange können Depressionen dauern?

Hallo (ich weiblich 27) seit einem Jahr bin ich aufgrund von mittelgradigen Depressionen und borderline krank geschrieben und Frage mich wann hört das auf mir geht es immer noch schlecht empfinde keine Freude mehr keine Hoffnung hasse mein leben und habe das Gefühl mein leben nicht mehr bewältigen zu können :-( fühle mich unverstanden und alleine bin in Behandlung und warte zur Zeit auf einen stationären Platz aber grade dieses nichtstuen hat jemand gleiche Erfahrungen gemacht und wen ja wie habt ihr es geschafft den mein Freund leidet auch schon und unsere beziehung .

Antwort
von TheTrueSherlock, 75

zweiter Teil der Antwort:

Zu meiner Person: weiblich, 19, seit Jahren Depression, allerdings kein Borderline, seit 1,5 Jahren bin ich in einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie, bin nicht krankgeschrieben und habe mit der Depression sogar mein Abitur gemacht. Gerade habe ich allerdings nichts zu tun, weil ich keine Ausbildung gefunden habe und ein Überbrückungsjahr mache.

Wie gesagt, Depressionen können sehr lange - lebenslänglich gehen. Man ist
auch nicht i-wann geheilt, sondern man kann jederzeit rückfällig werden.

Allerdings kannst DU entscheiden, wie lange du dir das noch anschaust. Lass die Depression nicht über dein Leben entscheiden ;)

Es ist wichtig eine Therapie zu machen, sich über die Krankheit im Klaren zu werden. Google ganz viel danach, schaue dir Dokus und Videos auf Youtube an, etc. Das hat mir sehr gut geholfen und so kann ich auch echt klar sagen wie es um meine Gefühle steht, was mir gut tut und was nicht. In der Therapie lernst du mit problematischen Situationen/Personen besser umzugehen. Es wäre gut rauszufinden, woher deine Depressionen kommen. Manchmal gibt es einen klaren Grund (Trauma, schwierige Kindheit, einschneidendes Erlebnis, ...), manchmal gibt es mehrere Gründe und manchmal scheint es keinen wirklichen Grund zu geben.

Lass dich nicht hängen, erzähle Freunden und deiner Familie davon. Sie können dich stützen und mal was mit dir unternehmen.
Meine Therapeutin rät mir alle zwei Tage etwas vorzunehmen wie Backen, Malen, Fahrradtour machen, spazieren, Poetry Slams anhören, in Bücherei gehen... mir war vom alleine rumsitzen total langweilig und das hat meine Laune noch mehr runtergezogen. Mache unbedingt was! Und wenn wir ehrlich sind, dann ist zwar die Überwindung etwas zu tun, am schwierigsten. Dennoch fühlt man sich hinterher viel besser, weil man etwas getan hat, sich abgelenkt hat und etwas geschafft hat :)
Mache dir vielleicht mal eine Liste von Dingen, die dich in depressiven Down-Phasen aufmuntern könnten und probiere das im nächsten Notfall aus.

Kennt sich dein Freund mit Depressionen aus? Ich führe ebenfalls eine Beziehung und er kennt sich damit gar nicht aus. Ich habe ihn mal in eine Therapiestunde mitgenommen und seitdem versteht er mich viel besser und kann behutsamer und besser mit mir umgehen. Er weiß, warum ich manchmal so drauf bin, wie ich es bin und woher das kommt.
Ihr könnt auch gemeinsam Youtube-Videos über Depression/Boderline anschauen und du sagst ihm, welche Symptome etc. auf dich zutreffen. Das wird ihm einiges erleichtern.

Wieso fühlst du dich unverstanden? Ganz wichtige Frage!
Versuche daran etwas zu ändern. Fühlst du dich von der Person, die dich behandelt, unverstanden? Dann schleunigst wechseln O.o

Also, ich habe es noch nicht geschafft, aber bin hoffentlich auf den guten Weg. Das Beste, was du schon gemacht hast, ist dich in Behandlung zu begeben :) Der erste Schritt ist damit schon gemacht. Dann ist noch wichtig sich mit der Krankheit und den eigenen Symptomen, sowie der eigenen Person auseinanderzusetzen. Sich Tag für Tag neue Ziele setzen und sich möglichst nicht hängen lassen.

Falls du noch Fragen hast, dann frage gerne.

Alles Liebe und viel Kraft :)

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 67

Statistische gesehen ist die Frage einfach zu beantworten: Eine Depression dauert durchschnittlich 6 Monate.

Dies sagt jedoch nichts über den Einzelfall aus. Es gibt Menschen (insbesondere jene die gut auf Antidepressiva reagieren), bei denen dauern Depressionen wesentlich kürzer und andere bei denen dauern sie länger.

