Frage von Johannisbeergel, 75

Wie lange brauche ihr am Morgen zum Arbeitsplatz?

Hallo! Ich habe gerade an einem Fragenkatalog teilgenommen, bei dem es darum geht, wonach junge Menschen ihren zukünftigen Arbeitgeber aussuchen. Bei der wünschenswerten Zeit, die man bis zum Arbeitsplatz braucht, habe ich 20-30 Min angegeben. Jetzt werden mir zum späteren Zeitpunkt total viele Optionen angezeigt, bei denen ich das für mich ansprechenste auswählen soll. Überall Anfahrtszeit zum Job etwa 90 Min.

Ich bin jetzt etwas irritiert, weil das für mich ein absolutes NoGo wäre! Also ich würde niemals, auf wirklich gar keinen Fall, 160 Min meines Tages mit sinnlosem Herumfahren verschwenden wollen (also dann halt eher in die Nähe ziehen, aber sowas wird da nun nicht berücksichtigt).

Ist das heutzutage etwa für viele "normal"?!

Antwort
von DerHans, 33

Wenn du dafür genau deinen Traumjob bekommst, hast du ja immer noch die Option, näher an deine Arbeitsstelle heran zu ziehen.

Antwort
von LiniB1983, 16

Brauche mit dem Auto 20 - 30 Minuten zur Arbeit.

Hätte auch eine Stelle haben können, zu der ich zu Fuß nur ein paar Minuten gebraucht hätte. Aber da war mir der Chef irgendwie unsympathisch. War mir dann doch wichtiger Kollegen zu haben, mit denen ich gut auskomme.

Antwort
von LukasVoss, 23

Was Ihr alle für Wünsche habt...

Wenn man irgendwo einen  guten Job angeboten bekommt macht es doch nichts, dass man in die Nähe der Arbeitsstätte zieht - oder liege ich da falsch?

Ich wohne auch in Düsseldorf und bin homebased in Frankfurt. Gut, wenn ich jeden Tag diese Strecke fahren müsste würde ich wohl auch genervt sein. Da ließe sich dann allerdings leicht Abhilfe schaffen...

Und falls jemand fragt, warum ich nicht umziehe: Ich mag Frankfurt nicht - zu groß. ;)

Kommentar von Johannisbeergel ,

Wieso alle für Wünsche? Ich brauche täglich 8 Min mit dem Fahrrad zur Uni und 20 Min zum Nebenjob. Damals als ich zur Schule ging war das 30 Min Zug und 15 Min laufen. Das finde ich alles noch im Rahmen. 

Aber 90 Min, also hin und zurück 180 Min ist doch in meinen Augen totale Lebenszeitverschwendung. Da fehlt es einem entweder an Freizeit oder Schlaf, denn zur Arbeitszeit gehört es dann ja nicht.

Kommentar von LukasVoss ,

Ich habe auch 20 Minuten bis zum Airport in Düsseldorf, dann nochmals 1,5 Std. am Airport selber und ca. 30 Minuten Flug bis Frankfurt. Dann dort nochmal zwei bis drei Stunden Briefing/Preflight, bevor ich dann - je nach Ziel - neun bis elf Stunden im Cockpit sitze.

Da finde ich die hier gegebenen Antworten noch human. Man sollte sich heutzutage doch freuen, dass man einen Job hat. Klar hat jeder andere Bedürfnisse. Doch die kann man zu großen Teilen ja anpassen. Wo ein Wille, da ein Weg.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Wenn ich mich nicht völlig täusche, haben aber zB Langstreckenpiloten mal 3 Tage Arbeit, dann mal wieder 3 Tage off. Dh da ist zumindest noch ne anständige Work-Life Balance vorhanden und du gewinnst je nach Destination auch mal neue Eindrücke. 

Aber bei nem 08/15 Bürojob, wo du 8-10 Stunden am Tisch sitzt, dich dann die Fahrt nochmal 2 Stunden kostet und das 5-6 Tage pro Woche...das kann dir auch kein 5000€ Gehalt aufwiegen, dass du jegliches Familienleben über Bord werfen kannst. Da kann man froh sein, wenn man noch seinen Haushalt geschmissen bekommt mit Waschen, Bügeln und co 

Wenn dein Job natürlich schon "LKW Fahrer der Lüfte" ist, dann macht es für dich sicherlich nicht so nen Unterschied, ob du mal 2 Stunden mehr oder weniger sitzt. 

Kommentar von LukasVoss ,

So einfach ist das leider nicht. Nach einem Leg hat man eine Mindestruhezeit von 12 Stunden, die von den Airlines auch ausgenutzt wird - am Boden verbleibende Flüge und Crew kosten halt Geld. Gesetz dem Fall ich fliege von Frankfurt nach Las Vegas bin ich dort dann zwei Nächte (meistens!) im Hotel, bevor es dann entweder zurück nach Frankfurt geht oder aber - kommt auch vor - ich woanders übernehmen muss und dann erstmal quer durch die USA oder auch nach Kanada gondeln muss.

Da kommt es vor, dass man schonmal einige Tage weg ist von zu Hause. Kommt man dann wieder in heimatliche Gefilde ist man meist zu K.O., um noch großartig irgendetwas zu unternehmen - auch wenn es um die Familie geht. Dasselbe gilt für den Zielort.

Geburtstage, Familienfeiern, Weihnachten etc. fallen dann schonmal weg. Mit viel Glück verbringe ich dieses Jahr Weihnachten mal wieder zu Hause.

Was die Eindrücke angeht: Am Anfang ist das sicherlich so. Aber je öfter man dort ist desto langweiliger wird es. Klar gibt es Orte, an denen ich gerne bin und auf die ich mich auch freue. Wieder andere sind inzwischen für mich zur Routine geworden.

In einem Bürojob hat man Wochenenden, Feiertage, geregelte Arbeitszeiten und und und. Bin selbst gelernter Bankkaufmann und kenne das. Klar kann es auch da mal stressig werden, keine Frage. Man ist allerdings nach Feierabend bei der Familie und schläft im eigenen Bett. Man kann auch am Wochenende mal mit Freunden weg.

Antwort
von Peter42, 23

unterschiedlich, je nach Verkehrsmittel und Verkehrssituation. "Zu Fuß" etwa 90 Minuten, "per Fahrrad" etwa 30 Minuten, per ÖPNV ebenfalls rund 30 Minuten, selbst motorisiert im Schnitt etwa 10 Minuten (je nach Verkehrsaufkommen aber auch mehr).

Antwort
von stubenkuecken, 20

Das ist der durchschnittliche Zeitaufwand, den die meisten Arbeitnehmer haben.

Antwort
von Flintsch, 15

Morgens brauche ich genau 7 Minuten und Abends zwischen 15 und 20 Minuten.

Antwort
von Mr0programm, 20

5 Minuten bei durchschnittlich 50 Km/h

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten