Frage von jobitan232323, 185

Wie lange dauert der Marihuana entzug?

Hallo Leute, seid dem 31.03.2016 habe ich aufgehört zu kiffen. Ich habe 8 Jahre lang gekifft, muss aber dazu sagen, dass ich die letzten Jahre mehr mals ne Pause eingelegt habe. Mal 9 Monate, dann 2 Monate etc.. alle Entzüge waren am anfang schlimm, ich hatte schweißausbrüche etc.. das hat sich bei jedem Entzug nach ner woche gelegt und ich hatte dann nur noch schlechte träume, stimmungsschwankungen etc..das hat sich auch nach paar monaten gelegt.. was ich aber noch nie hatte ist, dass ich antriebslos bin..ich hole zwar mein abi nach und gehe 3x die woche zum boxen, aber ich komme sozusagen immer wieder in trance und denke sehr viel nach, das hatte ich vorher nie das beängstigt mich irgendwie..ich denke einfach zu viel nach..normalerweise habe ich beim kiffen viel nachgedacht und das hat mir nicht gut getan, dass ist der grund gewesen damit aufzuhören..jetzt ist das zwar nicht so schlimm wie beim kiffen aber trotzdem..

Bitte um rat

mfg

Antwort
von Psylinchen23, 89

Du hast jetzt dauerhaft gekifft es wurde zu Gewohnheit jetzt muss sich dein Gehirn wieder umstellen nicht jeden Tag Gras zu rauchen. Bei mir hat es Wochen gebraucht sich umzustellen da auch jeder in meinen umkreis  gekifft hatte ich hatte immer wieder lust mal ne Bong.. zu rauchen aber ich konnte nicht weil ich unter straken Panikattecken litt und angst hatte das es noch schlimmer werden könnte jetzt rauch ich 2 Jahre nichts mehr mir geht es zwar ab und zu mal wieder ab aber ich hab mich dran gewöhnt.
Ich will dir damit sagen wenn du es wirklich nicht mehr rauchen willst geht es ganz schnell und du kannst dein Leben wieder gewohnt fortsetzten nur dauert es halt seine Zeit. Diese Stimmungen.... sind normal. Wenn komische Gedanken kommen dann lenk dich ab. Ich kann dir auch Baldrian Nervendragees empfehlen die haben mir super geholfen sind auch Pflanzlich.

Kommentar von jobitan232323 ,

okay gehe morgen mal zu ner apotheke und frag mal nach, danke :)

Kommentar von Psylinchen23 ,

Bitte gerne :) 

Antwort
von aXXLJ, 68

Antriebslosigkeit gibt es ebenso bei Menschen, die (überhaupt) nicht kiffen, insofern muss Deine Antriebslosigkeit keineswegs eine Folge Deines früheren Cannabiskonsums sein.
Ständiges Denken hingegen ist Anzeichen dafür, dass Dein Gehirn arbeitet und gut funktioniert.

Du solltest Dir ein Hobby suchen, bei dem sich schnelle und sichtbare Erfolge einstellen, damit für Dich eine Art ´"Gut-Drauf-Klima" entsteht.
("Konditionierung des Belohnungssystems")

Antwort
von DaSoziopath, 104

Normalerweise 4 Monate dann ist das Zeug raus aus dem Körper. Du vergisst die Langzeitfolgen. Ist quasi wie bei´nem Ex-Alki. Musst jeden Tag kämpfen, vermutlich für immer.

Kommentar von Psylinchen23 ,

Das kann man nicht mit einen Alkoholiker vergleichen!!! Cannabis kann man nur Geistig abhängig werden bei Alk Körperlich und Geistig. Und die Schäden sind auch viel schlimmer bei einen Alkoholiker. 

Kommentar von DaSoziopath ,

Bestätigt. Deswegen "Quasi"

Antwort
von PrimeExpert, 94

Wie lange der Entzug dauert, ist sehr unterschiedlich. Nach einer Woche sollte das schlimmste Vorbei sein und nach einigen Monaten der komplette Entzug.

Die Folgeschäden sind auch sehr unterschiedlich, da es einige einfach viel besser vertragen als andere. Deine Symptome klingen jedoch recht normal und nicht beunruhigend. Drogeninduzierte Cannabispsychosen sind natürlich nie auszuschließen aber die meisten sind irrevesible und gehen von allein weg, wenn man lange genug Abstinent bleibt. Am besten wartest du noch einige Monate.

Es muss aber auch nicht am Cannabis liegen. Eventuell hast du auch ein Mangel an Mineralien. Du kannst ja mal zum Arzt gehen und ein Blutbild machen lassen.

Ich kann dir auch nur Johanniskraut & Passionsblume empfehlen. Johanniskraut ist ein natürliches Antidepressiva und wirkt auch postiv auf die Neuronen im Gehirn. Passionsblume wirkt beruhigend und angstlösend.

Ich wünsche dir noch alles gute und das wird schon wieder. :) MFG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community