Frage von DoubleBuckel, 77

Wie lange brauchen Säuren, um die Haut akut zu schädigen?

Hallo, ich habe vor kurzem bei youtube ein Video gesehen, wo sich der betreiber eines erfolgreichen und eigentlich seriös gehaltenen channels zum Thema Chemie verschiedene Säuren auf die Hand kippt, bzw. die Hand regelrecht in den Säuren badet. Die Säuren waren HCl, H2SO4 und HNO3. Sobald er einen leichten ersten Schmerz verspürte, tauchte er die Hand in ein wasserbad. Dabei hat er jeweils 50, 30 und 10 Sekunden die Hand in den Säuren gehabt, ohne wirklich Verletzungen davonzutragen, ausser Hautverfärbungen und ein Schälen der obersten Schicht. Nun frag ich mich: War das echt? Das video lässt sich übrigens bei youtube finden, wenn man eingibt "pouring acids on hand", falls es sich jemand anschauen möchte.

Kann man wirklich so lange Hautkontakt mit den oben genannten Säuren haben, ohne sich Verletzungen zuzuziehen?

Antwort
von user21011982, 29

Das ist schon plausibel. Die menschliche Haut ist mit einem dünnen Fettfilm überzogen, der erst zerstört (hydrolysiert) werden muss, bevor die Säure die Haut angreifen kann. Da die bei dieser Reaktion entstehenden Fettsäuren sich in Säuren aber nur sehr schlecht lösen, dauert das seine Zeit. 

Wahrscheinlich wird es sich aber um mehr oder weniger verdünnte Säuren gehandelt haben. Denn sowohl Schwefel- als auch Salpetersäure haben in konzentrierte Form zusätzlich zu den sauren Eigenschaften eine stark oxidierende Wirkung und davor schützt der Fettmantel nicht. Hinzu kommt noch, dass konzentrierte Schwefelsäure extrem hygroskopisch ist und aufgrund dessen die Haut verkohlen kann. Das geht dann auch recht fix.  

Kommentar von DoubleBuckel ,

Die Säuren im Video waren angeblich alle hochkonzentriert, die Salzsäure 37%, die Schwefelsäure über 90%. 

Antwort
von quanTim, 42

das hängt natürlich von der konzentration ab. Ich selbst hatte einmal kontakt mit einigen tropfen hochkonzentrierter schwefelsäure. innerhalb von einem augenblick war mein handrücken stark angeätzt. Das hat verdammt weh getan und die wunde hat ewigkeiten gebraucht um zu heilen.

Vermutlich hat er die säuren stark verdünnt

Antwort
von Answerflip, 34

Das hängt natürlich von der Säure und der Konzentration ab. Wenn du einer starke Säure in einer extrem niedrigen Konzentration ausgesetzt bist, dann bekommst du das vielleicht gar nicht mit. 

Wobei selbst eine sehr schwache Säure in sehr hoher Konzentration zu unangenehmen Folgen führen kann. 

Kommt natürlich auch auf die Definition von stark und schwach an.

Nichtsdestoweniger hoffe ich dir geholfen zu haben.

Viele Grüße,
Answerflip

Antwort
von xUnkownxxUserx, 15

Ich bin kein Chemiker, kann dir aber sagen, dass es ganz darauf ankommt wie konzentriert die Säure ist. 

Salzsäure (systematischer Name Chlorwasserstoffsäure) ist eine wässrige Lösung von gasförmigem Chlorwasserstoff, der in Oxonium- und Chloridionen dissoziiert ist. Sie ist eine starke, anorganische Säure und zählt zu den Mineralsäuren. Ihre Salze heißen Chloride, das bekannteste ist das Natriumchlorid (NaCl, Kochsalz).

Schwefelsäure (nach IUPAC-Nomenklatur Dihydrogensulfat) ist eine chemische Verbindung des Schwefels mit der Summenformel H2SO4. Sie ist eine farblose, ölige, sehr viskose und hygroskopische Flüssigkeit. Schwefelsäure ist eine der stärksten Säuren und wirkt stark ätzend. Diese Mineralsäure bildet zwei Reihen von Salzen, die Hydrogensulfate und die Sulfate, bei denen im Vergleich zur freien Säure ein beziehungsweise zwei Protonen durch Kationen ersetzt sind.

Salpetersäure (HNO3) ist die bekannteste und stabilste Sauerstoffsäure des Stickstoffs. Der Name leitet sich vom Salpeter ab, aus dem sie durch Zugabe einer stärkeren Säure (Schwefelsäure) gewonnen werden kann.

Salpetersäure liegt in wässriger Lösung weitgehend dissoziiert vor. Als starke anorganische Säure zählt sie zu den Mineralsäuren. Ihre Salze und Ester heißen Nitrate. Die Salze werden auch mit dem Trivialnamen „-salpeter“ gekennzeichnet, z. B.: Chilesalpeter, (Kali-)Salpeter, Ammonsalpeter, Kalksalpeter oder Mauersalpeter, Barytsalpeter etc.

Die reine Säure ist farblos und hat einen scharf stechenden Geruch. Sie wird unter anderem zur Herstellung von Düngemitteln, Farbstoffen und Sprengstoffen verwendet.

Vielleicht bringt dich das ja etwas weiter!

LG von dem, der seinen Namen nicht schreiben kann!

Antwort
von ratatoesk, 19

dem Video würde ich nicht trauen,denn eine Schädigung der Haut tritt bei den genannten Säuren sofort ein.Wie du selber sagst ,,schälte" sich die Haut ja schon.Ich würde mal sagen es waren stark verdünnte Säuren und der hatte die Haut zusätzlich durch vorheriges starkes eincremen geschützt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community