Wie lange haltet eine verschlossene Weinflasche bei normalen Raumbedingungen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

grundsätzlich ist es, wie bereits korrekt widergegeben, kein Problem, wenn Weine keinen Naturkorken haben.

Weißweine, wie auch Champagner reagieren sehr empfindlich auf Licht und Wärme, wesentlich empfindlicher als Rotweine.

Im Wohnzimmer, im Regal, dem Licht und sehr hohen Temperaturen ausgesetzt, setzt dem Wein sehr schnell zu. 30 C° in Verbindung mit der Helligkeit, vielleicht noch direkte Sonneneinstrahlung, sind tödlich für die Weine, besonders für Weißweine.

Wenn direkte Sonneneinstrahlung ins Spiel kommt, reden wir hier auch nicht mehr von 30 C°, sondern weit drüber. Der Raum ist in dem Moment vielleicht bei einer Temperatur von 30 C°. Der der Sonne ausgesetzte Gegenstand, in diesem Fall Weinflaschen, wird wesentlich stärker erhitzt. Die gefühlte oder gemessene Temperatur des Raumes ist nur die mittlere Durchschnittstemperatur zwischen sonnenbestrahlter Flächen und Schatten.

Es hat seinen Grund warum immer und überall zu Lagertemperaturen von ca. 8 bis 10 C° und Dunkelheit geraten wird.

Wie auch bereits richtig beschrieben, wäre eine konstante Temperatur von ca. 20 C° für einige Monate kein Problem, aber Dunkelheit ist ein must be.

Beispiel: Im Kleiderschrank gelagert, in einer Styroporbox. Es ist dunkel und reduziert die Temperaturschwankungen drastisch.

Günstige Weine sind grundsätzlich nicht für lange Lagerung vorgesehen und auch nicht geeignet.

Die Lebenserwartung von günstigen Weinen liegt bei kaum mehr als 2 bis 3 Jahren, bei guter Lagerung. Die Lagerung im Wohnzimmer reduziert die Lebenserwartung drastisch.

Die Weine sollten nicht länger als wenige Monate dort aufbewahrt werden.

Für längere Lagerung ist das Säuregerüst des Weines und/oder Champagners mit entscheidend. Es ist maßgeblich für die Lebenserwartung.

Die beschriebene "oxidative" Alterung, findet in jedem Fall statt.

Jede ungeöffnete Flasche Wein und/oder Champagner beinhaltet einen kleinen Teil Luft. Die Luft, die in jeder Flasche vorhanden ist, nach dem Abfüllen, reicht aus um Weine altern (reifen) zu lassen. Deswegen ist es bei hochkarätigen Weinen so wichtig, dass der Korken intakt ist und das Füllniveau nicht sinkt. Durch das sinken des Füllniveaus erhöht sich der Anteil der Luft (Sauerstoff), der einen Wein dann schneller altern und irgendwann regelrecht oxidieren lässt.

Grundsätzlich ist dabei ein Alterungsprozess erwünscht, aber nur bis zu einem gewissen Maß und er sollte sich langsam vollziehen. Wobei wir dann wieder bei der Temperatur und dem Licht wären. :-)

Herzlichen Gruß,

RayAnderson

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der sehr ausfühlichen und zutreffenden Antwort von "kgsbus" kann man nicht mehr viel zufügen ausser vielleicht: *ein stabiles Säuregerüst (höhere Mengen, festgestellt durch eine Analyse) verleiht dem Weisswein eine höhere potentielle Lagerfähigkeit...so findest du z.B. mehr alte trinkbare Rieslinge als alte Ruländer oder Sylvaner oder Müller-Thurgauer *Hoher Alkohohlgehalt ist ein potentieller Haltbarkeitsverlängerungsfaktor *Das schwefeln kurz vor dem Abfüllen (als Oxidationsschutz) ist eine Zugabe an freiem Schwefel (Sulfit = das Salz der schwefeligen Säure), der sich im Laufe der Zeit in "gebundenen Schwefel" verwandelt. Je höher die Menge - desto länger der Oxidierungsschutz durch die "reduzierende" Wirkung. Allerdings nimmt man den freien Schwefel sensorisch wahr - den gebundenen nicht. *Hefen haben ebenfalls eine reduzierende Wirkung - was man bei der längeren Reifung "sur lie" (also auf dem Hefebett) anwendet. *Licht wurde als Halbarkeitsverkürzer bereits angesprochen *Die optimale Lagertemperatur ebenfalls (die angesprochenen 30°C sind definitiv Haltbarkeitsverkürzend) Ohne aber die Weine zu kennen, wäre eine Haltbarkeitsprognose reine Spekulation...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mäßige Temperaturschwankungen kann ein Wein mit Schraubverschluss gut vertragen, und
zu geringe Luftfeuchtigkeit kann dem Wein mit Schraubverschluss nichts anhaben.

Zudem entfällt das liegende Lagern.

Es ist übrigens eine irrige Meinung zu glauben, der Wein benötige den Naturkorken, um zu "atmen" oder sich entwickeln zu können. Gerade das Gegenteil ist der Fall, jeglicher Zugang von Sauerstoff zum Wein über den Verschluss ist von Nachteil.

Weine mit Schraubverschluss bedeuten für den Weintrinker
auch noch nach Jahren der Lagerung ungetrübten Genuss! Hier sei allerdings
darauf hingewiesen, dass es natürlich Weine gibt, die eine „oxidative Alterung“
brauchen.

Weine mit Kunststoffkorken, Schraubverschluss, Kronkorken
oder Glasverschluss können bedenkenlos stehend aufbewahrt werden.

Die Haltbarkeit des Weins steht und fällt mit der Menge an Licht, die er
während seiner Lagerung abbekommt. Je mehr Sonnenstrahlen Wein
aushalten muss, desto mehr reduziert sich seine Haltbarkeit
(das ist
auch der Grund, warum insbesondere Rotwein nur äußerst selten in Flaschen aus
Weißglas angeboten wird: Buntglas (grün oder braun) hält wesentlich mehr
UV-Strahlung ab – kann dessen negativen Einfluss aber auch nicht völlig
verhindern). Daher sollten Sie Ihren Wein nur an lichtgeschützten Orten
aufbewahren – beispielsweise in der Speisekammer, im Keller oder in speziell
angemieteten Lagerräumen.

Die Qualität eines gelagerten Weins ist nicht zuletzt von der Temperatur
abhängig, in der er zuvor aufbewahrt wurde. Sollten Sie Ihren Wein nur für
einen geringeren Zeitraum (bis zu ein Jahr ist denkbar) aufheben wollen, sind
Temperaturen bis 20 Grad Celsius überhaupt kein Problem. Schwieriger
beziehungsweise anspruchsvoller wird es jedoch dann, wenn Sie den Wein über mehrere Jahre hinweg lagern und reifen lassen wollen. Dazu muss es der Wein bedeutend kühler haben. 12 bis 8 Grad stellen ideale Lagertemperaturen dar. Besonders wichtig: Die Temperaturen sollten nicht zu sehr schwanken!

Der meiste Wein ist für einen Verzehr innerhalb von drei
Jahren gedacht. Riesling zum Beispiel verändert seinen Geschmack, obwohl gerade diese Rebsorte länger verwahrt werden kann.

Also Lagerung ohne viel Licht oder Lampen und Temperaturschwankungen – Vorratsraum, Keller, unter dem Bett etc. und nicht mehr als drei Jahre in der Regel. Es sei denn, es steht auf der Rückseite der Flasche auf
dem Etikett ein anderer Hinweis.

Einfachen Sekt sollte man (Supermarkt) relativ schnell austrinken; denn sie sind so angelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Jahrzehnte würde ich jetzt nicht ausgehen.. Ich hab ne Flasche von 2007 wo Stücke drin Rum fliegen mittlerweile :D
Ich würde einfach dran riechen und schauen wie es aussieht wenn du es aufmachst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung