Frage von timobabic, 176

Wie lange braucht meine Brille bei Fielmann, wenn ich -0,25 Dpt brauche?

Antwort
von aseven79, 103

Die Stärke hat keinen Einfluss auf die Lieferzeit. Die 10 Tage, die man dir genannt hat werden sicher eine Obergrenze darstellen. Meist nimmt der Optiker deine Durchschnittslieferzeit und plant ewa 2-3 Tage als Reserve ein, um dem Kunden keine zu knapp bemessenen Versprechungen zu machen. Ist also gut möglich, dass du die Brille auch etwas schneller kriegst

Antwort
von Samila, 121

egal welche stärke du brauchst, das dauert immer gleich lang. ca. 7-10 tage

Antwort
von mokare, 131

kommt drauf an, ob dein Gestell vorhanden ist oder erst bestellt weden muss.

Denke eine knappe Woche wird es mit allem dauern

Kommentar von timobabic ,

Ja die Verkäuferin sagt: Im Schnitt 10 Tage, aber ich hab auch schon schnellere Brillen gesehen

Antwort
von schneemann2211, 101

Also ich bekam meine Brille in 4 Tagen

Antwort
von SarinaMueller, 82

Auch nicht länger als mit -4 z.b.

Antwort
von Joerrgxx2, 99

Find ich allerdings frech dir eine Brille mit so wenig stärke zu verkaufen. :/ abzocke da die Dioptrien erst ab 0,50 signifikant werden. Alles andere drunter ist reine geldmacherei

Kommentar von aseven79 ,

Wie kommst du darauf, über den persönlichen Nutzen einer auch noch so geringen Korrektur zu urteilen? Und welcher "Experte" hat die -0.5dpt-Grenze denn schonwieder definiert? Es gibt ausreichend Gründe für eine -0.25dpt Korrektur, aber du unterstellst dem Optiker einfach mal pauschal, ein Abzocker zu sein...

Kommentar von Joerrgxx2 ,

Du nervst

Kommentar von Joerrgxx2 ,

Tageszeitliche Schwankungen

So wie alle anderen Organe ist auch das Auge nicht absolut starr und mit fixen Eigenschaften aufgebaut. Es unterliegt vielmehr den Prozessen der Homöostase, mit denen der Körper sein Wachstum und seine Funktionen selbst reguliert und an die Umgebungsbedingungen anpasst. Eine deutsche Studie berichtete, dass sich in einer ausreichend großen Gruppe von Probanden der Grad der Kurzsichtigkeit statistisch signifikant zwischen Messungen am Morgen und am Abend um 0,25 dpt unterscheidet, allerdings konnten die Autoren in jener Zeit noch keine Aussage zu den Ursachen dieser Schwankungen machen. Einige Jahre später wurde beobachtet, dass das Wachstum untersuchten Augen einem ausgeprägten Tag- und Nachtrhythmus unterlagen: Während tagsüber starke Wachstumsschübe zu verzeichnen sind, kommt es nachts zur Schrumpfung, d. h. zur Verminderung der axialen Länge der untersuchten Augen

Kommentar von Joerrgxx2 ,

Der Visus wird um eine Linie besser wenn überhaupt. Also warum sollte man im Verhältnis dazu viel Geld für wenig Leistung bezahlen.

Hm?

Kommentar von aseven79 ,

Gut verständlich, dass du es als nervig empfindest, wenn einer deine zweifelhaften Kommentare kritisiert.

Du brauchst mir auch nicht mit wohlklingenden Worthülsen die Anatomie der Augen zu erklären. Ich habe das selber studiert und kenne die Zusammenhänge, vielen Dank. Deine obenstehende Argumentation besteht übrigens ausschliesslich aus Binsenwahrheiten. Und wenn du dich schon an irgendwelche Studien klammern musst, dann werd doch bitte einwenig konkreter. Da stehen weder Quellenangabe noch Ergebnisse. Und wenn du dir das nochmal durchliest wirst du feststellen, wie verwaschen du deine Erklärungen formulierst.

Versuch doch lieber dem Fragesteller nützliche Erklärungen zu liefern, und nicht bloss bei jeder Gelegenheit über Berufskollegen zu gifteln, denen du nie begegnet bist, oder über Dinge zu urteilen, bei denen du die Zusammenhänge offenbar nicht kennst.

Um mal beim Thema zu bleiben:

Die (möglichen, aber nicht sicheren) Schwankungen sind bekannt, dafür brauche ich keine Studien. Denn die Einschätzung, welche Sehhilfe im Einzelfall gerechtfertigt ist, stellt eine Kernkompetenz eines jeden Optikers dar. Wieso gehst du davon aus, dass die Korrektur des FS um den Nullwert schwankt, und nicht um korrekt gemessene -0.25? Du gibst es ja sogar selber zu, dass sich die tagesformabhängige AR um eine Vierteldioptrie erhöhen kann. Und da sprechen wir nicht nehr nur von einer Visusstufe. Da halbiert sich der Visus bereits wie du wissen müsstest. Und besonders beim mesopischen Sehen ist selbst eine Myopisierung von 0.5dpt nichts Ungewöhnliches, wie kannst du also behaupten, eine exakt geprüfte "Schwachglasbrille" sei grundsätzlich Abzockerei??

Trag doch du einfach mal eine um +0,25dpt genebelte Brille und wir schauen dann mal, wie angenehm du das empfindest. Nach deiner Theorie bräuchte man ja nur die Schwankung abzuwarten.

Und ganz nebenbei. Den FS interessiert nicht deine Meinung zu der Stärke, sondern zur Lieferzeit, und offensichtlich denkt er, die Werte hätten Einfluss darauf, weshalb er sie überhaupt erwähnt. Wir wissen nichtmal, ob das dem exakten Refraergebnis entspricht, also kannst du erst recht nicht wissen, was er davon hat. Selbst wenn er eine Fensterglasbrille aus modischen Gründen bestellt, oder er diese eine Visusstufe haben will, ist die Ermessung vom Preis-Nutzen-Verhältnis allein seine Sache. Jedenfalls freut er sich offensichtlich auf seine Brille, und du hast ihm soeben mit deinem unnötigen Zweifel die Vorfreude gedämpft

Antwort
von Lumpazi77, 98

Ca. 10 Tage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten