Frage von amelie0000, 195

Wie lange braucht es bis man in ein diabetischen Koma fällt?

Joa ich wollte mal wissen wie lang es braucht bis man in ein diabetischen Koma fällt also ab dem ersten Symptom
(Nein ich hab keins von den Symptomen von Diabetes mich interessiert es bloß:D)

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 184

Hallo!

Das ist bei jedem Menschen verschieden und hängt von vielen Faktoren ab, z.B. welcht Diabetestyp, wie stark er fortgeschritten ist, wie stark die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse schon zerstört sind (Typ 1), wieviele Kohlenhydrate man gegessen hat....

Meist kommt das diabetische Coma bei Typ 1 Diabetikern vor. Dieser Diabetes entwickelt sich sehr schnell, weil die Bauchspeicheldrüse kaum mehr Insulin produzieren kann. Ab einer gewissen Blutzuckerhöhe, steigt er stetig an, wenn nicht große Mengen an Insulin zugeführt werden.

Mein Diabetes Typ 1 hat sich innerhalb von 2,5 Wochen so stark entwickelt, dass ich mich wirklich hundeelend gefühlt habe. Im Krankenhaus wurde mir gesagt, dass ich innerhalb von ein oder zwei Tagen umgefallen wäre. Trotzdem war mein Langzeitwert lange nicht so hoch, wie der von Tschoo

Er lag bei 9,8%. Mein Blutzuckerwert lag, bei der Einlieferung ins Krankenhaus, über 700mg/dl und das, obwohl ich den Tag davor absolut keine Kohlenhydrate zu mir genommen habe.

Eines steht fest, bei Typ 1 kann es innerhab von 2-3 Wochen zum Coma kommen.

Gruß Lirin

Kommentar von amelie0000 ,

ok danke:)

Antwort
von Tschoo, 161

Hallo!

Diese Frage ist nicht so zu beantworten.

Welches erste Symptom meinst du?

Deutet es auf Typ1 oder Typ2 hin?

Was verstehst du unter "diabetischem Koma", ich nehme mal an, zu viel Blutzucker (da ja Insulin fehlt und/oder eine Insulinrestistenz besteht).

Also bei mir (vergleichbar Typ1) hat es ca. 2 Wochen gedauert, bis ich völlig "neben der Kappe" war und auch sofort in eine Klinik eingewiesen wurde,

Mein Langzeitwert war damals irgendwas über 14%.

Die zwei Wochen habe ich mir im Nachhinnein ausgerechnet -- keine Ahnung ob das stimmt.

Gruß

Kommentar von amelie0000 ,

es fängt ja meistens mit viel Durst und Harndrang an also bei Typ 1 zumindest aber trotzdem danke für die antwort:)

Kommentar von Tschoo ,

Hallo

So war meine Berechnung im Nachhinnein -- aber Durst (trinken -> Harndrang) kommt erst später, wenn der Blutzucker über eine Schwelle (man sagt 180 mg/dl) gestiegen ist.

Der Langzeitwert (normal 5-6 %) deutet aber darauf hin, dass ich das Problem schon länger hatte. (Langzeitwert zeigt den Durchschnitt der vergangenen 3 Monate).

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community