Frage von cxmelicx, 138

Wie lange ist der Führerschein weg?

Bin betrunken mit meinem Auto gegen einen Pfosten und 2 Schilder gefahren und hatte eine halbe Schlaftablette genommen. Hatte 2,6 Promille beim blasen.. Wie lange ist der Führerschein weg?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Raider49, 32

Ab 1,6 Promille ist die MPU obligatorisch. Da musst du gar nicht erst abwarten wie lange der Richter dir die Fahrerlaubnisssperre aufbrummt.

Beim Ersttäter in der Regel 1 Jahr.

Bei 2,6, nimm es mir nicht übel, denn Du wirst von der MPU auch nichts anderes hören, wird Dir eine erhebliche Alkoholgewöhnung unterstellt. Auch wenn Du vielleicht so ein medizinischer Sonderfall bist der bei dem Wert noch den Schlüssel ins Zündloch bekommt.

Also werden sie etwa 1 Jahr lang regelmässig die Gamma GT-Werte von Dir verlangen.

Wenn die in Ordnung sind kannst Du die MPU machen. Wenn die positiv ist und noch keine 2 Jahre rum sind bekommst du deinen Führerschein zurück.

Wenn mehr als 2 Jahre rum sind - nochmal neu machen.

Tja, tut weh aber so ist das nun mal.

FG.

Raider

Kommentar von nancycotten ,

Hallo Raider, sorry aber deine Antwort ist nicht ganz richtig. Zum einen werden keinerlei Blutwerte "verlangt". Sollte eine Abstinenz nötig sein, geht dies nur mit Urin- oder Haaranalysen. Zum anderen: Die Regel nach der ein FS nach 2 Jahren Entzug kpl. neu gemacht werden muss, wurde 2008 aufgehoben... ;-) Gruß Nancy

Kommentar von Raider49 ,

Das der FS nicht mehr nach zwei Jahren neu gemacht werden muss mag sein. Obwohl ich einen ehemaligen Kollegen hatte der es vor zwei Jahren musste. Aber gut ich weiss nicht genau unter welchen Umständen.

Was ich hingegen genau weiss ist, dass man Alkoholmissbrauch nicht mit Haar oder Urinproben nachweisen kann. Das wird über die Leberwerte, sprich über das Blut gemacht. 

Kommentar von FrankieHH ,

"Wenn die in Ordnung sind kannst Du die MPU machen. Wenn die positiv ist und noch keine 2 Jahre rum sind bekommst du deinen Führerschein zurück."

Den Führerschein bekommt er auf gar keinen Fall zurück.

Die Fahrerlaubnis wird, wie TheGrow völlig richtig angeführt hat nicht nur auf Zeit, sondern endgültig entzogen. Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wird der Führerschein eingezogen und vernichtet.

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wird zwingend eine Sperre von mindestens 6 Monaten bis zu fünf Jahren verhängt, in der keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Wie peterbohm und andere angeführt haben, wird die Fahrerlaubnisbehörde die MPU zur Auflage machen.

Wird dem Antrag dann irgendwann auf Neuerteilung einer Fahrerlaubnis stattgegeben:

  • wird dem Fahrerlaubnisinhaber ein neuer Führerschein ausgestellt und
  • der Fahrerlaubnisinhaber hat wieder eine Probezeit von 2 Jahren
Kommentar von Raider49 ,

Ja, aber zumindest früher, ich weiss nicht wie es heute ist, wurde wenn zwischen Entzug der FE. und möglicher Neuerteilung keine zwei Jahre lagen, auf eine erneute Prüfung verzichtet. Sprich Du hast einfach einen neuen Lappen ausgehändigt bekommen.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 32

Hallo cxmelicx,

auf die moralische Seite will ich nicht weiter eingehen, sondern versuchen Deine Frage sachlich nüchtern zu beantworten.

Du hast die beiden folgenden Straftatbestände erfüllt:

***************************************************************************************

§ 315c StGB - Gefährdung des Straßenverkehrs

(1) Wer im Straßenverkehr

1. ein Fahrzeug führt, obwohl er

  • a) infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder
  • b) infolge geistiger oder körperlicher Mängel

nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, oder

2. grob verkehrswidrig und rücksichtslos

  • a) die Vorfahrt nicht beachtet,
  • b) falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt,
  • c) an Fußgängerüberwegen falsch fährt,
  • d) an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen zu schnell fährt,
  • e) an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält,
  • f) auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen wendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung fährt oder dies versucht oder
  • g) haltende oder liegengebliebene Fahrzeuge nicht auf ausreichende Entfernung kenntlich macht, obwohl das zur Sicherung des Verkehrs erforderlich ist,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1

1. die Gefahr fahrlässig verursacht oder

2. fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

***************************************************************************************

§ 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

***************************************************************************************

Neben der in den § 315c und 316 StGB angeführten Geld.- oder Freiheitsstrafe ist Dir gem. § 69 StGB die Fahrerlaubnis zwingend zu entziehen.

Anders als bei einem Fahrverbot, welches Zeitlich auf 1 - 3 Monate begrenzt ist, ist der Entzug der Fahrerlaubnis endgültig.

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wird gem. § 69a StGB eine Sperre von Mindestens sechs Monaten bis zu 5 Jahren verhängt in der Dir keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Realistisch betrachtet wirst Du mit einer Sperre von mindestens einem bis anderthalb Jahren  oder länger rechnen müssen. Erst nach Ablauf dieser Frist, kannst Du einen Antrag auf eine neue Fahrerlaubnis stellen.

Die Fahrerlaubnisbehörde muss zwingend ab 1,6 Promille und mehr den Antragsteller die Auflage machen, dass er seine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen durch eine MPU nachweisen muss.

Im Klartext: Erst nach Ablauf der Sperrfrist und Vorlegung der MPU mit dem Ergebnis, dass Du zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet bist, darf Dir die Fahrerlaubnis nicht neu erteilt werden.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von cxmelicx ,

Es wurde gesagt ca. 1 Jahr und 1 Monatsgehalt, da es das 1. Mal war und sonst immer zuverlässig gefahren wurde.

Kommentar von TheGrow ,

Wie bereits angeführt. Die Fahrerlaubnis ist endgültig weg und die bekommt man gar nicht wieder.

Das eine Jahr was Du da angeführt hast, ist die Dauert der Sperre. Nach dieser einjährigen Sperre kann eine neue Fahrerlaubnis beantragt werden.

Dem Antrag wird ab 1,6 Promille und in einigen Bundesländern schon weit früher,aber nicht ohne weiteres Stattgegeben, sondern ab diesem Wert muss man eine MPU erfolgreich absolvieren, damit die Fahrerlaubnis neu erteilt werden kann    

Antwort
von peterobm, 55

rechne mal mit ca. 15-18 Monate; so 3 Monate vor Ablauf darfst den Antrag auf Wiedererteilung stellen; dann wird noch die MPU kommen; ob ein Screening gefordert wird? Rechne weiterhin mit 2-3 Netto-Monatslöhne

Antwort
von RudiRatlos67, 61

Die Frage ist nicht "wie lange ist die Fahrerlaubnis weg" (die wird normalerweise für immer weg sein) sondern "ab wann kannst du frühestens einen neuen Führerschein beantragen".

Meiner Meinung nach, nicht vor ablauf von 12 Monaten
Dann die ganze Prozedur: MPU 1 x negativ, nach 6 Monaten??? das zweite mal zur MPU und mit Glück nach 18 Monaten mit einem komplett neuen Führerschein anfangen dürfen

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 18

Nach TheGrows sehr guter Antwort bleibt nur noch etwas zu schreiben:

Neben den strafrechtlichen Folgen wird es recht schwer, die Fahrerlaubnis wieder zu bekommen.  Die MPU ist kein Zuckerschlecken, ohne fremde Hilfe kommt man da kaum durch. Bei 2,6 Promille geht man von einem Alkoholproblem und damit von einer grundsätzlichen Ungeeignetheit zum Führen von Kfz aus. Ein Abstinenznachweis dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit von dir gefordert werden. Du solltest jetzt schon anfangen, sich mit dem Problem zu befassen, gehe am besten zu einer Suchtberatungsstelle, die in jeder größeren Stadt zu finden ist. 