Eher selten ist die Dysthymie, also der chronische Verlauf einer Depression. Häufiger sind rezidivierende Depressionen, also Depressionen, welche nach einer symptomfreien Zeit (durchschnittlich 4-6 Jahre) wiederkommen.

Da deine Depression vermutlich mit deiner Borderline-Persönlichkeitsstörung zusammenhängt lässt sich unvorhersebares natürlich nicht beantworten.

Mehr zu Statisiken hier: http://deprimed.de/depressionen/

Antwort
von einfachichseinn, 55

Das kann dir niemand sagen. Bei dem einen vergehen sie schneller, als bei dem anderen.

Das ist vollkommen individuell.

Das beste ist eine Therapie. Sehr gut, dass diese anstrebst!

Versuche dich irgendwie abzulenken bis dahin und ablenken im Sinne von etwas tun also keine Serien schauen oder im Internet surfen.

Beschäftige deinen Geist: lies ein Buch, mache ein Puzzle, lerne Stricken, male ein Bild,...

Antwort
von jerkfun, 90

Versuch mal bei Deinem Therapeuten die Stationäre Aufnahme zu beschleunigen.Begründungen könnte ich liefern,aber das soll mal Dein Therapeut mit Dir ausmachen.Denn etwas in die eigene Hand nehmen ist schon mal positiv und dann in der Therapie mit anderen zusammen zu sein,in Verbindung mit medikamentöser Einstellung,Beschäftigung,Anleitung wird wohl in Monaten zur Besserung führen.Liebe Grüße

Kommentar von Rennifej ,

Vielen dank das werde ich versuchen 

Kommentar von jerkfun ,

Bitte gerne.Du darfst übertreiben.Für andere haben wir ja auch immer Geld.Du sagst,Du bist zeitweise unfähig Dich zu bewegen,überhaupt aufzustehen und hast sehr schlechte Gedanken dabei.Du willst,aber der Körper gehorcht Dir nicht.Das wäre dann in Richtung stufe drei gehend .Notlüge eben.

Antwort
von Wuschel2016, 77

Ohne einen Therapeutin kann es Jahre dauern bis es geheilt ist Borderliner sind unberechenbar das ist kein Scherz daher wäre eine Therapie beim Therapeuten wichtig Beziehungen halten zu 80% nicht man nimmt sie nicht wahr bezirkskrankenhaus ist nicht der Hit such dir ein Therapeuten da wirst du 4 Anhaltspunkte erlernen um ein stabiles leben zu bekommen

Antwort
von Gerneso, 58

wann hört das auf

Das hört nicht auf sondern man kann nur lernen besser damit umzugehen und Dinge im Leben umzustellen, die einen so wie sie aktuell laufen, belasten.

Eine Depression in den Griff zu bekommen bedeutet harte Arbeit und Bereitschaft sein Leben umzukrempeln.

Es bedeutet auch zu akzeptieren, dass gewisse Menschen einem nicht gut tun und man lernen muss sich abzugrenzen.

Aber es handelt sich hierbei nicht um eine Krankheit die durch Schonung und Ausruhen weg geht.

Kommentar von Busverpasser ,

Aber es handelt sich hierbei nicht um eine Krankheit die durch Schonung und Ausruhen weg geht.

Und wie soll man denn in einer akuten Phase einer solchen Krankheit arbeiten und vor allem die von der Arbeitswelt geforderte gleichbleibende Leistung, Flexibilität, Überstunden und natürlich immer noch nett und freundlich lächeln dazu, erbringen? Wenn man da nicht einen sehr verständnisvollen Chef hat, kann man sich die Zeit eig. nur in einer Tagesklinik oder bei irgendwelchen Sinnlosmaßnahmen vertreiben oder im besten Falle noch Teilzeit arbeiten...

Kommentar von Gerneso ,

Selbstverständlich sind Menschen die unter Depressionen leiden arbeitsunfähig (können ihrem Job nicht nachgehen)!

Mit meinem man muss hart arbeiten war auch nicht der Beruf gemeint. Sondern es bedeutet einfach, dass man hart an sich arbeiten muss und dafür braucht es natürlich eine AU damit man sich ganz darauf konzentrieren kann.

Des weiteren braucht es professionelle Unterstützung.

Aber "wann geht das weg" ist die falsche Einstellung! Denn es ist ja kein gebrochenes Bein welches durch Schonung und Gips von alleine wieder wird und man nur etwas Zeit geben muss!!!

Antwort
von Miumi, 52

Das ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich..bei einigen dauert eine Depressionsphase evtl nur ein paar Monate bei anderen Jahre!
Du musst dir selbst die Frage stellen, was genau gefällt dir nicht an deinem Leben!?
Bist du unzufrieden mit deinem Freundeskreis? Oder mit deiner jetzigen Wohnsituation? Bist du unzufrieden mit dem Job? Oder belastet dich evtl Über- oder Untergewicht? Welche Dinge stören dich?
Es ist alles kopfsache. Und nichts ist unmöglich. Wenn dir dein Leben nicht gefällt, ändere was. Es ist leichter gesagt als getan, aber wenn du erstmal den ersten Schritt gemacht has, nämlich wenn dir bewusst geworden ist was dich stört und wie man diese Probleme beheben kann, wird es besser.
Ich wünsche dir viel Kraft und Glück!

Antwort
von Honnesca, 35

Hey,

Deine Depressionen können ein Leben lang anhalten. Eine Therapie ist auch nicht zwangsweise die Lösung. Es ist nur ein Versuch dir zu helfen.

Ich bin der Meinung, und da spreche ich aus eigener Erfahrung, dass der beste Weg ist selbst einen Ausweg zu finden. Das mag suspekt klingen aber ist wirklich die Lösung durch die man sich im Leben immer wieder( auch wenn man rückfällig wird) selbst helfen kann.

Es kostet unheimlich Kraft aber es lohnt sich. Ich habe damals angefangen mir schriftlich zu zeigen was mir in meinen Leben nicht passt und was ich tun kann um das zu ändern. Dazu sollte man sich Zeit nehmen denn es ist ein wichtiger Schritt.
Setze dich dann langsam an die Umsetzung und versuche deine Ziele nicht zu hoch zu stecken. Es enttäuscht dich nur noch mehr wenn du es nicht schaffst.

Es gibt klasse Praktiken mit denen man es schafft diese Vorurteile gegenüber einen selbst abzulegen. Wie z.B. Ich kann das ehh nicht! Oder ich bin viel zu traurig um das gerade zu schaffen. Meditation ist ein Weg sich selbst zu reflektieren und eine Ruhe zu bekommen um Gedanken bewusster wahrzunehmen. Außerdem lernt man eine wichtige Lektion dabei. "Deine Gedanken sind nicht mehr als das. Nur Gedanken."

Viele Menschen haben den Wunsch glücklich zu werden aber in Wirklichkeit wollen sie das garnicht. Das mag erstmal total irrsinnig klingen.

Aber es gibt Menschen, die unbewusst ihre düsteren Seiten, ihre Melancholie und all ihre neurotischen Macken als Teil ihrer Identität ansehen.
Sie stellen sich die angstvolle Frage: „Wenn all das weg fällt... wer bin ich dann noch? Was bleibt dann noch von mir übrig?“
Worauf will ich mit dem hinaus?

Ganz einfach: Wenn du seit Jahren (oder Jahrzehnten) Schwierigkeiten hast, deine destruktiven Charakterzüge in den Griff zu kriegen, dann solltest du es zumindest einmal in Betracht ziehen, dass dein Verstand vielleicht (bewusst oder unbewusst) davon ausgeht, dass dir diese Charakterzüge im Leben irgendwie weiterhelfen. Oder dass sie zumindest ein wichtiger Teil deiner Persönlichkeit sind.

Antwort
von ilovemypets1, 69

Depressionen können ein Leben lang dauern!

Du musst das unbedingt behandeln lassen!

Kommentar von Rennifej ,

Danke erstmal für die Antwort ich bin schon in Behandlung warte auf einen stationären Platz aber fühle mich trotzdem alleine damit und komplett unverstanden

Kommentar von ilovemypets1 ,

das kann ich nachvolziehen! Du musst unbedingt darüber reden! Reden ist eines der besten Heilmittel! hoffe es geht dir bald besser lg

Antwort
von TheTrueSherlock, 41

Sehr lange..
ich schreib mal ne neue Antwort.. habe die Frage am Handy gesehen und kurz etwas geschrieben, weil ich sie am PC nicht mehr wiederfand.. ^^

Antwort
von Wonnepoppen, 51

bist du auch schon ein Jahr lang in Behandlung, bzw. nimmst die Medikamente auch so lange?

Antwort
von TechnologKing68, 68

Letztlich können die ein Leben lang dauern. Hast du Antidepressiva?

Kommentar von Rennifej ,

Oh man ja ich nehme verschiedene davon wurde schon zichmal umgestellt 

Antwort
von kaffeeontour2, 52

so lange du dich nicht selbst dazu entschließt aus deiner situation auszubrechen....wird sich nicht viel ändern..

für alles was man anstrebt braucht es einen plan..

Kommentar von Rennifej ,

Ich wurde so gerne was andern aber weiss nicht wie 

Kommentar von kaffeeontour2 ,

genau das ist vermutlich das hauptproblem. um einen plan an den start zu bringen, bedarf es vorab objektiver analyse und einen soll- ist abgleich..

hört sich simpel an, überfordert aber die meisten..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten