Frage von Inkgma, 74

Wie lange dauert der Prozess, wenn ein schwarzes Loch geboren wird?

Nach dem tod mancher Sterne, also nach der Supernova wird ja ein schwarzes Loch geboren . Was ich mich frage, wir sind doch schon von vielen Sternen umgeben die irgendwann sterben werden, wo die Chance besteht dass dann dort ein schwarzes Loch dannach ist. Müssen wir dann nicht eigentlich Angst haben dass Bald ein schwarzes Loch in unserer Nähe ist?

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Astronomie, 28

Hallo Inkgma,

der Witz ist hier, dass die Beantwortung der Frage eigentlich gar nicht nötig ist, um Dir zu erklären, dass Deine Ängste unbegründet sind.

Aus einem sehr massereichen Stern wird am Ende seiner Sternentwicklung ein Schwarzes Loch. Das passiert in Supernovaexplosionen. Der Kern des Sternes implodiert hierbei unter dem Eigengewicht des Sterns. Das geht recht schlagartig, denn anders würden nicht die Druckwellen entstehen, die wiederum die äußeren Hüllen absprengen. Wenn es also erst mal zu einer Supernova kommt, geht das alles sehr schnell.

Allerdings kommt es ja erst am Ende der Sternentwicklung zur Supernova... und das dauert, bis es so weit ist. Selbst bei extrem massereichen Sternen dauert das hunderttausende bis Millionen von Jahren.

Jetzt kann man sich in der Sonnenumgebung umsehen und schauen, ob irgendwo ein Stern ist, der massereich genug ist, um überhaupt eine Supernova zu erleiden und demnächst "dran" ist. Wobei nicht bei jeder Supernova "hinten" ein Schwarzes Loch rauskommt, sondern auch ein Neutronenstern möglich ist, wenn der Kern des Sternes zu leicht ist für ein Schwarzes Loch.

In der Nähe der Sonne gibt es aktuell eigentlich nur einen Stern, der demnächst eine Supernova erleiden wird - und das ist Beteigeuze im Sternbild Orion. Wobei "Nähe" und "demnächst" in astronomischen Maßstäben zu sehen sind: Beteigeuze ist rund 600 Lichtjahre weit weg und könnte in 1000, oder auch erst in 10 000 Jahren explodieren.

Wir brauchen nun aber gar nicht fragen, ob da jetzt ein Schwarzes Loch rauskommen wird oder nicht:

Schwarze Löcher sind keine Staubsauger!

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/01/12/schwarze-locher-sind-kei...

Ich zitiere einmal:

"Würde es plötzlich “plopp” machen und die Sonne würde sich spontan in ein gleich schweres schwarzes Loch verwandeln, dann würde wir auf der Erde nicht viel davon merken. Ok, es würde dunkel werden und sehr kalt – aber die Erde würde sich genauso um das schwarze Loch bewegen wie vorher um die Sonne. Die Masse ist ja gleich geblieben und daher auch die Gravitationskräfte, die zwischen Erde und schwarzem Loch wirken.

Die Vorstellung, das schwarze Loch würde nun, nur weil es ein schwarzes Loch ist, plötzlich anfangen zu “saugen” und die Erde wäre in Gefahr ist falsch. Physikalisch würde das ja bedeuten, dass auf die Erde auf einmal eine größere Gravitationskraft wirkt – und das geht nur, wenn sich die Masse des schwarzen Lochs erhöht hätte."

Dasselbe gilt für Beteigeuze (und jeden anderen Stern, der zum SL wird) auch: Ein Stern kann uns nicht einfach aufsaugen, nur weil er zum Schwarzen Loch wird. Die Gesamtmasse, mit der er uns anzieht, wird ja nicht größer. Da sind immer noch nur die abgestoßenen Hüllen und der kollabierte Kern - in der Summe also nicht mehr Masse als der ursprüngliche Stern auch hatte. Für unser Sonnensystem macht es - waren wir nur weit genug weg von der Supernova-Explosion - keinen Unterschied, ob wir vom ursprünglichen Stern angezogen werden oder nicht. Und ja, weit genug sind wir von allen "demnächst" zu erwartenden Supernovae weg. Kein Grund zur Panik also.

Grüße

Antwort
von Hamburger02, 25

Der eigentliche Kollaps der Sternenreste zum Schwarzen Loch passiert innerhalb von Sekunden bis Minuten.

In unserer Nähe ist kein Schwarzes Loch bekannt. In der Mitte der meisten bis aller Galaxien ist ein supermassereiches Schwarzes Loch. Das einzige (mit bekannte) Schwarze Loch außerhalb des Mittelpunktes einer Galaxis befindet sich in etwa 5 Milliarden Lichtjahre Entfernung.
Es kann aber schon sein, dass sich in der Milchstraße kleiner schwarze Löcher befinden, die man aber noch nicht gefunden hat.
Das ist aber weiters nicht schlimm. Auch ein Schwarzes Loch hat nur eine bestimmte "Reichweite", wo es gefährlich werden könnte. Wäre eines in der Nähe, müsste man es feststellen können, sobald es Materie einsaugt. Wäre es am Rande unseres Sonnensystemes, vermute ich mal, man hätte es schon entdeckt. Der Rand unseres Sonnensystemes ist aber schon rund 10.000 Millionen Kilometer entfernt. Selbst wenn das SL z.B schnell mit 100.000 km/h unterwegs wäre, bräuchte es noch viele Jahre, bis es hier ankommen würde. Die Vorwarnzeit wäre wohl recht groß.

Neue SL entstehen nur relativ selten. Es gibt nur rund alle 100 Jahre eine Supernova in der Milchstraße und nicht alle werden zum SL. Ein solches wäre defintiv so weit weg, dass es Millionen von Jahren bräuchte, um bis zu uns zu kommen.

Antwort
von hypergerd, 23

Zum Glück ist weit und breit nichts gefährliches in unserer Nähe!

Laut Wikipedia liegen alle Schw. Löcher außerhalb der 3500 Lichtjahre und sind auch noch relativ klein.

Die eigentliche Gefahr liegt auch nicht in der Gravitation (die bleibt ja gleich, nur wenn man sich zu sehr nähert wird's tödlich oder durch die https://de.wikipedia.org/wiki/Akkretionsscheibe ) , sondern bei einem möglichen https://de.wikipedia.org/wiki/Gammablitz

von großen Sw. Löchern oder Neutronensternen können sie bis zu einer Entfernung von 3000 Ly gefährlich werden! 

Dann gibt es Meldungen wie 

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/04/27/wie-weit-ist-das-der-erd...

,die im Bereich von 400 ... 1600 Ly auch mögliche Kandidaten vermuten.

Die "Geburt" ist nur eine Frage von Masse und Dichte -> kann jederzeit passieren, wenn Bedingungen gegeben sind, denn es muss nicht immer eine "ausgebrannte" Sonne sein, die als Masselieferant dient!

Bei Sonnen ist es jedoch leichter zu beobachten und zu berechnen: die großen über 40 Sonnenmassen leben im Gegensatz zu unserer Sonne kürzer, da durch höhere Temperatur die Energie schneller aufgebraucht ist.

Und merke: Supernova (meist 8... 25 Sonnenmassen) ist zwar gewaltige Explosion (unterhalb 200 Ly gefährlich), aber dann wird kein Schwarzes Loch daraus! 

Als erdnächster bekannter Kandidat für eine künftige Supernova gilt IK Pegasi in etwa 150 Lichtjahren Entfernung -> also gefährlich für uns!

Kommentar von Max123321123 ,

Meines Wissens nach wird ein Stern zum schwarzen Loch wenn er 20 Sonnenmassen besitzt, außerdem wird ein Stern mit 1.44 Sonnenmassen zum Neutronenstern.

Antwort
von muckel3302, 3

Nein davor braucht man absolut keine Angst zu haben. Stellare schwarze Löcher haben nur einen Ereignishorizont von ca. 30 Km. Zudem entstehen schwarze Löcher nur bei sehr massereichen Sternen und auch nicht bei jedem. Manche Sterne sind sehr massereich und trotzdem entsteht nach der Supernova oft nur ein Neutronenstern, weil die Explosion so stark war, dass nicht genügend Masse für ein schwarzes Loch übrig blieb. Schwarze Löcher entstehen durch den sehr schnellen Kollaps sehr massereicher Sterne, wenn sie quasi schlagartig in sich zusammenstürzen. Die Entstehung des schwarzen Lochs dauert also nur einen winzigen Sekundenbruchteil.

Antwort
von Franzmann0815, 29

Eher unwahrscheinlich das die nächsten 10000 Generationen Software erleben werden

Antwort
von TheBl4ckS3nf, 34

Du brauchst eher ein psychologe

Kommentar von iTzXypo ,

wieso ? Diese Frage hat Sinn

Antwort
von Roderic, 17

Wer hat hier Angst vorm Schwarzen Loch?

"Buuhh!"

Antwort
von RasThavas, 15

In der galaktischen Nähe des Sonnensystemes gibt es keine einzigen Stern, der zu einem Schwarzen Loche werden kann. Zumindest zu keinem, das uns gefährlich werden könnte.

Dazu braucht ein Stern eine bestimmte Mindestgöße und natürlich ein entsprechendes Alter.

Antwort
von hypergerd, 5

Zugabe: diese Doku müsste interessant für Dich sein:

Kommentar von Astroknoedel2 ,

Dokus aus dem Fernsehen sind meistens nicht so seriös.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community