Frage von Markus220L, 110

Wie lange dauert es bis ich mein Urteil bekomme?

Hallo meine Frage bezieht sich auch auf meine andere Frage die ich schon gestellt habe. Ich war bei der Vorladung und der Polizist meinte, dass ich keinen Eintrag bekommen werde und das nur ein Streit unter Jugendlichen war. Er meinte meine Aussage würde jetzt an ein Amtsgericht geschickt werden und dann bekomme ich das Urteil per Post geschickt. Jetzt ist meine Frage wie lange sowas im Durchschnitt dauert.

danke im vorraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Luna1998, 21

Die Schilderung ist leider nur schwer nachzuvollziehen: Entweder haben Sie den Polizeibeamten falsch verstanden oder er hat Ihnen falsche Informationen gegeben:

Ihre Aussage wird der Staatsanwaltschaft zugeleitet. Diese entscheidet in der Folge über eine Anklageerhebung (und das kann dauern: ein vergleichbares Verfahren mit einem Geschädigten aus meiner Familie läuft seit sieben Monaten...).

Auch bekommt man nicht "das Urteil per Post geschickt" - dies wäre nur bei einem Strafbefehl der Fall.

Weder die Bearbeitungsdauer bei der Staatsanwaltschaft noch die beim Amtsgericht (falls die Angelegenheit überhaupt vor Gericht geht) kann prognostiziert werden.

Die persönliche Meinung des Polizeibeamten ("Streit unter Jugendlichen") jedenfalls spielt keine Rolle.

Kommentar von Markus220L ,

Danke

Antwort
von brummitga, 56

ob das ein Urteil wird, wage ich zu bezweifeln. Die Ermittlungsergebnisse der Polizei gehen erst an die Staatsanwaltschaft. Danach gibt es eine Entscheidung eines Staatsanwaltes; ich gehe davon aus, dass das Verfahren (nach deiner Schilderung) wegen Geringfügigkeit eingestellt wird.

Kommentar von Markus220L ,

ja denke/hoffe ich auch weil auch der Beamte sich darüber aufgeregt hat dass Eine Anzeige wegen sowas unnötig ist :) Danke

Antwort
von Hasenmann81, 46

Das klingt ja sehr konfus, was der Polizist Dir da gesagt hat. Ich habe Deine andere Frage nicht gelesen, aber rein juristisch ist das so wie es der Polizist gesagt hat nicht korrekt. Die Aussage wird wohl vielmehr an die Staatsanwaltschaft gesandt und die ermittelt dann weiter oder eben nicht.

Bist Du Zeuge oder Beschuldigter?

Kommentar von Markus220L ,

ja er hat gesagt, dass es ans Amtsgericht geht und ein Staatsanwalt dann entscheidet. Ich bin Beschuldigter

Kommentar von Schnoofy ,

Das einzige was ein Staatsanwalt entscheidet ist, ob er Anklage erhebt oder das Verfahren einstellt.

Im ersten Fall kommt es zu einer Gerichtsverhandlung (Strafprozess) die in der Regel mit einem Urteil endet.

Im zweiten Fall ist die Sache für Dich erledigt.

Kommentar von Hasenmann81 ,

Du bekommst da auf jeden Fall kein Urteil - vorerst zumindest. Der Staatsanwalt entscheidet, wie Schnoofy schon richtig dargestellt hat, ob er Klage erhebt oder das Verfahren einstellt.

Eine Mitteilung der Staatsanwaltschaft hängt auch davon ab, wie umfangreich die Sache ist und wie viel der zuständige Staatsanwalt grundlegend zu tun hat. Es könnte in Deinem Fall, wenn es denn ein "Streit unter Jugendlichen" war und evtl. als Bagatelle gewertet wird, recht schnell gehen. Ich würde sagen, Du kannst mit ca. vier Wochen, wenn es eine Bagatelle war, vielleicht sogar nur zwei Wochen rechnen.

Aber grundsätzlich kann man da keine klare zeitliche Angabe liefern.

Kommentar von Markus220L ,

danke! 

Antwort
von Herohuhn, 58

Die Berufungsfrist dauert in der Regel 14 Tage und die
Berufungsbegründungsfrist 4 Wochen. Erst wenn Keine Berufung oder höher
eingelegt wird, wird das Urteil rechtskräftig und erhält auf Antrag
einen Rechtskraftvermerk. Das müsste der anwalt aber auch erklärt haben
im rahmen seiner anwaltlichen tätigkeit...

Heist so viel wie: eigentlich 4 Wochen nach dem du bei der Vorladung warst solltest du n Bescheid bekommen (kann sich aber auch in die länge ziehen wenn irgendwie neue sachen dazu kommen)


Kommentar von elmundoesloco ,

Gefährliches Halbwissen... Die Rechtsmittelfristen im Strafverfahren sind einheitlich bei einer Woche nach Verkündung des Urteils.

Die Begründung einer Berufung muss dann binnen einer weiteren Woche nach Ablauf der Einlegungsfrist eingegangen sein, § 317 StPO.

Die Begründung der Revision dagegen muss binnen eines Monats nach Ablauf der Einlegungsfrist der Revision bei den Akten sein, § 345 StPO.

Hier wird die Einlegung des Rechtsmittels mit der Begründung verwechselt... Eine Berufung oder Revision die bspw. nach 10 Tagen eingelegt wird ist verfristet und wird kostenpflichtig als unzulässig verworfen.

Antwort
von Deepdiver, 42

Das kommt immer darauf an, wieviel das Amtsgericht zu tun hat. Es kann aber immer 4 Wochen dauern.

Kommentar von Markus220L ,

ok danke 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community