Frage von Moviesaw, 57

Wie lange hält Radioaktivität an?

Wie lange dauert es bis radioaktiver Müll aufhört zu strahlen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SGUHardy, 8

Hallo Moviesaw

Radioaktivität ist eine Eigenschaft bestimmter  Elemente (z. B. Uran, Thorium, Plutonium, ...). Wie lange eine bestimmte Menge eines Elementes strahlt, ist von seiner Halbwertszeit abhängig. Jedes  Element hat seine ganz spezielle  Halbwertszeit, oft bestehen auch Elemente aus unterschiedlichen Isoptopen (= gleiche Anzahl von Protonen  mit unterschiedlicher Neutronenzahl) also z. B. Uran 235, 237, 238, ...
Jedes dieser Isotope hat seine eigene, oft ganz unerschiedliche
Halbwertszeit.

Man kann Deine Frage also grundsätzlich nur  beantworten, wenn Du sagst über welches Isotop geredet wird. Die  Halbwertszeiten können zwischen Mikrosekunden und Quadrillionen Jahren  liegen! Also für den radioaktiven Müll mit ganz verschiedenen Isotopen  gibt es keine einfache Antwort. Sorry, ist aber so.

Was heißt Halbwertszeit aber nun eigentlich?

Halbwertszeit ist die Zeit in der die Hälfte der vorher vorhandenen Atome zerfallen sind. (Welches einzelne Atom genau zerfällt, kann man nicht sagen, aber nach einer Halbwertszeit ist eben nur noch jedes Zweite nicht zerfallen.

Das geht in jeder Halbwertszeit weiter, also

nach 1 Halbwertszeit noch 50% da

nach 2 Halbwertszeiten noch 50% von 50%, also 25% Rest

nach 3 HZ 50% von 50% von 50%, also 12,5 % Rest

nach 4 HZ 50% von 50 % von 50 % von 50%, also 6,25% Rest

und so geht das immer weiter, bis nur noch so wenig da ist, dass man das nicht mehr nachweisen kann.

Oft geht man davon aus, dass nach 10 Halbwertszeiten das Anfangsrisiko (nahezu) beendet ist. Dann ist noch 1/1024-tel der Anfangsmenge vorhanden.

Grundsätzlich sagen kann man darüber hinaus, dass Isotope mit langer Halbwertszeit  vergleichsweise weniger stark strahlen, als solcher mit kurzer
Halbwertszeit. Also stark aber bald weg, oder schwach und dafür lang
anhaltend.

Antwort
von Schleiernebel, 12

ähmmm, es ist viel Jahre her seit ich das gelernt habe. Man hat uns über die Halbwertszeit belehrt. Z.B. (erfunden) Uran hat eine Halbwertszeit von 50 Jahren. Der Abbau ist exponentiell. Bedeutet: X- Uranmasse hat in 50 Jahren die Hälfte seiner Strahlung abgebaut. Nur: In den nächsten 50 Jahren baut es wiederum nur die Hälfte der Strahlung ab. (25% der Ausgangsmasse). Bitte lass diese (nicht sichere Aussage) von einem Fachmann überprüfen! Ein Mathematiker wäre hilfreich. Sicher ist nur eines: Strahlung dauert EEEEEEEEEwig bis sie abgebaut ist. Lg

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Sehr lange muss nicht unbedingt sein, gibt auch Nuklide die eine Halbwertszeit von wenigen Minuten haben.

Antwort
von DinoMath, 14

Strahlung hört per se niemals auf.

Sie wird nur immer geringer und ist irgendwann kleiner, als die Strahlung die es in der Natur sowieso überall zu jeder Zeit gibt.

Antwort
von Mikromenzer, 8

Das kommt ganz darauf an, um was für Müll es sich handelt.

Es gibt strahlenden Müll, der wenige Minuten strahlt, dagegen gibt es aber auch Müll, der mehrere tauschende Jahre strahlt.

Antwort
von voayager, 4

ist unterschiedlich, je nach Element

Antwort
von Dronger, 12

Ein Teil der Radioaktivität zerfällt nach relativ
kurzer Zeit. Manche radioaktiven Abfälle zerfallen innerhalb weniger
Jahre z.B. Krypton-85: Halbwertszeit 10,76 Jahre. Wogegen andere
radioaktive Gifte extrem lange Halbwertszeiten aufweisen: z.B. Jod-129:
Halbwertszeit 17000000 Jahre

Antwort
von martin0815100, 18

Kommt auf die Bestandteile an. Meistens gibt es eine Halbwertszeit die die Zeitspanne angibt über die die Strahlung halbiert wird. Je nach Material sind das durchaus zig tausend Jahre oder sogar im Bereich von Millionen Jahren.

Antwort
von hartmutde1948, 9

Ca.45000 Generationen.1 Generation sind ca. 30 Jahre

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Die Antwort ist sinnfrei ohne das Nuklid zu kennen. Gibt auch Nuklide die eine Halbwertszeit von wenigen Minuten haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community