Frage von allmyworries, 47

Wie lange geht das so noch gut? Verliere ich ihn bald als Freund?

Hi, ich bin 17 und date so seit der Weihnachtszeit einen Freund (20). Wir haben schon seit etwa 1,5 Jahren was miteinander zu tun. Man sieht sich halt auf Partys und allen möglichen Veranstaltungen. Wir haben regelmäßig miteinander geschrieben und schon lange immer zusammen getanzt oder was an der Bar getrunken. Mittlerweile treffen wir uns auch so mal. Wir sehen uns jedes Wochenende. Die ersten Male waren wir immer in irgendwelchen Cafés und haben was getrunken oder sind über den Weihnachtsmarkt gegangen. Inzwischen war ich auch mehrmals bei ihm. Da ist es bis jetzt immer so geendet, dass wir stundenlang einfach nur gekuschelt haben. Das 1. oder 2. Mal bei ihm hat er dann auch versucht mich zu küssen. Ich hab aber abgeblockt und ihm erzählt warum ich mich im Moment nicht auf einen Typen einlassen möchte (schwere Depressionen mit Einweisung in eine Klinik usw), er hat toll reagiert, kennt mich seitdem noch besser und hat auch akzeptiert dass ich da nicht weiter ins Detail gehen wollte und erstmal auch nicht nochmal drüber sprechen möchte. Seitdem haben wir uns schon wieder total oft getroffen und auch weiterhin bis in den frühen Morgen gekuschelt. Er ist toll und lieb zu mir und nebenbei einer von 4 Freunden die immerhin wissen dass ich momentan in einer Klinik bin. Bei den ganzen anderen Lüge ich mich komplett durch. Ich finde es toll dass er das so mitmacht, ich verstehe es aber nicht ganz und finde es auch unverantwortlich von mir. Ich habe das Gefühl ich verarsche ihn, weil ich glaube schon mit seinen Gefühlen spiele. Nicht mit Absicht! Ich kann und möchte mich in meiner Lage einfach nicht auf ihn einlassen. Vorstellen kann ich mir aber schon lange was mit ihm. Wenn ich mich erstmal auf ihn einlasse, möchte ich auch was ernstes haben. Seine Freunde nennen mich schon so seit einem halben Jahr seine Freundin und ich bin als "sein girl" abgestempelt. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Es dauert noch so so lange bis ich wieder gesund bin... Bin ein bisschen ratlos

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von grossbaer, 4

Irgendwie hast du eine verzerrte Wahrnehmung. Du fühlst dich ihm gegenüber schlecht und meinst du würdest ihn verarschen, obwohl du ihm gegenüber ehrlich bist und du ihm offen gesagt hast was mit dir ist. Gegenüber deinen anderen Freunden aber fühlst du dich nicht schlecht, obwohl du diese in Wirklichkeit belügst und verarschst.

Ich denke mal dein eigentliches Problem ist das du nicht zu dir selbst und deiner Erkrankung stehst. Du hast es ihm und drei anderen Freunden gegenüber zwar offen und ehrlich zugegeben das du Depressionen hast und in einer Klink bist. Aber du kannst deine Situation nicht wirklich annehmen und akzeptieren.

Gegenüber den anderen, die du anlügst, hast du kein schlechtes Gewissen, weil du dich wahrscheinlich mit den Lügen mehr identifizierst als mit der Wahrheit. Du wünschst dir, das die Lügen die du den anderen erzählst, die Wahrheit sind und zwar so sehr, das du ein schlechtes Gewissen hast, wenn du anderen die Wahrheit über dich erzählst. Du belügst also nicht nur die anderen, sondern auch dich selbst.

Ich kann das im Grunde gut verstehen. Du möchtest einfach gesund und "normal" sein, ohne Probleme, ohne Sorgen und ohne diese Erkrankung. Aber du solltest aufhören zu lügen, vor allem solltest du dich selbst nicht mehr belügen. Sei einfach so wie du bist. Auch auf die Gefahr hin, das einige von denen, denen du bisher etwas vorgemacht hast, den Kontakt zu dir abbrechen. Das ist allemal besser, als wenn sie dich für etwas mögen was du in Wirklichkeit gar nicht bist.

Verstehst du was das Problem ist? Du spielst zwei Rollen und für jede deiner Rolle wirst du gemocht. Aber nur eine der beiden Rollen ist dein wahres Ich. Doch dadurch das du dein wahres Ich nicht akzeptieren und annehmen willst oder kannst, kannst du dir auch nicht vorstellen, das jemand dich und dein wahres Ich wirklich mag. Weil du dich zu sehr auf dein anderes Ich konzentrierst.

Du solltest also aufhören zwei Rollen zu spielen. Sei authentisch, sei echt und stehe zu dir und deiner Erkrankung. Lerne dich anzunehmen und zu akzeptieren und achte dabei nicht auf die anderen. Du siehst doch anhand dieser vier Personen, das auch dein wahres Ich liebenswert ist. Stehe also zu dir selbst und sei offen und ehrlich zu deinen Mitmenschen.

Gerade auch zu diesem Freund. Sage ihm offen und ehrlich was du willst und was du nicht willst. Was er dann macht oder nicht macht, ist allein seine Entscheidung. Er hat immer die Wahl. Du zwingst ihm zu nichts und er entscheidet ganz alleine ob er dir weiterhin Gefühle entgegenbringt oder nicht.

Konzentriere du dich aber bitte in erster Linie auf dich und deine Erkrankung. Du hast es bereits geschrieben, es ist ein langer Weg und von diesem Weg solltest du dich von nichts und niemanden abbringen lassen. Bedenke, es ist dein Leben und deine Gesundheit und du hast nur dieses eine Leben und diese eine Gesundheit.

Antwort
von MarkusKapunkt, 17

Was du schreibst berührt mich. Du scheinst ein wunderbarer Mensch zu sein. Du stellst deine Gefühle zurück, weil du den Menschen, zu dem du dich hingezogen fühlst, mit deiner Krankheit nicht verletzen möchtest. 

Ich an deiner Stelle würde mir das aber nochmal genau überlegen. Was, wenn dir die Beziehung zu diesem Jungen, dem du vertraust, der dir Stabilität gibt, vielleicht eine helfende Hand aus deiner Depression ist? Würdest du die Beziehung auch ablehnen, wenn du Diabetikerin wärst? Das ist auch eine Krankheit, die belastend für den Partner sein kann. Aber stell dich doch deinem eigenen Glück nicht in den Weg!

Antwort
von EpsilonXr, 16

Du musst ihn fragen wie er dazu steht, wie er fühlt, ob er denkt du würdest nur mit ihm "spielen". Und ja ich denke eine Beziehung während Depressionen ist wirklich keine gute Idee, weil wir depressiven Leute ja etwas emotionaler als andere sind und ein Streit dann ziemlich gravierend sein könnte, naja nicht nur ein Streit, es können auch schon bloße kleine Dinge sein, die uns verrückt machen. 

Du solltest ihm das deutlich machen und auf Verständnis hoffen. Aber ich denke so wie er drauf ist, wird er es verstehen und darauf warten bis du wieder "geheilt" bist ^^ 

Antwort
von Androphilie, 12

Vielleicht hilft es dir ja auch, wenn du dich einfach darauf einlässt und seine Hilfe annimmst. Vielleicht entsteht ja etwas wunderbares daraus, dass dir bei deinen Depressionen hilft, einfach weil du eine Stütze hast und jemanden, der für dich da ist?
Ich verstehe vollkommen, wenn du sagst, dass du so etwas im Moment nicht möchtest, aber manchmal ist vielleicht die falsche Entscheidung die richtige. (:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community