Frage von Noni55, 120

Wie lange kann man Widerspruch gegen Bescheid vom Jobcenter einlegen?

Hallo ihr Lieben,

meine Freundin war heute mit ihrem neuen Bescheid beim Anwalt und dieser hat festgestellt, dass ihr seit über einem halben Jahr zu wenig Geld gezahlt wird. Sie hat 2 Kinder und in der Berechnung taucht lediglich das ältere Kind (11 Jahre) mit einem Mehrbedarf für Alleinerziehende auf. Vor einem halben Jahr wurde sie jedoch nochmal Mutter.

Da sie eine Rechtsschutzversicherung mit SB hat, wollte sie gerne wissen, wie die Chancen auf eine Nachzahlung seitens des Jobcenters stehen, ehe sie dem Anwalt ein Mandat erteilt.

Ich vermute eher schlecht, oder was meint ihr?

Der Anwalt will es natürlich versuchen.. Aber da sie derzeit eh schon jeden Cent umdrehen muss, würde ihr die SB schon ein großes Loch ins Portemonnaie reißen, wenn der Anwalt anschließend keinen Erfolg hat.

Freue mich auf eure Antworten :) Natascha

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4 & Jobcenter, 31

Ein Widerspruch gegen einen Bescheid kann man nur innerhalb 1 Monats einlegen,dass sollte als Rechtsmittelbelehrung auch dem Bescheid beigefügt sein !

Ist diese Frist verstrichen,dann kann man nur noch einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X - stellen.

Musterschreiben dazu findest du im Internet.

Dann können die Bescheide min. bis 01.01.2015 überprüft werden bzw.bis dahin würde es min. eine rückwirkende Zahlung geben,wenn sie zu wenig Leistungen bekommen hat.

Sollte der Anwalt deiner Freundin das nur gesagt haben,weil das zweite Kind beim Mehrbedarf nicht auftaucht und er keinen anderen Fehler gefunden haben,was ihm zur Annahme bringt das sie zu wenig Leistungen bekommen hat,dann würde ich deiner Freundin raten sich einen Anwalt zu nehmen der etwas vom Fach versteht.

Denn erstens bekommt nicht das Kind diesen Alleinerziehenden Mehrbedarf,sondern die Mutter und zweitens ändert das zweite Kind nichts an der Höhe des Anspruchs,also warum sollte es da auftauchen ?

Wenn sie die sonstigen evtl.Leistungen für das zweite Kind bekommt ist doch alles gut.

Denn der Alleinerziehenden Mehrbedarf beträgt für 1 Kind unter 7 Jahren 36 % des Regelsatzes der Mutter und für 2 Kinder unter 16 Jahren gilt auch.36 % des Regelsatzes,die gibt es nicht noch einmal dazu,also ändert sich von der Höhe her nichts.

Antwort
von deedzius, 48

6 Wochen mein ich

Ps:

Sie soll zum Gericht gehen und sich eine Befreiung geben lassen Ihr steht Rechtbeihilfe zu

dann zahlt Sie gar nichts und Sie kann Ihre Rechtsschutzversicherung kündigen

Kommentar von ValliOkkel ,

Ich hatte meine Nachzahlung nach 1½wochen 

Kommentar von deedzius ,

geht doch nicht drum wie lange es dauert bis eine Nachzahlung kommt sondern wie lange man einen Bescheid anfechten kann

Kommentar von Noni55 ,

Auch wenn man derzeit eine RSV hat? 

Kommentar von deedzius ,

gute frage :P weiß es nicht wenn man keine hat auf jeden fall

aber Fragen kostet ja nichts

Kommentar von Noni55 ,

ok, gebe ich ihr mal so weiter. 

Antwort
von Schlauerfuchs, 49

Mit Rechtsbehelfbelehrung am Ende des Bescheides einem Monat noch der Zustellung, ohne dies Belehrung ein Jahr nach der Zustellung.

Werden die Widersprüche später erst bekannt ,kann man auch später Widerspruch erheben, muss aber gleichzeitig einem Antrag auf Widereinsetzung in den vorherigen Stand stellen und in diesem begründen ,inbersonders warum dieser nach Fristablauf erfolgt.

Kommentar von Noni55 ,

Ok danke :) Die Belehrung war mit Sicherheit mit am Bescheid. 

Was würdest du ihr raten? Selbst einen Antrag stellen? 

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Ja ,dann entstehen keine Kosten ,wird der Wiederspruch abgelehnt kann sie immer noch vor dem Sozialgerichtsverfahren klagen. 

Die meisten Rechtschutzversicherungen decken eh nur das Klageverfahren ab ,aber nicht das vorherige Widerspruchsverfahren.

Kommentar von fernandoHuart ,

Siehe letzte Absatz von Schlauerfuchs. Versuchen tut nicht weh.

Kommentar von Noni55 ,

Ok, danke! 

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Bitte, Viel Erfolg.

Kommentar von blumenkanne ,

es ist ihr zu raten einen beratungshilfeantrag beim gericht zu stellen und dann dem anwalt zu sagen er möchte die bescheide ein jahr rückwirkend überprüfen lassen.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

VDK und Gewerkschaften beiden auch Sozialberatung an ,wenn man da Mitglied ist ,die Vertretung ist dann ebenfalls kostenlos.

Antwort
von boque, 47

Wenn der Anwalt das net hinbekommt ist der die größte Katastrophe der Menschheit.

Jedenfalls wenn deine Freundin das Kind ordentlich gemeldet hat

Kommentar von Noni55 ,

Ja, dass Kind ist auch aufgeführt in den Berechnungen. Sie bekommt derzeit ja auch Elterngeld. Allerdings ist bei dem Mehrbedarf das Baby nicht mit aufgeführt.

Kommentar von deedzius ,

Hat Sie denn beim Antrag oder der Weiterbewilligung das zusätzliche Bedarfsgemeinschafts Mitglied angegeben.

Wenn nicht bekommt Sie auch nichts.

Weil dann die Schuld bei Ihr liegt.

Kommentar von boque ,

Genau das mein ich. Entweder hat sie das verkackt oder das Jobcenter. Kann beides vorkommen, aber nur bei zweiterem gibts ne Nachzahlung

Kommentar von Noni55 ,

Natürlich hat sie das angegeben.. Wie bereits oben geschrieben, ist das Baby ja auch überall aufgeführt mit Kindergeld, Elterngeld usw. Nur eben nicht bei dem Mehrbedarf für Alleinerziehende. 

Antwort
von blumenkanne, 29

sie kann sich einen beratungsschein beim amtsgericht holen und sich dann kostenlos beraten lassen.

weiterhin ist es möglich einen bescheid des jobcenters innerhalb von 4 wochen nach erhalt zu widersprechen. wenn diese frist um ist, kann man ein jahr rückwirkend überprüfen lassen

Antwort
von ValliOkkel, 50

Das Jobcenter ist eigentlich zuverlässig was nach Zahlungen betrifft.

Kommentar von Noni55 ,

Auch wenn diese Nachzahlungen ein halbes Jahr betreffen? 

Kommentar von ValliOkkel ,

Das liegt dann wohl an etwas anderem. Ich hatte sie binnen 2wochen.

Antwort
von oppenriederhaus, 32

Ja aber sie war doch schon beim Anwalt !

Der wird wissen was zu tun ist und hat es ihr sicher auch gesagt ?

Kommentar von Noni55 ,

Er sagte, er kann es ihr nicht garantieren, aber würde es versuchen. Diese Aussage war ihr wie gesagt zu schwammig, da sie ungern auf der SB sitzen bleiben würde, ohne das Geld vom JC nachgezahlt zu bekommen. 

Antwort
von fernandoHuart, 36

Gegenfrage: Warum weißt der Jobcenter nichts über den 2te Kind? Aber sei es drum.

WEnn sie sich die Gerichtsverfahren nicht leisten kann, kann sie auch Gerichthilfe ersuchen und man wird sie vielleicht von Gerichts/Anwaltskosten befreien bzw ein Teil der Kosten oder das Ganze übernehmen.

Wiederspruch Frist ist einen Monat...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten