Frage von Tristan1993, 66

Wie lange bleibt der Menschheit die Erde zu verlassen?

Hallihallo, ich gebe zu die Frage ist ein bisschen Seltsam, aber die Zeit der Erde ist ja bekanntlich begrenzt. Ob nun durch Umweltverschmutzung, das erlischen der Sonne oder das kollidieren mit der Andromeda Galaxie, irgendwann wird es unsere Blaue Murmel ja nicht mehr geben. Wie viel Zeit bleibt den Menschen also noch um 'Umzuziehen'?

Antwort
von Dxmklvw, 18

Dafür bleibt überhaupt keine Zeit.

Bevor eine die Erde bedrohende Gefahr erkannt wird, reagiert auch niemand. Und auch dann, wenn eine solche Gefahr erkannt wrd, reagiert erst einmal ebenfalls niemand, weil noch viel Zeit draufgeht, bis die Reichen und Mächtigen irgendwann akuten Handlungsbedarf sehen.

Bis dahin ist die verbleibende Restzeit aber nur noch so gering, daß es sinnlos wird, überhaupt noch eine Rettung zu versuchen.

Auch eine noch in weiter Ferne liegende Gefahr (die Sonne bläht sich auf) würde nicht dazu führen, daß Menschen rechtzeitig eine Umsiedlungsaktion starten, weil bis dahin längst alle dafür notwendigen Resourcen für jedwede Art von Sinnlosigkeit vergeudet wäre.

Doch selbst in dem Fall, daß entgegen meiner Einschätzung die Menschen sofort reagieren würden und auch die notwendigen Möglichkeiten hätten, halte ich ein Umsiedlungsprogramm für unsinnig:

Ein solches Raumschiff wäre vollgepackt mit vermeintlich charakterlich geeigeneten Menschen (überwiegend Wissenschaftler). Wie Menschen aber wirklich ticken, erfährt man erst, wenn sie die Gelegenheit haben, gefahrlos alle Hemmungen abzulegen und ihren Charakter vollständig auszuleben.

Das bedeutet, daß spätestens nach der Ankunft auf einem anderen bewohnbaren Planeten der zuvor erfolgte Emotionsstau dazu führen würde, daß sich alle Neuankömmlinge gegenseitig die Schädel einschlagen.

Allenfalls halte ich eine Erhaltung der Menschheit über das Ende der Erde hinaus für machbar, wenn perfekte Computer und Roboter alles steuern und lediglich eine große Menge Gene diverser Tier- und Pflanzenarten mitgeführt wird.

Solche Roboter könnten dann die mitgeführten Gene so verändern, daß sie den neuen und vermutlich ganz anderen Lebensbedingungen angepaßt sind und mit dem dort Vorgefundenen harmonieren.

Die mitgeführten menschlichen Gene müßten zusätzlich auch noch so angepaßt werden, daß unabhängig von der dann notwendigen äußeren Gestalt Menschen trotzdem noch Menschen sind.

Die Roboter selbst müßten dann entsprechend der vorgenommenen Veränderungen an den menschlichen Genen auch ihre eigene Gestalt anpassen, so daß sie bei der Nachzucht von Menschen vom Aussehen und vom Verhalten her als Eltern durchgehen.

Vermutlich ist es durchaus realistisch eingeschätzt, davon auszugehen, daß es wohl noch 500.000 Jahre oder mehr dauern wird, bis Menschen es schaffen, ihr eigenes anteiliges Unwesen so weit in den Griff zu bekommen, daß derartige Technik auch verwirklicht wird.

Doch bis dahin haben bereits sehr viele andere Veränderungen stattgefunden (diverse globale Katastrophen), so daß auch in einem solchen technischen Idealfall infolge anderer ebenso wichtiger und zeitraubender Dinge nur noch wenig Zeit bliebe, zumindest das Überleben der Menschheit zu sichern.

Antwort
von Kitharea, 18

Ich denke nicht, dass der Mensch es schaffen wird quasi "umzuziehen". Davon abgesehen - die Erde überlebt uns und die Natur auch - maximal braucht sie Zeit um sich zu regenerieren. Und die Erde dürfte noch gut 1-2 Mrd. Jahre (bin mir nicht sicher aber ewig lang) zu leben haben - bis die Sonne irgendwann kein Bock mehr hat und uns verbrennt.
Die Ideen einzelne Menschen zb. auf dem Mars leben zu lassen ect. sind zwar ein Weg in diese Richtung, allerdings denke ich dass unsere Ressourcen nicht reichen werden um genug umzusiedeln und dort "am Leben" erhalten zu können. Der immense Aufwand der hier betrieben werden müsste ist so einfach nicht möglich. Davon abgesehen kommt die persönliche Belastung der Personen die das tun noch oben drauf und diese ist, soweit mir bekannt - fern der Erde nicht wirklich unerheblich.

Antwort
von Grimwulf78, 18

Hi Tristan! Da können wir uns getrost Zeit lassen ;) 

So lange wir unsere Ressourcen für Kriege und Konsum verschwenden wird die interstellare Raumfahrt ein Traum bleiben. Wir investieren doch nichts in Raumfahrtforschung weil die Investoren immer wissen wollen was für sie rausspringt und zwar möglichst noch innerhalb ihrer eigenen Lebensspanne. Visionäre mit wirtschaftlicher oder politischer Macht gibt's kaum. Elon Musk bildet hier eine rühmliche Ausnahme.

Das Paradoxon besteht darin, dass die Voraussetzungen für intergalaktische Reisen erst geschaffen werden können, wenn wir unsere Ressourcen für diese und andere Forschungsbereiche verwenden statt sie in Verbrennungsmotoren zu verfeuern die heute schon Technologie von vorgestern sind. Der einzige Grund aus dem es sie noch in großem Stil gibt ist auch hier wieder Profitstreben. Öl und Gas kannst Du an der Börse handeln, Sonne, Wind und Gezeiten hingegen ...

Viele fortschrittliche Technologien liegen seit langer Zeit in den Schubladen der Entwickler, werden aber nur scheibchenweise der Menschheit zur Verfügung gestellt um mehr Profit zu generieren.

Geräte werden mit begrenzter Lebensdauer gebaut um den zyklischen Konsum aufrechtzuerhalten. Statt sie zu reparieren und mit Updates auszustatten (wäre kein Problem wenn man die Bauteile eines Geräts als Module anbieten würde) werden sie durch "Modernere" ersetzt. Was für eine Ressourcenverschwendung! Der Grund ist natürlich Profit aber auch, dass die Wirtschaft ein sich selbst ernährender Organismus ist. Wenn wir nicht immer schneller, mehr und teurer konsumieren, dann bricht über Nacht die Produktion und der Handel zusammen = Massenarbeitslosigkeit = Wirtschaftskrise ...

Es gibt noch 50 weitere Zusammenhänge dieser Art. Kurz: die geldbasierte Wirtschaft ist die Bremse des Fortschritts und die Ursache dafür, dass der Planet immer ungemütlicher wird.

Das Wunderbare ist, die Bedingungen die geschaffen werden müssen um bei interstellarer Raumfahrt voranzukommen sind in etwa Dieselben die geschaffen werden müssen um einen gesunden Umgang mit unserem Planeten zu erreichen.

Wenn wir dann in der Lage sind den Planeten zu evakuieren dann müssen wir es gar nicht mehr :D

Antwort
von Juni00, 23

Umwelteinflüsse lassen den Menschen sterben nicht die Erde,die Erde besitzt die eigenschaft sich selbst zu regenerieren. Dazu bedarf es dann doch noch etwas mehr um sie wirklich zerstören zu können.
Unsere Erde stehen noch rund 1,75 Milliarden Jahren zu bis sie ein schreckliches Ende finden soll. Laut Wissenschaft.

Andrea Boyd
hat auf der Erde eigentlich genug erlebt. Sie ist auf Sizilien zur
Schule gegangen, hat Wüsten durchquert und in einer australischen
Uranmine Maschinen repariert, die Antarktis steht noch auf ihrer
To-do-Liste. Jetzt nippt sie in einer Kneipe der niederländischen Stadt
Leiden an einem dunklen Bier, twittert nebenbei und redet über den
nächsten logischen Schritt ihrer Biografie: die Reise zum Mars. Ohne
Rückflug.

Sie ist eine von 705 Kandidaten für einen Platz auf einer Marsfähre, die im Jahr 2025 starten und nie zurückkommen soll.

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2014/04/raumfahrt-weltraum-mars-experiment

Antwort
von kindgottes92, 24

Von den drei genannten Punkten wird die Menschheit nur das mit der Umweltverschmutzung betreffen. Wie sich diese weiterentwickelt ist aber leider schwer zu sagen.

Vieles davon hängt mit dem Erdöl zusammen, CO2, Kunststoffe in den Meeren etc. Vielleicht löst sich das Problem von alleine, wenn es kein Öl mehr gibt, weil wir dann gar nicht mehr so sehr verschmutzen können. Ist aber reine Spekulation.

Antwort
von N3kr0One, 23

Genug, um sich vorher selbst auszuradieren oder Herrscher unserer Galaxie zu werden ;)

Wenn man den technischen Fortschritt in einem Diagramm aufzeichnet sollte 100-200 Jahre reichen.
Ich denke die Erde selbst wird auch nicht viel länger durchhalten geschätzt am Raubbau, den wir betreiben. Vielleicht finden wir aber auch alternativen, damit die Erde nachhaltig länger erhalten bleibt.
Wer weiß, aber das werden wir und unsere Kinder wohl noch nicht erfahren.

Antwort
von suessf, 21

Weisst du was? Du wirst das mit Sicherheit nicht mehr erleben! Also musst du auch keine persönlichen Albträume deswegen haben...

Was aber natürlich nicht dein Verhalten gegenüber unserer (einzigen) Erde mit Wurstigkeitsgefühl erfüllen muss. Trage ihr einfach so gut Sorge wie du kannst - mehr kannst du nicht zu tun und mehr ist auch nicht verlangt von dir.

PS: Ich glaube absolut nicht daran, dass die Menschheit je irgendwann auf einen anderen Planeten umsiedeln können wird (geschweige denn, ob es einen solchen tatsächlich gibt). Das wäre nämlich eine Aktion, die nicht ohne Überlichtgeschwindigkeit, also nicht "physisch" möglich ist. Alles andere ist "Hirnwix" und somit sinnlose Zeitvergeudung :-))

Antwort
von Zakalwe, 19

Die Sonne wird sich in ein paar Milliarden Jahren zum Roten Riesen aufblähen und die Erde verschlingen. Das ist bekannt. Irgendwelche Umwelt- oder kosmischen Katastrophen, die vorher passieren könnten, lassen sich aber eher schlecht berechnen. Dass in ein paar Milliarden Jahren noch Menschen existieren, scheint auch eher unwahrscheinlich.

Antwort
von Andrastor, 17

In etwa einer milliarden Jahre wird die Welt in die Sonne stürzen, einige millionen Jahre bevor es soweit kommt, ist Leben auf der Erde durch die Nähe zur Sonne schon nicht mehr möglich.

Wie und ob durch die Umweltbedinungen auf der Erde das Überlben noch möglich ist, ist nicht absehbar.

Kommentar von sgn18blk ,

"einer milliarden Jahre" das stimmt somit nicht. Es dauert ca. 7 (wenn nicht sogar 8) Milliarden Jahre bis unsere Sonne die Erde schlucken wird.

Kommentar von Andrastor ,

Nö, ziemlich genau 1 milliarde Jahre. Die 7 milliarden Jahre beschreibt die Zeit in der die Sonne zum roten Riesen wird, die ungünstige Erdumlaufbahn ist jedoch erst vor kurzem entdeckt worden.

Noch bevor die Sonne beginnt sich aufzublähen, wird die Erde von alleine auf Kuschelkurs gehen.

Antwort
von maxim65, 16

Das lässt sich pauschal nicht beantworten da es darauf ankommt welches Endereignis man annimmt. Bis die Sonne Probleme bereitet dauert es noch ein bis zwei Milliarden Jahre . Bis wir Andromeda erreichen auch. Umweltverschmutzung da könnte es schon in 100 oder 200 Jahren zappen duster sein.
Ein Krieg könnte das ganze noch eher beenden. Naturkatastrophen jederzeit.

Antwort
von HelpYou1995, 15

Ich denke nicht dass dir das jemand hier beantworten kann.

Schließlich weiß niemand wann soetwas eintreffen wird, bzw ob, wenn und überhaupt.

Die Menschheit sollte auf der Erde bleiben, egal was passiert, richtet eh nur Unheil an.

Antwort
von Veruschka61, 12

Ca. 100 Millionen Jahre...

Antwort
von ThadMiller, 9

Wegen der Sonne: Da haben wir noch ein paar milliarden Jahre.

Umwelt: Weiß niemand.


Das kollidieren mit der Andromeda Galaxie: Das ist eher ein vermischen. Also ohne Kollision.


Kommentar von sgn18blk ,

Trotz dieser "Vermischung" wird auf dem Planeten Erde kein Leben mehr möglich sein. Sie wird durch die Kollision mit der Andromeda Galaxie so weit weg geschleudert werden, dass Sie einen ganz anderen Platz in der Milchstraße (oder besser gesagt in der neuen Galaxie) haben wird. Nach der "Kollision" ziehen sich Andromeda und Milchstraße wieder zusammen, so dass sich eine neue Galaxie bilden lässt. Davor wird auf Planet Erde sowieso kein Leben mehr möglich sein. Die Sonne wird durch Ihre inneren Kernprozesse immer heißer. Bald so heiß, dass alles Wasser auf der Erde austrocknet sein wird und die Bedingungen für Leben nicht mehr gegeben sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community