Wie lange dauert ein ... Beschwerde-, Berufungs- oder Revisionsverfahren in der Schweiz?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Salue

Hast Du den Fall vor Bundesgericht letzte Woche verfolgt? Der Fall des Betrüger, der Anleger um Millionen betrogen hat, wurde noch ganz knapp vor Ablauf der 10 jährigen Verjährungsfrist abgehandelt.

Je nach Kanton und nach den Pendenzen der Staatsanwaltschaft kommt es öfters vor, dass bei der Verhandlung vor Gericht, manchmal schon in erster Instanz, einige der Anklagepunkte wegen Verjährung fallen gelassen werden müssen.

Bei leichteren Delikten ist die Verjährungsfrist ja kürzer.

Der Richter muss übrigens, wenn Verfahren über Jahre verschlammt werden, dem Angeklagten einen "Bonus" dafür geben, weil er solange auf ein Urteil warten musste.

Tatsächlich ist es auch für einen, z.B. 20 Jahre alten Täter echt belastend, wenn er für eine kleines Delikt 25 Jahre alt werden muss, bis er die Angelegenheit auch selber abhaken kann.

Dies ist leider nicht gerade ruhmreich für die Staatanwaltschaft einiger Kantone.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung