Frage von Fragenbehindi, 36

Wie lange dauert eine angemessene Zahlungsfrist?

Hallo,

ich bin seit 9 Jahren Mieter einer Wohnung, die schon seit längerem im Bad, Wohnzimmer und in der Küche von Schimmel befallen ist.
Meine Vermieterin habe ich darüber schon vor einiger Zeit in Kenntnis gesetzt und um eine Behebung des Mangels geboten. Da sie sich kaum darum gekümmert hat, gehe ich mittlerweile per Mieterverein rechtlich gegen diese vor.

Unsere Vermieterin hat einen Architekten bestellt, der sich den Schimmelbefall angesehen hat.

Da sich meine Vermieterin trotz wiederholter Aufforderungen aber nicht weiter um eine Behebung des Schadens gekümmert hat, habe ich meine Mietbeiträge um 20% gekürzt.

Meine Vermieterin hat sich jetzt auch rechtlichen Beistand eingeholt und mir einen Brief zukommen lassen, in dem sie mich dazu auffordert bis zum Freitag, den 6. Mai die gekürzten Mietbeiträge, wobei es sich auf 260€ beläuft, zu zahlen.

Diesen Brief habe ich erst am Freitag, den 29.04.2016 erhalten und habe heute einen Termin beim Mieterverein ausgemacht. Das Problem ist, dass der nächste offene Termin erst am Montag, den 09.05.2016 ist und ich mich dadurch nicht beim Mieterverein bezüglich der weiteren Vorgehensweise beraten lassen kann bevor die Frist abläuft.

Wie sollte ich jetzt auf die Zahlungsaufforderung reagieren?
Ich möchte ungerne ohne eine rechtliche Beratung auf dieses Schreiben antworten.

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, um mir zu helfen.

Liebe Grüße

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen ist, dass der Rechtsbeistand meiner Vermieterin damit droht die Sache gerichtlich klären zu lassen, falls die Zahlung nicht bis zum 06.05.2016 bei ihr eingeht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von johnnymcmuff, 9

Meine Vermieterin hat sich jetzt auch rechtlichen Beistand eingeholt

Na ja. ein Rechtsanwalt macht vieles, wenn der Auftraggeber das will.

Ob das dann berechtigt ist, ist ihm egal solange er sein Geld bekommt.

und mir einen Brief zukommen lassen, in dem sie mich dazu auffordert bis zum Freitag, den 6. Mai die gekürzten Mietbeiträge, wobei es sich auf 260€ beläuft, zu zahlen.

Man darf die Miete angemessen mindern, wenn sie berechtigt ist.

Nachzahlen muss man in der Regel dann auch nicht, außer wenn durch ein Gutachten bzw. Richterspruch festgestellt wird, dass Du den Schimmel verursacht hast.

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen ist, dass der Rechtsbeistand meiner Vermieterin damit droht die Sache gerichtlich klären zu lassen

Du schreibst zurück, dass Du es gerne darauf ankommen lässt, weil Du Du laut Mieterbund im recht bist.

Folgendes kannst Du schrieben, musst es natürlich nicht:

Dann würde ich erwähnen, wenn Dir ein Richter wider erwarten die die Schuld gibt, dass Du dann natürlich die einbehaltene Miete nachzahlen würdest.

Meine Expartnerin hat sogar mal in der ersten Instanz verloren und in der nächsten Instanz vor drei Richtern gewonnen.

Kommentar von Fragenbehindi ,

Erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Eine Frage habe ich aber noch:

Der Architekt, der sich den Schaden angesehen hat, meint, dass eine unzureichende Beheizung im Badezimmer die Ursache für den Schimmelbefall wäre. Diese Aussage wurde auch in dem Schreiben, das ich erhalten habe, erwähnt.

Ich habe tatsächlich nicht viel im Badezimmer geheizt, wurde aber auch nicht von meiner Vermieterin als ich eingezogen bin darauf hingewiesen, dass ich dies zu tun habe.

Gibt es eine Pflicht, die besagt, dass man als Mieter regelmäßig das Badezimmer zu heizen hat und könnte mir die Aussage des Architekten zum Verhängnis werden?

Liebe Grüße

Kommentar von johnnymcmuff ,

Gibt es eine Pflicht, die besagt, dass man als Mieter regelmäßig das Badezimmer zu heizen hat und könnte mir die Aussage des Architekten zum Verhängnis werden?

Es gibt eine generelle Pflicht im Umgang mit der Mietsache und das beeinhaltet das richtige Heizen und Lüften.

Ja es kann Dir zum Verhängnis werden

Der Architekt, der sich den Schaden angesehen hat, meint, dass eine unzureichende Beheizung im Badezimmer die Ursache für den Schimmelbefall wäre.

Der Gutachter vom Vermieter meiner damaligen Freundin war wohl befreundet mit dem Vermieter. Wir haben Gespräche mitbekommen und das bei Gericht auch angegeben; ein unabhängiger Gutachter kam zu einem anderem Ergebnis.

Antwort
von Bitterkraut, 17

Reagiere gar nicht, bis du beim Mieterverein warst.

Kommentar von Fragenbehindi ,

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen ist, dass der Rechtsbeistand meiner Vermieterin damit droht die Sache gerichtlich klären zu lassen, falls die Zahlung nicht bis zum 06.05.2016 bei ihr eingeht.

Antwort
von MWeinert, 18

Kürzungen sind gesetzlich in einem Katalog geregelt.
Wenn du die Prozente vom Mieterschutzbund hast sind diese auch korrekt.

Nachbezahlen musst du überhaupt nichts.
Die Kürzung ist so lange rechtens bis der Mangel behoben ist.

Dafür kann sie dich auch weder abmahnen, kündigen oder sonst was.

Egal was noch kommt direkt an deinen zuständigen Mieterschutzbund weitergeben.

Im Zweifelsfall bekommst du von dort auch einen Anwalt gestellt.

Derzeit ein ähnliches Problem

Kommentar von Fragenbehindi ,

Hallo,

die Kürzung habe ich beim Mieterverein ausgemacht. Ein Problem ist aber, dass der Architekt, der sich den Schaden angesehen hat, meint, dass eine unzureichende Beheizung im Badezimmer die Ursache für den Schimmelbefall wäre. 

Mit meiner Vermieterin habe ich jedoch keine regelmäßige Heizung des Badezimmers vereinbart.

Ist es meine Pflicht als Mieter regelmäßig das Badezimmer zu heizen, auch falls nichts der gleichen mit meiner Vermieterin vereinbart war?

Kommentar von johnnymcmuff ,

Die Mietsache darf keinen Schaden nehmen. Sowas muss auch nicht vereinbart sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community