Wie lange ist man im Normalfall wegen Depressiver Episode krank?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Depressive Erkrankungen sind ohne weiteres für monatelange Krankschreibungen gut.

Wahrscheinlich wird Dein Hausarzt Dich nach zwei, drei Wochen AU auffordern, einen Spezialisten (Facharzt für Neurologie und Psychiatrie) aufzusuchen und Dich dort fachärztlich weiterbehandeln zu lassen.

Deinem Arbeitgeber musst Du über die Art Deiner Erkrankung keine Informationen geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von magika7
06.02.2016, 19:55

mmh... ok zum psychiater gehe ich eh regelmässig aber er verschreibt mir nichts anderes ausser beruhigungsmittel, die antidepressiva sind ja eher was für wahnvorstellungen welche ich (zum glück!) seit 5 jahren nicht mehr habe. bin jetzt eher auf der suche nach einer psychotherapie da mir das sehr hilft mich auszusprechen und das mich derjenige versteht und tipps geben kann.

also muss der arbeitgeber auch nichts erfahren wenn ich mehrere monate krank bin?  ich kann aber meinem diensteinteiler schon sagen dass er sich darauf einstellen kann das es was längeres wird, weil er muss den dienstplan dann für die nächsten monate umändern da wir schichtwechseldienst haben und wir eh ziemlich unterbesetzt sind..auch wegen kurzkrankmeldungen, langzeitkrankmeldungen, elternzeit, schwangerschaften...wenn ich schon daran denke gerate ich in panik auch was die kollegen wieder sagen 

Danke für deine antwort

LG

magika7

0