Frage von Hadrow, 58

Wie lange hat man Zeit seine Kaution vom Vermieter zurückzuholen?

Meine Großeltern sind in August 2013 aus ihrer alten Wohnung ausgezogen. Wie ich erst jetzt erfuhr, haben sie bis heute die Kaution von ihrer alten Vermieterin nicht zurückbekommen. Sie haben sie angeblich zwei oder drei mal schriftlich zur Auszahlung aufgefordert und mit ihr gesprochen, wurden aber immer wieder gebeten noch etwas zu warten, da sie gerade finanzielle Probleme hätte. Lohnt es sich jetzt noch einen Anwalt einzuschalten oder sind alle Fristen, da es jetzt schon bald drei Jahre her ist, verstrichen?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 25

Lohnt es sich jetzt noch einen Anwalt einzuschalten oder sind alle

Fristen, da es jetzt schon bald drei Jahre her ist, verstrichen?

Lohnen? Das ist jetzt ein absolutes Muss, da die Vermieter bereits gegen geltendes Recht verstoßen haben. Man kann das auch Unterschlagung nennen.

Der Rechtsanwalt kann einen Mahnbescheid und danach einen Vollstreckungsbescheid verlangen. Danach hat man einen Titel.

Mit diesem Titel kann man pfänden. In diesem Fall entweder das Bankkonto, dass den Ex-Mitern ja bekannt ist oder direkt eine Zwangsgrundschuld auf das Haus oder die Wohnung ins Grundbuch eintragen lassen.

Übrigens: Auch wenn das dann etwas dauert, durch einen Mahnbescheid ist die Verjährung gehemmt.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 28

Die Forderung Deiner Großeltern ist noch nicht verjährt. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem 31.12. des Jahres in dem die Forderung entsteht. Also hier am 31.12.2013 und endet am 31.12.2016.

Darum sollten sie handeln und einen Mahnbescheid erlassen. Hilfe von einem Fachanwalt für Mietrecht ist ratsam.


Antwort
von Arya87, 3

Holt euch auf jeden Fall rechtlichen Beistand!

Diese Vermieterin hat entweder keine Ahnung vom Mietrecht oder hat wissentlich dagegen verstoßen - beides zum Nachteil deiner Großeltern.

Sämtliche Fristen sind bereits verstrichen (normalerweise würde ihr 6 Monate Prüfzeit nach dem Auszug zustehen). Außerdem muss die Mietkaution auf einem separaten Konto angelegt sein, damit eben genau so ein Fall nicht eintreten kann. Genau geregelt ist das hier: §551 des BGB

Umfassende Infos, wie die Mietkaution hätte angelegt werden müssen, findest du hier: https://kautionsfrei.de/blog/mietkaution-anlegen-so-geht-s-richtig/

Und ab jetzt, falls es noch nicht geschehen ist, IMMER ALLES SCHRIFTLICH machen. Am besten wäre es, wenn deine Großeltern sogar ein Schreiben hätten, in dem Vermieterin als Grund für die Nichtzahlung ihre finanzielle Situation angibt. dann heißt das nämlich, sie hat unerlaubterweise auf das Kautionskonto zugegriffen oder das Geld gar nicht separat angelegt. beides verstößt gegen das Gesetz und spielt euch in der jetzigen Situation in die Hände.

Alles Gute!

Antwort
von Sheireen1990, 30

Die Frist läuft Ende diesen Jahres ab. Also so schnell wie möglich zum Anwalt.

Die Vermieter scheinen hier schon von Anfang an gegen geltendes Recht verstoßen zu haben, da eine Kaution immer getrennt vom Privatvermögen der Vermieter angelegt werden muss. Insofern ist es egal ob die ehemaligen Vermieter knapp bei Kasse sind. Die Kaution hätten sie gar nicht anfassen bzw. ausgeben dürfen.

Antwort
von schleudermaxe, 5

Gegenseitige Ansprüche dieser Art verjähren nach drei Jahren, also wird es so langsam Zeit. Viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community