Antwort
von Kout78, 45

Vielleicht musst du den Idiotentest machen, bevor du den Führerschein wieder bekommst.

Kommentar von cxmelicx ,

Sowieso, muss auch Fahrstunden nehmen.

Antwort
von ES1956, 43

Wenn du mit 2,6 überhaupt noch fahren kannst bist du mit ziemlicher Sicherheit Gewohnheitstrinker. 

Jemand der das nicht geübt hat kann das nicht.

Dass du dann die Schuld noch auf die Tablette schiebst ist typisch für einen Suchtkranken, die haben immer eine Ausrede und alle sind Schuld nur sie selbst natürlich nie!

Bevor du eine erfolgreiche Therapie gemacht hast und zu deinem Suchtproblem stehst wäre es unverantwortlich dir den Führerschein wieder zu geben. 

Sei froh dass du niemand getötet hast und bring dein Leben in Ordnung.

Das kann jetzt ein Jahr dauern oder fünf, bevor du nicht wirklich trocken bist darfst du nicht mehr fahren! 

Kommentar von cxmelicx ,

Ich weiß nicht was ihr euch vorstellt wer ihr seid.. Ich bin Krankenschwester und kenne mich gut genug mit diesem Thema aus und wenn ich ein Alki wäre, dann würde ich zittern und bräuchte etwas. Ich hatte in der letzten Zeit viele Probleme mit denen ich nicht umgehen konnte. Noch ein Tipp: Wäre ich süchtig hätte man mir den Alkohol nicht mehr angesehen.. Zum Glück geht es euch ja einen Scheissdreck an, denn ich weiß am besten wie viel ich trinke und sowas muss ich mir auch ganz sicher nicht unterstellen lassen von Jemandem der mich nicht kennt.. Aber bitte.. Ich war vor 3 Tagen bei einer "Therapie".. Sie haben mich nach Hause geschickt weil sie meinten ich habe dort nichts zu suchen, da es eine Ausnahme war! ;)

Kommentar von ES1956 ,

Lüg dir ruhig weiter was vor. Umso schlimmer wird es wenn es rauskommt. Hast du mit 2,6 auch schon Patienten "behandelt" ?

Kommentar von ES1956 ,

Bist du jetzt gerade auch besoffen?

Kommentar von peterobm ,

mal ganz langsam; erst kommt das Urteil mit dem FS-Entzug; 3 Monate vor Ablauf darfst den FS neu Beantragen - dann erst kommt die  böse Überraschung von der Führerscheinstelle; die MPU kommt garantiert zudem ganz sicher ein Abstinenznachweis über ein Jahr. 

Bis der FS wieder in erreichbare Nähe kommt - sind mind. 2,5 Jahre um

Kommentar von furbo ,

Deine Argumentation ist typisch für Alkoholkranke. Mit dieser Einstellung wird dein FS dauerhaft weg sein, die MPU wirst du nicht schaffen. 

Kommentar von cxmelicx ,

Nein, noch nicht.. Sollte ich eventuell an dir mal ausprobieren hm? :)

Kommentar von cxmelicx ,

Glaub mir ich habe mein Leben im Griff, aber danke, dass du mir gezeigt hast wie arm manche Menschen doch sein können..

Kommentar von ES1956 ,

ok, du bist noch nicht soweit. Verdrängung ist auch eine Phase der Suchterkrankung. Wenn du in der Realität angekommen bist tu das Richtige und such dir Hilfe.

Ich hoffe dein Arbeitgeber bekommt das mit und lässt dich nicht mehr auf die Patienten los.

Kommentar von cxmelicx ,

2,5 werdens nicht ganz sein.. Mein Freund ist Polizist und er hat mir nicht mal geglaubt, dass ich so viel trinken konnte, da ich sonst nie Alkohol trinke. ;)

Kommentar von cxmelicx ,

Hör bitte auf lächerlich zu werden.

Kommentar von cxmelicx ,

Ich wundere mich wie du über einen Menschen urteilen kannst den du noch nie gesehen hast.. Ist einfach Langeweile oder?

Kommentar von ES1956 ,

Nein Erfahrung.

Kommentar von cxmelicx ,

Dass du deine Klappe so aufreißt bei deinen Themen "Waffen,Messer.. etc." wundert mich schon.

Kommentar von cxmelicx ,

Erfahrung durch deine Kontakte ? Solltest eventuell mal lernen, dass nicht alle gleich sind. Ich habe eine "Verdrängung" nicht nötig, da ich weiß dass ich es nicht bin. Ich habe in der letzten Woche alles verloren was mir wichtig war und deshalb getrunken und aus keinem anderen Grund.Ein Alki trinkt grundlos ich habe es gemacht um meine Probleme zu verdrängen. Ich habe gemerkt, dass es keine Lösung ist und ich werde auch nicht mehr damit anfangen, denn diese Situation hat mir die Augen geöffnet und ich brauche auch nicht mehr mit dir weiter diskutieren, denn du kennst mich nicht und kannst nicht über mich urteilen.

Kommentar von ES1956 ,

Ein Alki trinkt grundlos ich habe es gemacht um meine Probleme zu verdrängen. 

Wenn du es wirklich nicht selbst erkennst bitte druck unseren kleinen Disput aus und zeig ihn jemand der sich mit Suchterkrankung auskennt. Der wird dir die Augen öffnen.

Kommentar von cxmelicx ,

Bist du auf Drogen? Ich habe eine harmonische Familie! Was bildest du dir bitte ein wer du bist ?

Kommentar von peterobm ,

-Ich hatte in der letzten Zeit viele Probleme mit denen ich nicht umgehen konnte

das war wohl die Familie --- oder die Arbeit 

Alkohol ist kein Problemlöser

Kommentar von cxmelicx ,

Denkst du Psychologen würden sowas nicht rausbekommen? Sie haben mich getestet und mein Verhalten.. Brauchst dir keine Sorgen machen. Wenn du dich angeblich so gut damit auskennst musst du ja selbst so ein bisschen abhängig sein.

Kommentar von furbo ,

Es gibt nicht DEN Alkoholkrankentest. Ich denke eher, dass sie dich nach Hause geschickt haben (wenn es denn so war) weil eine Therapie nur dann funktioniert, wenn du es selber willst. 

Ich habe häufig mit Alkoholkranken zu tun, deine Ausreden und Argumente sind krankheitstypisch. Irgendwann kommt die Erkenntnis, dass du tatsächlich krank(abhängig) bist. Sorge jetzt schon vor, dass du dann jemanden hast der dich auffängt. Der Sturz wird nämlich hart. 

Kommentar von cxmelicx ,

Nein es waren meine beiden Hunde, die ich beide am Mittwoch einschläfern musste.. Und ja, das weiß ich selbst.

Kommentar von cxmelicx ,

Ihr redet so einen Scheiss, ich bin nicht die die, die gefahren ist sondern eine Freundin, denn ich habe für die die Frage gestellt ...und sie hat Kinder. Ihr Leben ist normal und sie ist nicht Alkoholabhängig.. Sie hat seit einem Monat keinen Tropfen Alkohol angerührt.

Kommentar von ES1956 ,

dann mach dir halt weiter was vor. Vielleicht schnallst du es erst wenn du jemand über den Haufen gefahren hast. Gruß an die ""Freundin""

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community