Wie lange ist ein starkes Depressives Gefühl nach dem Rauchstop relativ normal?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zum einen wird diese Depression durch die physische Komponente sowohl getriggert als auch ausgelöst, das Nikotin das im Körper fehlt und zum anderen das Nornikotin, das in Schüben abgebaut wird und wieder das Lustzentrum aktiviert. Zum anderen und das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, wird ist die psychische Komponente. Umso mehr du daran denkst, wie depressiv es dich macht und machen wird, umso depressiver macht es dich. Ich habe es selbst bei den Rauchstops, die ich bereits hinter mir habe, erlebt. Eines Tages (vor ca. 3 Monaten) dann habe ich mir gesagt, ich denke einfach nicht an das Rauchen. Sobald mir eine Zigarette in den Sinn komm lenke ich mich ab, vermeide es mich bei anderen und vor allem mir selbst zu beschweren wie gern ich eine rauchen würde, denn das macht es schlimmer. Dieser Entzug ging spielend leicht und ich bin nach wie vor rauchfrei und habe auch nicht wieder vor zu rauchen.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das dauert, bis du´s überstanden hast. :)

Scherz beiseite: Wenn das zu arg ist, solltest du mal mit deinem Arzt reden. 

Vielleicht wehrt sich wegen dem fehlenden Nikotin etwas in dir so nach dem Motto: "Hey, ich dachte du willst dich umbringen. Was ist denn nun?"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung